HOME

Deutschland, deine Surfer: Generation online

Die meisten Deutschen sind heutzutage fast täglich online, viele haben sogar eine eigene Homepage. Aber was machen die eigentlich die ganze Zeit im Internet?

65% aller Deutschen über 18 Jahre haben bereits einen Internetzugang
Wir sind drin - das können knapp zwei Drittel der Deutschen von sich behaupten. Während 1999 gerade einmal rund 15 Prozent aller Erwachsenen einen Internetzugang hatten, waren es im vergangenen Jahr 65 Prozent. Das Internet gehört dazu: 42 Prozent wollen nie mehr darauf verzichten. 72 Prozent der Nutzer sind fast täglich online. Onlineoldies holen auf: 22 Prozent der deutschen Internetnutzer sind über 50 Jahre alt. Das entspricht in etwa dem Anteil der jungen Nutzer zwischen 20 und 29 Jahren.

Betrachtet man die Parteipräferenz, sind die Anhänger der kleinen Parteien online am aktivsten: 67 Prozent der Linkspartei-, 79 Prozent der FDP- und sogar 88 Prozent der Grünen-Wähler haben einen Netzzugang. Union und SPD bringen es nur auf 63 bzw. 64 Prozent.

Löchriges Netz: 10% fallen auf Spam-Mails herein

57 Prozent der deutschen Internetnutzer schützen sich nicht vor Programmen, die ihren Rechner ausspionieren. Noch schlimmer: 16 Prozent verwenden kein Anti-Virus-Programm und 30 Prozent keine Firewall. Damit stehen Angreifern Tür und Tor offen. 10 Prozent der deutschen Empfänger von dubiosen Spam-Mails haben schon einmal ein Produkt bestellt, das in einer solchen, unverlangten Mail beworben wurde.

Kaufen und laden: 59% haben etwas online versteigert

Regelmäßig Waren über das Internet versteigern - das machen 18 Prozent der deutschen Surfer. 59 Prozent haben es zumindest einmal ausprobiert. Am häufigsten online bestellt werden Bücher, gefolgt von Eintrittskarten, Fahrscheinen, Hotelbuchungen und CDs. Voriges Jahr wurden in Deutschland 21 Millionen Songs legal heruntergeladen. 44 Prozent der Onlinekäufer geben mehr als 250 Euro im Halbjahr aus.

Intakte Kontakte: 31% haben eine eigene Homepage

Zumindest online sind die Deutschen ein kommunikatives Volk. Die meist genutzte Funktion ist der E-Mail-Versand: 87 Prozent der Deutschen mit Internetzugang nutzen ihn. 10 Prozent telefonieren sogar übers Internet. 31 Prozent haben eine eigene Homepage. Jeder siebte Surfer hat online einen Partner gefunden. Unter den über 55-jährigen Onlinesingles sucht sogar jeder Dritte nach der großen Liebe im Netz.

Quellen: Fittkau & Maass, 21. W3B-Studie 10/2005/FORschungsgruppe Wahlen 10-12 2005/AGOF e.V. internet facts 2005-II/Mirapoint & Radicati Group Spam-Studie 2005/Elite-Partner.de Single-Studie 2006/IFPI German/Recherche: Maximilian Geyer

print
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(