HOME

Magersucht, Cutten, Pädophile: Musical.ly: Die dunkle Seite der Hype-App für Teenies

Kaum eine App ist bei Jugendlichen beliebter als Musical.ly. Jeder kann dort zu einem Star werden, so das Versprechen. Doch die Hype-App ist lange nicht so harmlos, wie sie zunächst erscheint.

Bei Musical.ly finden sich jede Menge sexuelle Posen - auch von Minderjährigen

Bei Musical.ly finden sich jede Menge sexuelle Posen - auch von Minderjährigen

Hersteller

Vom singenden Teenie wischt es sich zur aufwändigen Tanzchoreo, dann kommt eine Blondine, die mit dem Eis in der Hand so tut, als sei sie eingefroren, bis ihr die Sauce an der Waffel herunterläuft. Auf den ersten Blick wirkt Musical.ly bunt, laut, sehr verspielt - und weitgehend harmlos. Kein Wunder, dass viele Eltern kein Problem mit der Obsession ihrer Teenager mit der Hype-App haben. Dabei sollten sie sich der zahlreichen Gefahren durchaus bewusst sein - vor allem für die ganz kleinen Nutzer.

Denn hinter der bunten Fassade der Playback-App mit den 15-Sekunden-Clips verstecken sich Abgründe. Das liegt vor allem an der extrem jungen Nutzerschaft: Vor allem bei Teenies ist die App extrem beliebt, trotz des Mindestalter von 13 Jahren tummeln sich auch enorm viele auf der Plattform. Und treffen dort auf Magersucht, selbstverletzendes Verhalten - und Pädophile.

Kinder in lasziven Posen

Die scheinen sich auf der Plattform pudelwohl zu fühlen, warnen etwa US-Kinderschutz-Gruppen in einem Bericht von "K5News". Weil viele der Kinder die und die Kleidung der "Großen" nachahmen, finden sich auch ohne lange Suche Dutzende Clips von Kindern unter zehn, die sich semi-lasziv durchs Bild räkeln. Betrachtet man sich ihre Follower, stößt man schnell auf Accounts, die Tausenden von klar erkennbar jungen Kindern folgen und deren Clips teilweise mit deutlich sexuellen Kommentaren und Emojis versehen sind.

Noch schlimmer: Viele dieser Accounts scheinen die unwissenden Kleinen regelrecht zu anzüglichem Verhalten zu verleiten. Einer Recherche von "Mobilsicher" zufolge, fordern Nutzer die Kinder auf, bestimmte Posen einzunehmen oder bieten gleich eine Telefonnummer an, um "weitere Videos aufzunehmen". 

Ärger bei Instagram: Dieses Foto wurde zensiert, aber nicht wegen Nacktheit des Kindes

Sex sells

Die entsprechenden finden sich, wenn man die passenden Suchbegriffe kennt. Obwohl Musical.ly sich alle Mühe gibt, entsprechende Suchbegriffe zu sperren, etwa den Begriff "Bellydance", tauchen kurz darauf neue Varianten auf, unter denen es fröhlich weitergeht.

Die Frage, warum die Nutzer die einschlägigen Hashtags benutzen, dürfte schnell geklärt sein: Sie bekommen dadurch schlicht mehr Likes und Follower. Wie in anderen sozialen Medien träumen auch bei Musical.ly viele vom großen Durchbruch, wie etwa die Zwillinge Lisa und Lena, die bei Musical.ly über 26 Millionen Follower haben. Das wollen andere auch erreichen - und verstehen in ihrer Naivität wohl nicht, wem sie mit bestimmten Hashtags in die Tasche spielen.

Teenie-Probleme unterm Brennglas

Doch auch andere klassische Gefahren des Teenie-Seins finden sich bei Musical.ly. Die Körper der jungen Nutzer werden gnadenlos in den Kommentaren auseinander genommen, immer wieder finden sich Hashtags, mit denen Magersucht gefördert werden. Die beliebtesten "Anaroxia" und "Proana" wurden allerdings mittlerweile gesperrt. Clips, die das "Cutting", also selbst verursachte Verletzungen anpreisen, gab es ebenfalls schon. Und: Immer wieder werden Kinder und Jugendliche wegen vermeintlich schlechter oder peinlicher Clips gemobbt. Eine Zehnjährige nahm sich gar wegen eines bei dem Netzwerk hochgeladenen Streit das Leben.

Wie sollten Eltern mit Musical.ly umgehen?

Trotz der Gefahren ist Musical.ly natürlich für die meisten Kinder und Jugendliche in erster Linie eine Quelle für Spaß und Freude. Eltern sollten aber natürlich trotzdem wissen, was ihre Kinder dort treiben, mit ihnen darüber sprechen und es einordnen - und im Zweifel dann doch den Riegel vorschieben. So, wie man es mit den anderen Gefahren des Jugendalter eben auch tut.

mma
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.