HOME

Stern Logo Technik

Rüstungsmesse: China-Panzer QN-506 ist der "Neue König des Krieges"

Große Worte auf einer Rüstungsmesse in China. Dort wurde eine China-Variante des russischen Terminator-2 vorgestellt. Der Westen baut diese Art von schwerbewaffneten Unterstützungspanzern nicht.

Experten rechnen mit einer hohen Nachfrage für Panzer dieser Art im Nahen Osten.

Experten rechnen mit einer hohen Nachfrage für Panzer dieser Art im Nahen Osten.

Hersteller

Auf der Zhuhai Air Show wurde in China ein neues gepanzertes Bodenkampffahrzeug vorgestellt. Der Hersteller nennt es unbescheiden den "Neuen König des Krieges". Dabei ist der QN-506 überhaupt kein Kampfpanzer (MBT), es handelt sich um einen sogenannten Unterstützungspanzer.

Der QN-506 ist die China-Version des russischen Terminators. Für diesen Panzertyp gibt es keine westliche Entsprechung. Die Hauptbewaffnung eines Kampfpanzers ist seine Kanone, die darauf optimiert wird, Geschosse zu verschießen, die ihrerseits die Panzerung eines gegnerischen Kampfpanzers aufbrechen können. Diese Anforderungen führen zu einem großen Kaliber, einer enormen Länge des Rohrs und vergleichsweise großen Geschossen, von denen der Kampfpanzer nur wenige mit sich geführt werden können. Der Leopard 2 hat nur 42 Geschosse für seine 120-mm-Glattrohrkanone mit an Bord.

Kampfpanzer: Vom Leopard 2 bis zum T-14 - das sind die wichtigsten Panzermodelle
Der Leopard 2A6 kann sich in Vergleichsübungen der NATO Panzer regelmäßig gegenüber dem M1 Abrams durchsetzen. Hierbei kommt es aber vor allem auf die taktischen Fähigkeiten der Besatzung an. Im Panzerwettbewerb 2016 der USA hatten die beiden Army Teams mit ihren M1 keine Chance. Die drei Leopard-Mannschaften aus Deutschland, Dänemark und Polen belegten die ersten drei Plätze. Sieger wurde Deutschland.

Der Leopard 2A6 kann sich in Vergleichsübungen der NATO Panzer regelmäßig gegenüber dem M1 Abrams durchsetzen. Hierbei kommt es aber vor allem auf die taktischen Fähigkeiten der Besatzung an. Im Panzerwettbewerb 2016 der USA hatten die beiden Army Teams mit ihren M1 keine Chance. Die drei Leopard-Mannschaften aus Deutschland, Dänemark und Polen belegten die ersten drei Plätze. Sieger wurde Deutschland.

Unübersichtliche Bedrohungen

Ein gewöhnlicher Kampfpanzer ist vor allem gut darin, andere Panzer abzuschießen. Problematisch wird es, wenn der Kampfpanzer auf Gegner trifft, die mit seiner Hauptwaffe nur schwer bekämpft werden können. Und das auch noch in einem unübersichtlichen Gelände. Richtig wehrlos wird ein Kampfpanzer im urbanen Gelände, wenn sich Infanteristen in den Gebäuden verschanzen und die stählernen Ungetüme in den Nebenstraßen nicht manövrieren können. Teilweise können sie dort nicht einmal mehr die Waffe drehen.

Russland musste diese Erfahrung bereits im Tschetschenienkrieg machen und große Verluste an Kettenfahrzeugen hinnehmen. Die Antwort waren Fahrzeuge vom Typ BMP-T – besser bekannt als Terminator. Genau genommen handelt es sich um Kampfpanzer, denen der Turm mit dem langen Rohr genommen wurde. Anstatt einer schweren Kanone trägt der neue Turm eine Vielzahl verschiedener Waffensysteme, die auch im urbanen Gelände effektiv gegen Infanterie eingesetzt werden können.

Schwerer Bewaffnungs-Mix

Auch der chinesische QN-506 ist sehr schwer bewaffnet. Er besitzt eine 30-Millimeter-Kanone und ein leichtes 7,62-Millimeter-Maschinengewehr. Dazu kommt eine Batterie von Raketen. Vier Raketen können auf weite Entfernung gegen Panzer und Hubschrauber eingesetzt werden.

Ihre Reichweite von fast sechs Kilometern ist weit länger als die effektive Reichweite einer Panzerkanone. Der Typ soll jede Panzerung durchschlagen können und fliegt den Gegner so an, dass der Sprengkopf auf das weniger geschützte Dach trifft.

Die mitgeführte Drohne kann Ziele identifizieren, die für den Panzer nicht sichtbar sind. Die Zieldaten werden an die Raketen weitergeleitet. Für einen Angriff benötigt der QN-506 also keine Sichtlinie wie ein Kampfpanzer.

Auf den ersten Blick wirkt der QN-506 überbewaffnet, so wie die russischen Pendants. Der Mix verschiedener Waffen soll wohl dafür sorgen, dass der Unterstützungspanzer für jede Bedrohung vorbereitet ist.

Export-Version

Der hochmoderne Turm wurde auf der Messe auf einem uralten Panzer aus den Fünfzigerjahren montiert. Der Hersteller betont, dass dieses System auch auf moderne Panzer gesetzt werden kann. Experten gehen davon aus, dass das System exportiert werden soll.

Die russischen Truppen halten nach dem Krieg in Syrien an dem Konzept fest. Moskau arbeitet dafür alte Fahrgestelle des T-72 auf, die in den Depots zu Tausenden vorhanden sind.

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.