VG-Wort Pixel

Wahlkampf ab 18 Die Piratenpartei wirbt auf Youporn


Die Innenministerin auf einem Pornoportal? In Österreich kämpfen die Piraten mit freizügigen Mitteln um Wählerstimmen. Offiziell soll die Aktion aber einen ganz anderen Zweck verfolgen.

Die Piratenpartei Oberösterreich hat Werbung auf dem Pornoportal Youporn geschaltet. Das Banner zeigt ein Bild der österreichischen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Unter dem strengen Blick der Politikerin heißt es: "Johanna möchte dir zuschauen!" Wie die österreichische "Kronenzeitung" berichtet, hat ein Sprecher der Bundespartei die ungewöhnliche PR-Maßnahme bestätigt: "Ja, wir haben das tatsächlich geschaltet." Die Aktion der Oberösterreicher werde "voll unterstützt".

Denn tatsächlich soll das Inserat noch einen anderen Hintergrund haben: Das Banner ist verlinkt mit der Internet-Kampagne der Linzer Landesgruppe, die vor dem "Orwellschen Überwachungsstaat", dem geplanten Staatsschutzgesetz der Regierung und der Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung warnt.

Das Innenministerium ist nicht erfreut

Weil die Piraten in Mikl-Leitner die "treibende Kraft hinter der immer mehr ausufernden Überwachung in Österreich" sehen, haben sie für die Werbung ihr Bild verwendet, heißt es im Artikel der "Kronenzeitung" weiter. Im Innenministerium sei man darüber nicht sonderlich erfreut, da es "keine Zustimmung zur Verwendung des Personenbildnisses oder der persönlichen Daten der Innenministerin für die Wahlwerbung" gebe. Die Piraten hätten zwar versucht, die Zustimmung des Innenministeriums einzuholen, allerdings keine Antwort abgewartet.

tim

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker