HOME

Neues Smartphone vom RIM: Blackberry Bold 9790 - ein erster Test

Blackberry-Hersteller Research in Motion aktualisiert seine Bold- und Curve-Serien mit dem Betriebssystem BlackBerry OS 7. Ein erster Test der neuen BlackBerry Bold 9790.

Research in Motion (RIM) hat neue Geräte seiner Bold- und Curve-Serie vorgestellt, die alle mit BlackBerry OS 7 ausgestattet sind. Wir konnten das neue BlackBerry Bold 9790 einem ersten Test unterziehen.

Das Bold 9790 bildet gemeinsam mit dem Bold 9900 die Spitze der RIM-Bold-Serie, wurde aber von dem kanadischen Konzern mit einem geringfügig leistungsschwächeren Marvel-Tavor-MG1-Prozessor mit 1 GHz ausgestattet. Das RIM-Smartphone verfügt außerdem über 768 MB RAM und 8 GB internen Speicher, der auf 32 GB erweitert werden kann. Laut RIM soll man mit dem Bold 9790 circa 5 Stunden Gesprächszeit nutzen können, bevor man sich auf die Suche nach dem Ladekabel machen muss. Als Stand-by-Zeit werden von Hersteller circa 17 Tage veranschlagt. Weitere Details sind integriertes GPS und Wlan.

Der Touchscreen ist 2,45 Zoll im Durchmesser, und auch die Smartphone-Maße wurden generell verschlankt. Laut RIM ist das etwas, das besonders in Europa und Asien sehr gefragt ist. Mit 110 x 60 x 11,4 Millimeter ist es definitiv nicht das größte BlackBerry-Smartphone und liegt gut in der Hand. Auch das Gewicht von nur 107 Gramm kommt dem Nutzer zugute.

Überrascht hat das Keyboard mit Hintergrundbeleuchtung, das in dem kleineren Gehäuse winzig erscheint, aber dennoch eine vollständige QWERTZ-Tastatur bietet und definitiv weniger Platz einnimmt als die Tastatur beim Bold 9900. Aber die Nutzung fällt leichter, da die Tasten ein wenig erhöht sind. Das Keyboard sollte allerdings jeder vor dem Kauf ausprobieren sollte. Auch beim Touchscreen hatten wir das Gefühl, ihn einfacher bedienen zu können, da das Gerät gut in der Hand liegt.

Beim Betriebssystem handelt es sich um das neue BlackBerry OS 7, welches auch beim Bold 9900 zum Einsatz kommt. Das OS ermöglicht die Nutzung der NFC-Technologie, um Verbindungen zu anderen NFC-fähigen Geräten aufbauen zu können sowie Augmented-Reality-Anwendungen, wie die App Wikitude Augmented Reality Browser, welche standortbezogen eine erweiterte Realität wiedergibt und beispielsweise nach der nächsten Postfiliale sucht. Mit dem Bold 9790 erhält man auch eine sprachgesteuerte Suchfunktion, sodass Suchanfragen nicht mehr eingetippt werden müssen, sondern gesprochen werden können. BlackBerry OS 7 verfügt außerdem über eine Reihe von vorinstallierten Apps wie Facebook, Twitter und natürlich den BlackBerry Messenger.

Das Design ist elegant, und die allgemeine Erscheinung des Bold 9790 ist mit den schlanken Linien und gerundeten Enden sehr angenehm. Es hat leider nicht das High-End-Metallband des Bold 9900 als Umrandung, das macht aber keineswegs zu einem minder gut aussehenden Smartphone. Für Fans dieser Veredelung könnte es allerdings ein Manko sein. Aber die schlanken Maße mit dem abgespeckten Gehäuse gehen hier eine wunderbare Symbiose ein.

Das Bold 9790 ist ähnlich dem Bold 9900 mit einer 5-Megapixel-Kamera ausgestattet. Statt Videoaufzeichnung in HD bietet die vom 9790 aber nur VGA und zweifachen digitalen Zoom. Die Kamera konnte leider nicht getestet werden.

Zum Preis und Erscheinungsdatum des BlackBerry Bold 9790 gibt es von RIM noch keine Angaben.

TechRadar / Tech Radar
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.