HOME

Bis zu 256 GB: Mit diesem kleinen Chip hat Ihr iPhone nie wieder Speicherprobleme

Wer ein iPhone mit zu wenig Speicher gekauft hat, war bislang angeschmiert. Nun will ein kleines Start-up endlich eine Lösung gefunden haben, mit der nervige Speicherwarnungen für immer ein Ende haben.

i.dime iPhone Speicher erweitern

Mit i.dime lässt sich der iPhone-Speicher unkompliziert erweitern

"Speicher fast voll" - diese Meldung dürften die meisten iPhone-Nutzer schon unzählige Male gesehen haben. Apps, Musik, Fotos und vor allem Videos nehmen kräftig Platz weg. Wer nicht schon beim Kauf für ausreichend Speicher gesorgt hat, bringt das iPhone schnell an seine Grenzen. Dann ist Ausmisten angesagt. Oder man gönnt seinem iPhone eine kleine, unauffällige Speichererweiterung.

Will man nicht regelmässig zu Tricks wie diesem greifen, um Platz frei zu schaufeln, kann der i.dime getaufte Speicherchip eine echte Alternative sein. Der kleine Magnetchip von der Größe einer Knopfbatterie wird per Drehmechanik fest mit der speziell gefertigten Hülle verbunden und erweitert den iPhone-Speicher um wahlweise 32, 64, 128 oder gar gigantische 256 Gigabyte. Soviel Speicher bietet aktuell kein iPhone, erst das iPhone 7 soll mit 256-GB-Option kommen.

Bis zu 256 GB mehr: So einfach erweitern Sie Ihren iPhone-Speicher


Platz für Musik, Fotos und Videos

Apps kann man zwar nicht auf dem Chip installieren, er bietet aber jede Menge Platz für Musik, Filme, selbstgeschossene Fotos und Videos. Um die i.dime auszulesen, lässt sie sich ganz einfach per Adapter mit dem Rechner verbinden. Der erkennt sie schlicht als USB-Stick. Wer auf die Hülle verzichten möchte, kann den Chip auch per Lightning-Adapter mit dem iPhone verbinden. Dann gleicht i.dime USB-Sticks für's iPhone, die es bereits seit Längerem gibt.

Spannend ist die Möglichkeit, über den Magnet-Port am Case ein eigenes Batterie-Pack anzuschließen. Das kann sogar zeitgleich ein zweites iPhone mit Saft versorgen, dann aber klassisch über das Kabel.

Alle neueren iPhones unterstützt

Der Speicherchip wird aktuell per Kickstarter-Kampagne finanziert, dass Ziel von 50.000 US-Dollar wurde schon erreicht. Der Preis fängt aktuell bei 48 US-Dollar (43 Euro) für den 32-GB-Chip ohne Hülle an, der teuerste Chip mit 256 GB kostet stattliche 269 US-Dollar (241 Euro). Für jeweils 10 Dollar mehr bekommt man das passende Case dazu, das Batterie-Pack schlägt noch einmal mit 29 Dollar auf. Im regulären Handel dürfte es teurer werden. Die Lieferung soll ab November erfolgen.

Bisher werden iPhone 5 und iPhone SE, iPhone 6 und 6 Plus und auch das aktuelle iPhone 6s und sein Plus-Modell unterstützt. Obwohl Apples nächstes iPhone noch gar nicht angekündigt wurde, geben sich die Hersteller zuversichtlich, dass es mit dem Chip kompatibel sein wird. Wer jetzt schon zuschlägt, kann bis zur Lieferung im November bei Bedarf auch auf die iPhone-7-Hülle wechseln, versprechen sie auf der Kampagnen-Seite.

Wenn Apple das wüsste: So einfach basteln Sie sich ein iPhone 7
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(