HOME
Kommentar

Empfehlung des Algorithmus: Netflix weiß, was ich gucken will? Von wegen!

Der Netflix-Algorithmus ist in Zukunft so clever, dass er automatisch weiß, was die Zuschauer sehen wollen - das glaubt zumindest das Unternehmen. Doch damit ist Ärger vorprogrammiert.

Der netflix-Algorithmus empfiehlt ein ganzes Potpourri an Serien und Filmen - und liegt nicht immer richtig.

Der netflix-Algorithmus empfiehlt ein ganzes Potpourri an Serien und Filmen - und liegt nicht immer richtig.

Fernseher an, Netflix-App auswählen und schon startet die Serienfolge: So stellt sich der Streamingdienst die Zukunft vor. Die Nutzer müssen sich bald nicht mehr mühevoll durch den Zigtausende Filme und Serien umfassenden Katalog wühlen, stattdessen soll ein entscheiden, was wir zu sehen bekommen, erklärte Netflix-Vizepräsident Carlos Gomez-Uribe dem "Business Insider". Ganz nach dem Motto: Die Maschine weiß schon, was dir gefällt. Nur in zehn bis zwanzig Prozent der Fälle soll man bei Nichtgefallen aktiv nach neuen Inhalten suchen müssen, diese seien aber höchstens zwei Klicks entfernt. Das klingt zu schön, um wahr zu sein.

Zwar gilt der Netflix-Algorithmus, der jeden Klick seiner Nutzer detailliert auswertet, als einer der ausgefeiltesten der Welt. Doch dass ein Computer im kalifornischen Los Gatos mehr über meine Vorlieben wissen soll als ich selbst, kann ich mir nicht vorstellen. Meine Frau und ich greifen etwa beide auf dasselbe Netflix-Konto zu. Viele schauen wir zusammen (was gut für die Beziehung ist, wie diese Studie verrät), doch gelegentlich schaltet auch jeder für sich rein. Ich bevorzuge Horrorfilme, sie Tierdokus. Und ich ahne schon: Sobald der Algorithmus das Steuer übernimmt, bekomme ich Wale statt Werwölfe zu sehen. Und sie Geister statt Giraffen. Da ist Frust vorprogrammiert.

Es bleibt eine nette Vision

Die Idee von mag eine tolle Zukunftsvision sein. Doch die Sehgewohnheiten der insgesamt 83 Millionen Nutzer sind nur selten so vorhersehbar, wie die Netflix gerne hätte. Viele schauen vermutlich drei, vier Serien parallel - je nach Stimmung und Zeit. Muss es schnell gehen, schaut man eher eine 20-minütige Sitcom, hat man am nächsten Tag frei, ist auch ein Zweieinhalbstünder kein Problem. Doch wenn der Algorithmus nicht den Wochenplaner der Nutzer kennt, woher soll er wissen, was man schauen will?

Zudem ist der Algorithmus alles andere als perfekt: Vor wenigen Wochen sah ich die Mysteryserie "Stranger Things", nach vier Episoden empfahl mir der Streamingdienst, doch mal in "Pokémon Indigo League" reinzuzappen. Diesmal konnte ich das verhindern, bei einem allmächtigen Algorithmus hätte ich vielleicht nicht so viel Glück.

Statt den Algorithmus zum ultimativen Programmplaner auszubauen, wünsche ich mir lieber konkrete Verbesserungen. Etwa, dass man den Algorithmus im Bedarfsfall unkompliziert zurücksetzen kann. Oder dass ich Filme, die ich bereits gesehen habe, einfach aus der Liste werfen kann. Teilweise schlägt mir der Netflix-Server seit Monaten dieselben Inhalte vor, die ich aber gar nicht schauen will - und sei es auch nur, weil ich den Hauptdarsteller nicht mag. Eine Block-Funktion würde mir das Serien-Leben wirklich erleichtern. Auf die Zwangsbeglückung des Algorithmus kann ich dagegen verzichten.

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.