HOME

Browser-Zukunft: So will Mozilla den Firefox retten

Der Firefox war mal der beliebteste Browser der Welt. Seit einigen Jahren hinkt man aber Konkurrenten wie Google Chrome hinterher. Ist der Browser ohne einen Neustart zu retten?

Mozilla Firefox

Im Englischen steht Firefox für den Roten Panda. Kann Mozilla seinen Browser vor Absturz retten?

Als noch der träge Internet Explorer das Netz beherrschte, war Mozillas Firefox wie ein Befreiungsschlag. Über Jahre eroberte der freie Browser aus der Open-Source-Gemeinde immer größere Marktanteile, wurde gar zum beliebtesten Browser weltweit. Dann kam Google Chrome und krallte sich den Thron. Bei Mozilla arbeitet man fieberhaft daran, den Firefox wieder auf ein Niveau mit der Konkurrenz zu bringen. Den Plan, ihn ganz neu zu erfinden, hat man aber wieder verworfen.

Seine einstigen Vorteile hat der Firefox längst eingebüßt. Früher war er schneller als die Konkurrenz, zudem ließ er sich mit Plug-ins immer weiter an den eigenen Geschmack anpassen. Das einst so schlichte Design wirkt im Vergleich zu Googles Chrome oder dem Windows-10-Browser Edge mittlerweile ziemlich überladen. Und in einigen Bereichen hinkt der Firefox den Konkurrenten einfach unerträglich hinterher.

Endlich auf dem Stand von 2009

Während Chrome und auch der Edge-Vorgänger Internet Explorer schon seit 2009 eigene Prozesse für einzelne Tabs nutzen, hat Mozilla das Feature immer noch nicht für alle Nutzer ausgerollt. Dabei hat das spürbare Vorteile: Während beim Firefox ein einzelner abgestürzter Tab den ganzen Browser abschießen kann, reicht es in Chrome, diesen einzelnen Tab zu schließen. Alle anderen funktionieren normal weiter.

Im Firefox wurde diese Funktion das erste Mal im August dieses Jahres mit Version 48 eingeführt - aber nur für die Hälfte der Nutzer. Das ist besonders schade, weil durch Unterstützung mehrerer Firefox-Prozesse nach Angaben von Mozilla auch die Surf-Geschwindigkeit dramatisch gesteigert wird. Mittlerweile ist man bei Version 50 und hat das Feature immer noch nicht für alle Nutzer freigegeben. Schuld sind mögliche Probleme mit Erweiterungen, erklärt Mozilla in einem Blogpost zu kommenden Updates. Auch Version 51 soll nur weitere, aber immer noch nicht alle Nutzer ins Boot holen.

Auch in Bezug auf Sicherheit will Mozilla aus der Umstellung Kapital schlagen. Durch die Aufteilung auf mehrere Prozesse soll der Firefox in Zukunft auch "Sandboxing" lernen. Dabei wird der in einem Prozess ausgeführte Programm-Code auf diesen Prozess beschränkt, mögliche Angreifer können nicht auf andere Systemteile zugreifen. Bei anderen Programmen ist das Standard. Eine erste, rudimentäre Version hat Mozilla jetzt in der aktuellen Version integriert, man will darauf weiter aufbauen. Ein längst überfälliger Schritt.

Der komplette Neustart fällt aus

Der Plan, den Browser komplett neu zu erfinden, wurde indes wieder gekippt. Unter dem Namen "Tofino" hatte Mozilla ab April damit experimentiert, das Interface und die Benutzerführung seines Browsers von Grund auf neu zu erfinden und an die geänderten Bedürfnisse eines immer mehr von Bildern und Videos dominierten Internet anzupassen. Das Ergebnis war etwas ernüchternd, berichtet der Projektleiter in einem abschließenden Blog-Post. Die Nutzer waren mit den vielen Neuerungen schlicht überfordert - und wollten das alte Interface zurück. Daraus gelernt hat man aber trotzdem, die Gruppe arbeitet aktuell daran, zumindest einige der Änderungen in den klassischen Firefox zu übertragen.

Damit wählt man die sichere Variante, der komplette Neustart fällt aus. Ob er den Firefox tatsächlich wieder auf den ersten Platz gebracht hätte, sei einmal dahingestellt. Sicher ist aber: Jahre später mit längst überfälligen Features nachzuziehen, mag etwas Boden gutmachen, die Herzen der Nutzer gewinnt man so nicht zurück. Ein bisschen mehr Mut könnte dem Firefox gut tun.

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.