HOME

Stern Logo Geschichte

China: Unheimliche Terrakotta-Armee gibt ihre Geheimnisse preis – weitere 200 Soldaten entdeckt

Chinas erster Kaiser war von okkulten Kräften besessen und glaubte an das ewige Leben. In seinem unterirdischen Palast ließ er sich von Tausenden von Soldaten bewachen. Nun wurden weitere Krieger ausgegraben und ein neuer Rang entdeckt.

Tausende Soldaten bewachen den toten Kaiser.

Tausende Soldaten bewachen den toten Kaiser.

Picture Alliance

Auch wenn jemand nichts von Chinas Geschichte weiß – die Armee der stummen Terrakotta-Krieger kennt jeder. Fast 2000 Jahre bewachten sie das Grab des Reichseinigers Qin Shi Huang ungestört.

Erst im Jahr 1974 stießen Bauern beim Brunnenbau auf den ersten Krieger. Unter ihren Füßen lag eine gewaltige Grabanlage, die den wirklichen Palast des Herrschers nachbildete. Heute schätzt man, dass der Kaiser von etwa 8000 Mann umgeben wurde. 2000 wurden bereits ans Licht gebracht. Weitere 200 mit einer großen Zahl an Waffen wurden nun neu freigelegt, so die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Diese Krieger stehen auf etwa 400 Quadratmeter Fläche in der ersten von vier Gruben. Von den Gruben waren aber nur drei auch mit Kriegern versehen. Da die vierte Grube leer ist, geht man davon aus, dass die Arbeiten am Mausoleum eingestellt wurden, bevor alle Pläne verwirklicht wurden. Schätzungsweise 700.000 Arbeiter arbeiteten drei Jahrzehnte lang an dem aufwendigen Grabkomplex – ein Mammutprojekt, das während der Aufstände nach dem Tod des Kaisers zum Stillstand kam.

Die Gruben konservierten die Krieger

Der Archäologe Shen Maosheng sagte der Agentur, dass die meisten der neu entdeckten Krieger in eine von zwei Positionen gebracht wurden: Entweder mit gebeugten und teilweise geballten Fäusten und Stangenwaffen, oder mit Bogen, wobei die rechten Arme locker hinabhängen. Die Figuren wurden entsprechend der militärischen Aufgaben in verschiedenen Positionen innerhalb der Grube angeordnet, Details an Rüstung und Kleidung weisen auf ihren Rang hin.

Nun wurde ein neuer militärischer Rang - genannt "niedriger als der niedrigste" - gefunden. "Die Terrakotta-Krieger im Mausoleum sind genauso aufgereiht wie echte Soldaten vor Tausenden von Jahren in der Qin-Dynastie (221 v. Chr. -206 v. Chr.), sodass Archäologen mit diesen ausgegrabenen Kriegern echte militärische Systeme der Dynastie erforschen können", sagte Liu Zheng, Mitglied der China Cultural Relics Academy, der Global Times. Hochrangige Militärs der Qin-Dynastie standen mit Schwertern in der Hand an der Front, so Lui. Auch ihr Haarschmuck sei anders als der von Untergebenen.

In Pompeji haben sich zahlreiche erotische Darstellungen aus der Antike erhalten.

Individueller Ausdruck jeder Figur

Eine Besonderheit der Terrakotta-Armee ist, dass die Figuren zwar in Serie gefertigt wurden, aber jeder einzelne Krieger eigene Züge trägt. Neben den 200 Soldaten wurden weitere Relikte gefunden, darunter 12 Tonpferde, die Überreste zweier Streitwagen, Schilde, Bronzeschwerter, Bögen und in Kisten gelagerte Waffen. Es wurde auch die goldene Figur eines Kamels gefunden.

Im vergangenen Jahr haben Forscher um Marcos Martinon-Torres von der Universität Cambridge herausgefunden, dass die Waffen und Ausrüstungsgegenstände aufgrund der natürlichen Bedingungen in den Gruben so gut erhalten sind. Davor hatte man angenommen, dass sie mit irgendeiner Art von Verrottungsschutz beschichtet worden sind. Leider litten die Objekte, als man sie nach 1974 aus der Umgebung entfernte. "Als die Keramikfiguren zum ersten Mal ausgegraben wurden, waren sie meist farbig, mit roten Gürteln und dunkler Rüstung, aber es fehlte uns damals an Konservierungsfähigkeiten und die Farben verblassten", so Liu Zheng. Inzwischen sind die Forscher besser vorbereitet. "Dieses Mal ermöglichen verbesserte Technologien, dass die neu gefundenen Figuren ihre lebhaften Farben behalten. Ausstellung, Ausgrabung und Konservierung des Mausoleums laufen gleichzeitig ab."

Suche nach dem ewigen Leben

Qin Shi Huang sorgte sich schon in jungen Jahren um sein Weiterleben. Mit dem Bau seines Grabes wurde begonnen, als er den Thron von Qin – einer der damaligen chinesischen Teilstaaten – bestiegen hatte. Er war damals erst 13 Jahre alt. Qin Shi Huang eroberte die anderen Teilstaaten und gilt daher als erster Reichseiniger. Seine Reformen in Verwaltung, der Sprache und bei Maßen und Gewichten prägten das chinesische Kaiserreich. Er gilt auch als Gründer der Chinesischen Mauer, die ihren Ursprung in seinen Befestigungsanlagen hatte.

Qin Shi Huang war ein rationaler Machtmensch, hatte aber auch ein enormes Interesse am Okkulten. Vor allem am ewigen Leben. Auf "kaiserlichen Inspektionsreisen" versuchte er Magier oder Alchemisten zu finden, die ihm ein Lebenselixier brauen sollten. In diesem Zusammenhang muss man auch das einzigartige Mausoleum sehen.

Lesen Sie auch: 

"Game of Thrones" in Schweden: Mittelalter-Massaker rottete ganzes Dorf aus

Helm aus Schädeln  Kinder mit grausigem Ritual beigesetzt

Spanien: Einwanderung brutal – vor 4500 Jahren wurde jeder Mann in Spanien getötet

Ein 5700 Jahre altes Stück Kaugummi ließ diese Steinzeit-Dänin auferstehen

Themen in diesem Artikel
Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?