HOME

Risiko Cyberattacke: Ein U-Boot mit britischen Nuklearwaffen - es läuft noch mit Windows XP

Alte Software kann schon auf dem Computer zur echten Gefahr werden. Allerdings laufen auch noch ganz andere Geräte mit Uralt-Programmen - etwa U-Boote mit britischen Atomwaffen. Vor denen warnt nun ein ehemaliger Verteidigungsminister.

U-Boot Vanguard Großbritannien Windows XP

Die HMS Vengeance, ein britisches U-Boot der Vanguard-Klasse, trägt Interkontinentalraketen mit Nuklearsprengköpfen durch die Weltmeere - und wird mit mit Windows XP betrieben.

Wer seinen PC immer noch mit betreibt, läuft Gefahr, sich jederzeit einen Virus oder Trojaner einfangen zu können. Selbst, wenn der Rechner nicht am Internet hängt. Trotzdem werden auch deutlich sicherheitsrelevantere Systeme nach wie vor mit dem Uralt-System betrieben. Etwa Geldautomaten - oder Atom-U-Boote.

Davor warnt Lord Des Browne, von 2006 bis 2008 britischer Verteidigungsminister unter Tony Blair. Gegenüber dem Magazin "The New Yorker" äußerte Browne nun ernsthafte Bedenken bezüglich der Sicherheit der britischen Nuklearwaffen. Statt eine Software selbst zu entwickeln, hatte man nämlich 2008 für die vier britischen Atom-U-Boote der Vanguard-Klasse mit ihren insgesamt 40 Nuklearsprengköpfen auf Windows XP gesetzt - aus Kostengründen. "Es ist schockierend, dass mein Computer daheim eine neuere Windows-Version nutzt als die Militär-U-Boote Großbritanniens", so Browne.


Windows XP ist ein echtes Risiko

Der Ex-Minister ist mittlerweile als stellvertretender Vorsitzender für die "Nuclear Threat Initiative" (NTI) aktiv, eine Organisation, die die weltweite Gefahr durch Nuklearwaffen reduzieren will. Er leitet dort eine Arbeitsgruppe zum Risiko von auf Nuklearsysteme. Eine Gefahr, die seiner Meinung nach von vielen Menschen in Machtpositionen unterschätzt wird. Auch eine Malware-Infektion der britischen Nuklear-U-Boote sieht er als echtes Risiko.

Das Problem: Windows XP wird schon seit letztem Jahr offiziell nicht mehr unterstützt, Sicherheitsupdates gibt es nur für Spezialversionen. Ob auch die U-Boote diese Systeme nutzen, ist nicht bekannt. Microsoft selbst gibt an, man solle XP nicht als sicheres System betrachten - und eine moderne Version einsetzen.


Auch, dass die in den U-Booten nicht am Internet hängen, bietet keinen ausreichenden Schutz. Der Stuxnet-Angriff auf iranische Atomanlagen konnte von Geheimdiensten über infizierte USB-Sticks abgewickelt werden. Der Trojaner wickelte auch ohne Steuerung von außen sein Programm ab. In Bezug auf Nukearwaffen eine unheimliche, allerdings wegen der fehlenden Kontrolle der Infektion eher unwahrscheinliche Variante.

Uralt-Technik mit Vernichtungspotenzial

Dass Militärtechnik auf uralten Systemen beruht, ist indes keine Ausnahme. Die Abschussanlagen der US-Interkontinentalrakete "Minuteman III" setzt etwa nach wie vor auf 8-Zoll Floppy-Disketten. Die Datenträger fassten in der größten Version ganze 1,2 Megabyte und wurden bereits in den 70ern durch kleinere Nachfolger ersetzt. Besonders skurril: Disketten wird in der Regel eine Lebensdauer von zehn bis 30 Jahren nachgesagt, für das US-Nuklearprogramm müssen also weiterhin die völlig veralteten Disketten nachproduziert werden.

"USS Zumwalt": US-Navy zeigt Innenleben ihres Stealth-Zerstörers
Der ganze Stolz der US-Flotte: Die "USS Zumwalt" hat in der Marinebasis in Newport im US-Bundesstaat Rhode Island angelegt. Gebaut wurde das Schiff mit einer Verdrängung von über 15.000 Tonnen an der US-Ostküste. In Zukunft wird die "Zumwalt" jedoch im Pazifik operieren.

Der ganze Stolz der US-Flotte: Die "USS Zumwalt" hat in der Marinebasis in Newport im US-Bundesstaat Rhode Island angelegt. Gebaut wurde das Schiff mit einer Verdrängung von über 15.000 Tonnen an der US-Ostküste. In Zukunft wird die "Zumwalt" jedoch im Pazifik operieren.

mma

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.