HOME

Nach Jahren der Krise: Höchster Gewinn seit fast 20 Jahren: Sonys furioses Comeback

Jahrelang war Sony ein Schatten seiner früheren Erfolge. Nach einer radikalen Entschlackungskur ist der Konzern heute wieder stark wie lange nicht mehr - und das liegt nicht nur an der enorm erfolgreichen Playstation.

Sony Chef Kazuo Hirai

Sony-Chef Kazuo Hirai verordnete den harten Sparkurs.

Wohl kaum ein Konzern steht so sehr für die Elektronik-Revolution aus Fernost wie . In den 80ern schuf man mit dem Walkman eines der ikonischsten Elektronik-Produkte überhaupt, mit der Playstation krempelte man kurz vor der Jahrtausendwende den Spielemarkt um. Dann folgte eine lange Flaute. Jetzt ist der Konzern zurück - und kündigte Gewinne an wie vor 20 Jahren an.

Satte 346 Prozent im Vergleich zum Vorjahr konnte Sony seinen Gewinn im letzten Quartal steigern. 200 Milliarden Yen (etwa 1,5 Milliarden Euro) Gewinn spülte man in die Kassen. So konnte man sogar die Gewinnprognose für das gesamte Geschäftsjahr bis März 2018 kräftig nach oben schrauben: 500 Milliarden Yen will man bis dahin an Gewinn einfahren - soviel wie zuletzt 1998.

Mit Streichungen aus dem Verlustloch

Der Weg dahin war allerdings lang und beschwerlich. In den Nuller-Jahren hatte sich Sony in viel zu vielen Produktkategorien verzettelt. Neben Fernsehern, Computern und Kameras erhoffte man sich vor allem im Smartphone-Bereich deutlich mehr, als man erreichen konnte: Noch 2012 träumte CEO Kazuo Hira von der Weltmarktführerschaft im -Bereich. Da schrieb der Konzern bereits vier Jahre in Folge Verluste.

+++ Hier finden Sie unseren Test zum iPhone X +++

Dann folgte ein harter Sparkurs. Sony strich rote Konzernteile wie seine PC-Sparte Vaio, verkaufte diverse Spielestudios und die schwächelnde Akku-Sparte. Auch vom Handy-Olymp war keine Rede mehr. Sony ist nicht mal mehr unter den fünf wichtigsten Smartphone-Herstellern weltweit, die eigenen Smartphones standen zweischenzeitlich fast vor dem Aus. Stattdessen entschied man sich für einen weniger drastischen Schritt, dampfte das Smartphone-Portfolio massiv ein und konzentrierte sich auf wenige Premium-Geräte. Mit beeindruckendem Ergebnis.

Die Smartphones der anderen

Die meisten Gewinne aus dem Smartphone-Bereich kommen bei Sony aber längst von Geräten anderer Hersteller: Die Japaner haben im Markt für -Sensoren für Smartphones mittlerweile fast ein Monopol, alle großen Marken von Samsung bis Apple setzen auf Sony-Sensoren. Das spült mächtig Kohle in die Kassen: Aus dem Gewinn, den Sony im letzten Quartal eingefahren hat, stammt ein knappes Viertel aus dem Chip-Geschäft.

Das andere große Zugpferd ist die 4. Nachdem man sich mit der Playstation 3 nicht gegen Microsofts Xbox 360 durchsetzen konnte, hat sich das Blatt nun wieder gewendet. Satte 67,5 Millionen Mal hat Sony seine Konsole in den vier Jahren seit dem Start verkaufen können, der direkte Konkurrent Xbox One kommt nicht mal auf die Hälfte. Der Sieg im Konsolenrennen macht sich natürlich auch über Spiele und den kostenpflichtigen Online-Service PSN bezahlt: 54 Milliarden Yen Gewinn (etwa 400 Millionen Euro) brachte die gesamte Spielesparte so in den letzten drei Monaten.

Da wirken die 58 Millionen Euro aus dem Film-Geschäft fast wie Peanuts. Die Einnahmen verdankt Sony aktuellen Hits wie "Spiderman: Homecoming" und "Baby Driver". Zuletzt hatte man sich mit Flops wie dem Remake von "Ghostbusters" in die Nesseln gesetzt.

Was bringt die Zukunft?

Aktuell sieht Sonys Lage also so gut aus wie seit Jahren nicht mehr. Wie es in Zukunft weitergeht, muss sich zeigen. Der Smartphone-Markt wächst längst nicht mehr so stark wie vor einigen Jahren, mit der Xbox One X hat Microsoft eine realistische Chance, die Situation zu seinen Gunsten zu verschieben. Auf die beiden wichtigsten Standbeine kann sich Sony also längst nicht so sehr verlassen, wie es auf den ersten Blick scheint.

Nur auf Erfolgsformeln verlässt man sich ja ohnehin nicht: Mit dem smarten Bluetooth-Set Ear oder dem Xperia Touch, einem Beamer, der einen Touchscreen projiziert, wagt sich Sony immer noch an mutige Konzepte. Gerade hat Sony mit dem Roboterhund Aibo einen alten Knochen wieder ausgegraben. Ein richtiger Hit war aber bisher noch nicht dabei. Aber noch schafft es Sony ja auch so.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.