HOME

Stern Logo Technik

"Admiral Kuznetsow": Dock gesunken, Russlands einziger Flugzeugträger schwer beschädigt

Bei Murmansk sank das Schwimmdock, in dem Moskaus einziger Flugzeugträger, die "Admiral Kuznetsow", repariert wurde. Dabei stürzte ein 70 Tonnen schwerer Kran auf den Träger und riss ein Loch in den Rumpf.

Hier liegt die "Admiral Kuznetsow" im schwimmenden Dock PD-50.

Hier liegt die "Admiral Kuznetsow" im schwimmenden Dock PD-50.

Picture Alliance

Russlands einziger Flugzeugträger, die "Admiral Kuznetsow", wurde bei einem Unfall schwer beschädigt. Das schwimmende Schwimmdock, in dem der Träger repariert wurde, sank plötzlich. 71 Werftarbeiter wurden evakuiert, als Wasser in das Dock eindrang. Vier Arbeiter wurden verletzt, einer schwer, und ein fünfter wird vermisst.

Das PD-50 Schwimmdock in der Kolabucht bei Murmansk gehört weltweit zu den größten Anlagen dieser Art. Es kann Schiffe bis zu einer Wasserverdrängung von 80.000 Tonnen aufnehmen. Ein Stromausfall auf der PD-50 soll das Unglück ausgelöst haben. Dadurch sollen sich die Ballasttanks des Docks gefüllt haben. Beim Absinken des Docks war die "Kuznetsow" gerade dabei, das Schwimmdock zu verlassen, wurde jedoch von der sinkenden Anlage nicht mitgerissen. Doch durch das ungleichmäßige Absinken von PD-50 löste sich ein 70 Tonnen schwerer Kran und fiel auf den Träger. Er hat ein etwa vier Meter breites Loch in den Rumpf und das Flugdeck des Schiffes gerissen.

Neuer Langstreckenbomber Tu-160 M2: Russlands Luftwaffe setzt auf den modernisierten "Weißen Schwan"

Keine wesentliche Beeinträchtigung

Der Chef der Werft, Alexei Rakhmanow, sagte der Nachrichtenagentur "Tass", dass kein lebenswichtiges System des Schiffes beschädigt wurde. Die weiteren Umbauten des Trägers seien durch den Untergang des Schwimmdocks nicht beeinträchtigt, so Rakhmanow. Die Arbeiten in dem Dock seien abgeschlossen gewesen.

Schwer dürfte der Verlust des Docks wiegen. Noch ist unklar, ob PD-50 wieder gehoben werden kann. Der Ausfall des Docks werde die geplante Modernisierung anderer russischer Marineschiffe beeinträchtigen, so Rakhmanow.

Umstrittene Modernisierung der "Admiral Kuznetsow"

Die Modernisierung der "Admiral Kuznetsow" sowie die der Kirov-Schlachtkreuzer ist in Russland umstritten. Die Maßnahmen sind teuer und Kritiker bezweifeln, dass man die alten Schiffe aus Zeiten der UdSSR weitere 25 Jahre dienstfähig halten kann. Bei dem umfassenden Upgrade in der Werft sollten unter anderem vier der Kessel des Schiffes ausgetauscht werden. Auch für Flugdeck und Hangars war eine Modernisierung vorgesehen. Die komplette Elektronik und die Raketenbewaffnung des Schiffes sollten ebenfalls ausgetauscht werden.

Hyperschallrakete "Kinzhal" : Hier fliegt Putins neue Superwaffe durch die Luft

Mix von Träger und Raketenkreuzer

Im Westen gilt die "Kuznetsow" als notorisch unzuverlässig. Ihre Rauchfahne hat ihr den Namen "Old Smokey" eingetragen. Vor Syrien verlor das Schiff 2016 zwei Jets in nur drei Wochen. Der russische Träger unterscheidet sich durch sein hochgebogenes Start- und Landedeck schon äußerlich von seinen amerikanischen Gegenstücken. Vor allem ist die "Admiral Kuznetsow" wesentlich kleiner als die US-Träger der Nimitz-Klasse.

Tatsächlich handelt es sich bei dem Schiff nicht um einen Flugzeugträger, wie die USA ihn bauen, sondern um einen gewaltigen Schlachtkreuzer mit einem Flugdeck. Anders als die USA verzichten die Russen bei ihrem ersten und einzigen Träger auf einen Katapult-Start. Die Flugzeuge starten mithilfe einer Schanze. Diese Starts sind für die Piloten allerdings schwieriger zu meistern – insbesondere, wenn die Maschinen mit Kampfgewicht abheben. Die US-Träger sind reine Flugzeugträger, die "Kuznetsow" verfügt nicht nur über Flugzeuge und Hubschrauber, sondern auch über eine umfassende Bewaffnung mit Raketen.

Themen in diesem Artikel