HOME

Erbgut: Ein 5700 Jahre altes Stück Kaugummi ließ diese Steinzeit-Dänin auferstehen

Nahe einer Lagune spuckte dieses Mädchen einen Brocken Kaugummi aus. Der harzige Rest bewahrte ihre komplette DNA, gibt Auskunft über ihre Krankheiten und verrät, dass sie gern Ente mit Nüssen speiste.

Die Rekonstruktion des Steinzeit-Mädchens aus Dänemark

Die Rekonstruktion des Steinzeit-Mädchens aus Dänemark

PR

Schon in der Steinzeit genoss man Kaugummi. Vor 5700 Jahren hat eine Frau im heutigen Dänemark auf einem Stück Birkenpech herumgekaut, bevor sie es in einen Tümpel warf. In dem Klumpen fand man ihre komplette Erbanlage, nun wurde die frühe "Dänin" rekonstruiert. Sie hatte blaue Augen, eine dunkle Haut. Sie lebte in der Nähe einer Lagune, die von Sandbänken vor dem offenen Meer geschützt wurde. Durch die DNA kann man nicht das Alter bestimmen, aber da vor allem Kinder Birkenteer kauten, kann man vermuten, dass sie ein junges Mädchen war.

Dazu gab der Kauklumpen weitere Informationen über die Ernährung preis, das Mädchen hatte zuvor Haselnüsse und Ente gegessen.

DNA außerhalb des Körpers

Die Besonderheit dieses Fundes liegt darin, dass die DNA nicht aus den Knochen extrahiert wurde, sondern aus Zellen die außerhalb des Körpers in dem zwei Zentimeter langen Klumpen eingeschlossen und konserviert wurden. Professor Hannes Schroeder vom Globe Institute der Universität Kopenhagen, der die Forschung leitete, sagte: "Es ist erstaunlich, ein komplettes altes menschliches Genom von etwas anderem als Knochen erhalten zu haben.

Gefunden wurde der kleine Brocken bei archäologischen Ausgrabungen in Syltholm auf der Insel Lolland, bevor der Fehmarnbelttunnel zur Verbindung Dänemarks mit Deutschland gebaut wurde. Die steinzeitliche Stätte wurde nicht nur zum Fischen besucht. Es wurden Knochenhaufen von Rindern, Hirschen, Ochsen, Wildkatzen, Hunden und Ottern neben den Fischreusen aus Holz gefunden. Hunderte von Generationen benutzten diesen Ort. "Dies war ein Platz von besonderer Bedeutung", sagte Theis Jensen, Autor der Studie. "Diese Leute lebten nicht auf dem Gelände, sondern wahrscheinlich an Land in ein paar Hundert Metern Entfernung."

Trailerpremiere "Early Man - Steinzeit bereit": So war das wirklich mit dem Ende der Steinzeit

Birkenpech wird aus erwärmter Birkenrinde gewonnen und wird seit Hunderttausenden von Jahren als Klebstoff verwendet. Kleine Klumpen des Materials werden häufiger gefunden. Sie enthielten meist Zahnabdrücke. Die Teerklumpen enthalten antiseptische Substanzen, sie haben als prähistorische Zahnbürste gedient.

Aufschluss über Krankheiten

In dem Speichel wurden auch Reste von 40 Mikroben in dem Pech gefunden. Prof. Schroeder: "Darüber hinaus haben wir auch DNA aus oralen Mikroben und einigen wichtigen menschlichen Krankheitserregern gewonnen, was den Fund zu einer sehr wertvollen Quelle alter DNA macht, besonders für einen Zeitraum, aus denen keine menschlichen Überreste überliefert sind."

Unter den Bakterien waren auch drei, die mit einer schweren Zahnerkrankungen zusammenhängen, und Streptococcus Pneumoniae, eine der Hauptursachen für Lungenentzündung. Die Wissenschaftler entdeckten ebenfalls das Epstein-Barr-Virus, das Drüsenfieber verursachen kann. Die Anwesenheit der Erreger besagt allerdings nicht, dass das Mädchen auch erkrankt war.

Nach dem Erfolg sollen weitere Funde von Birkenpech untersucht werden.
 

Lesen Sie auch:

Die ersten Städter brachten sich wegen Übervölkerung systematisch um

Mit Schmuck und Streitwagen - so ging ein Liebespaar in die Ewigkeit

"Game of Thrones" in Schweden – Mittelalter-Massaker rottete ganzes Dorf aus

Mittelalter-Justiz - so streng wurden mörderische Schweine und unzüchtige Esel bestraft 

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?