VG-Wort Pixel

Zukunftswaffen Chinesisches Laser-Sturmgewehr setzt Opfer in Brand

Ehrengarde der Volksarmee. China treibt die Modernisierung des Militärs mit Riesenschritten voran.
Ehrengarde der Volksarmee. China treibt die Modernisierung des Militärs mit Riesenschritten voran.
© Greg Baker
Ein Institut für Optik hat ein serienreifes Laser-Gewehr für Polizei und Militär vorgestellt. Die Reichweite der chinesischen Waffe beträgt 800 Meter und es soll mit einer Ladung 2000 Mal feuern können.

Chinesische Wissenschaftler haben ein Laser-Sturmgewehr entwickelt, das weit eindrucksvoller ist, als die Lichtschwerter wie man sie aus den Star-Wars-Filmen kennt. Die Waffe sieht etwas eckig und ungeformt aus, wiegt aber nur drei Kilogramm. Bei dem geringen Gewicht ist der Lithium-Akku bereits inklusive. Das Laser-Sturmgewehr ZKZM-500 wiegt damit nicht mehr als herkömmliche Sturmgewehre. Das G36 wiegt mit Zieloptik 3,63 Kilogramm.

ZKZM-500 soll in der Lage sein, ein Ziel auch noch in 800 Metern zu bekämpfen, berichtet die "South China Morning Post". Das ist eine effektive Reichweite, die deutlich über der von Sturmgewehren wie dem G36 liegt. Der Energie-Verbrauch soll dabei so gering sein, dass eine Akkuladung für 2000 Schuss ausreichen soll.

Der Prototyp sieht etwas sehr eckig aus.
Der Prototyp sieht etwas sehr eckig aus.
© Hersteller

Die Waffe wird von den Erfindern als nicht tödlich eingestuft. Eine Einschätzung, über die man wohl streiten kann. Der Energiestrahl scheint ausschließlich für weiche Ziele auszureichen. Er brennt kein Loch in einer Panzerung, könnte aber wohl einen Treibstofftank in Brand setzen. Auf jeden Fall ist er stark genug, um Haut und Gewebe in Brand zu setzen. Das Gewebe werde in Kohlenstoff verwandelt und würde sich dann entzünden, so die "South China Morning Post". Ähnliches geschieht, wenn die Waffe auf Kleidung trifft.

Schwere Verbrennungen

Entwickelt wurde Scifi-Waffe am Xian Institut für Optik und Präzisionsmechanik an der chinesischen Akademie der Wissenschaften. Ein beteiligter Wissenschaftler sagte, die Waffe sei in der Lage, "Kleidung in Sekundenbruchteilen durchzubrennen (...). Wenn der Stoff entflammbar ist, wird dann die ganze Person in Brand gesteckt". Auch wenn die Waffe beim Treffer nicht sofort tötet, können die Verletzungen tödlich enden. In jedem Fall wird das Opfer durch die Verbrennungen starke Schmerzen erleiden.

Typisch für die kostenbewusste chinesische Rüstungsindustrie ist die enge Zusammenarbeit mit Firmen der zivilen Produktion. Wang Zhimin, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungszentrum für Laserphysik und -technologie der chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking, sagte der "South China Morning Post", dass es den Wissenschaftlern in den letzten Jahren gelungen sei, kleinere und leistungsfähigere Geräte auf die gleiche Weise zu entwickeln wie die Mobiltelefonhersteller. "Das ist keine Science Fiction mehr. Diese Dinge sind im Leben angekommen ", sagte er dem Blatt.

Die Erfinder der Laserwaffe heben überdies hinaus hervor, dass ihr Gerät lautlos sei und damit vollkommen überraschend zuschlage. Da der Laserstrahl sich absolut geradlinig bewegt, wesentlich schneller ist als eine herkömmliche Kugel und zudem nicht von Wind beeinflusst wird, dürfte die Waffe im Vergleich zu einem herkömmlichen Gewehr ungleich treffsicher sein.

Im Prinzip könnte man die Waffe bereits jetzt in Serie herstellen. Der Prototyp wurde von einer Firma des Forschungsinstituts hergestellt, für die Großserie sucht man einen Partner in der Rüstungsindustrie. Eine Waffe soll umgerechnet 13.000 Euro kosten. Es wird erwartet, dass die ersten Exemplare an Spezialeinheiten ausgegeben werden.

Weltweit wird an Laserwaffen geforscht

Alle Weltmächte arbeiten an Laserwaffen. Derzeit scheinen sie die einzig Erfolg versprechende Abwehrmöglichkeit gegen die extrem schnell anfliegenden Hypersonic–Raketen zu sein. Die chinesischen Entwicklungen werden von den USA kritisch beäugt. Ein neu entwickelter Laser, der offiziell nur Weltraumschrott verdampfen soll, könnte auch gegen Satelliten eingesetzt werden, fürchtet Washington.

Aber auch kleinere Laserwaffen sollen bereist eingesetzt werden. Erst vor wenigen Wochen beschwerte sich das Pentagon, dass US-Piloten beim Versuch, den chinesischen Marinestützpunkt in Dschibuti zu beobachten, mit Lasern geblendet wurden. Auch sollen sich chinesische Fischer mit Laserwaffen gegen Überflugmanöver der USA zur Wehr setzen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker