HOME

Stern Logo Haushalt

Vorwerk: Ende des Thermomix-Hypes - Produktion in Wuppertal wird dichtgemacht

In Europa schwächelt der Thermomix-Absatz, in China boomt der Küchenhelfer. Nun wird die Produktion verlagert – 200 Arbeitsplätze fallen weg.

Die Versuchsküche des Werks in Wuppertal.

Die Versuchsküche des Werks in Wuppertal.

Picture Alliance

Noch vor vier Jahren lachte das Glück dem Thermomix. Es schien, als wollte jeder in Europa die sündhaft teure Küchenmaschine besitzen. Und das, obwohl man das Gerät nicht im Laden kaufen konnte und nach Bestellung zeitweise monatelang auf den Küchenhelfer warten musste.

Die Zeiten sind vorbei. Laut einem Bericht der "Rheinischen Post" endet die Produktion in Deutschland. Ein Sprecher des Herstellers Vorwerk sagte dem Blatt: "Die Thermomix-Produktion am Standort Wuppertal läuft voraussichtlich im Dezember 2019 aus." Dann würden in Wuppertal 200 Vollzeitarbeitsplätze entfallen, bis zu 85 Mitarbeitern droht eine betriebsbedingte Kündigung.

Ein Thermomix.

Boom in China beim Thermomix

In den Jahren 2015 und 2016 stellte der Thermomix noch Rekorde auf, zuletzt lief es in Europa nicht mehr so gut, dafür aber in Asien. Darauf reagiert Vorwerk nun mit einer Umstrukturierung der Produktion. Die Herstellung in Wuppertal wird beendet, dafür soll ein Werk in China entstehen. "Wir hatten Überkapazitäten beim Thermomix in Europa, die Wachstumschancen liegen in Asien", sagte Gesamtbetriebsratschef Ralf Hüttemann der Zeitung. In China steht offenbar das Thermomix-Fieber noch bevor. Dort konnte das Unternehmen seinen Absatz in einem Jahr verdoppeln. 2019 soll er 200 Millionen Euro betragen.

Aus Europa zieht sich das Unternehmen nicht zurück. "Größter Produktionsstandort bleibt weiterhin unser Thermomix-Stammwerk in Frankreich, wo die Geräte für die großen europäischen Märkte gefertigt werden", so ein Vorwerk-Sprecher. "Die Motorenfertigung sowie die Fertigung weiterer Komponenten für den Thermomix, wie beispielsweise das Mixmesser, findet auch weiterhin in Wuppertal statt."

Billig-Klone des Küchenhelfers

In Europa ist der Markt für den Thermomix nach den Boom-Jahren gesättigt. Neben den hohen Verkaufszahlen des Originalproduktes wurden in den letzten Jahren immer mehr günstige Kopien angeboten, die in hohen Stückzahlen von den großen Discountern in den Markt gedrückt wurden.

Obendrein wurden treue Kunden beim Start des neuen Thermomix TM6 verärgert. Kunden, die sich einen Thermomix bestellten, waren enttäuscht, weil das Erscheinen des neuen Geräts nicht früh genug angekündigt wurde und sie sich nichts ahnend das veraltete Vorgängermodell zugelegt hatten.

Kra mit DPA