HOME

Medion X5020 im Test: Was kann das neue Aldi-Smartphone für nur 199 Euro?

Ab Donnerstag gibt es bei Aldi Nord ein Smartphone für unter 200 Euro. Ob sich der Kauf lohnt, haben wir ausprobiert.

Medion Smartphone X5020 Aldi

Das Medion X5020 und das Aldi-Smartphone X5004 stimmen in allen wichtigen Punkten wie Kamera, Display, Design und Prozessor überein

Es ist nicht das erste Mal, dass Aldi ein Smartphone anbietet. Trotzdem ist das kommende Medion X5004 durchaus eine Premiere: Medion hat sich erstmals an einem edleren Design versucht, bei einem Preis von 199 Euro keine Selbstverständlichkeit. Doch gibt es dafür auch eine gute Verarbeitung und ordentliche Technik? Der stern hat es getestet.

Unser Testgerät ist das nahezu baugleiche Medion X5020. Das entspricht in allen wichtigen Punkten wie Display, Prozessor, Kamera, Akku, Design und Verarbeitung exakt dem Aldi-Handy. Mit 3 GB hat es etwas mehr Arbeitsspeicher als das Aldi-Smartphone, das nur auf 2 GB kommt. Zudem ist der interne Speicher mit 32 GB größer, das Aldi-Modell besitzt nur 16 GB. Da sich der Speicher aber per microSD-Karte um bis zu 128 GB erweitern lässt, ist das keine echte Einschränkung. Der größte Unterschied ist der Preis: Bei Aldi gibt es das X5004 für gerade einmal 199 Euro, Medion verkauft das Modell X5020 sonst für 299 Euro - das sind ganze 100 Euro mehr.

Edles Design mit nicht ganz so edler Verarbeitung

Auf den ersten Blick unterscheidet sich das Medion-Smartphone kaum von deutlich teureren Smartphones. Der Rahmen ist aus echtem Metall gefertigt, die Rückseite schützt das auch vom iPhone bekannte Gorilla-Glass. Das Design ist schlicht gehalten, bis auf das kleine Medion-Logo am unteren Display-Rand stört nichts die einfachen aber gutausehenden Formen.

Leider bleibt der Eindruck nicht bestehen, wenn man das Smartphone dann in die Hand nimmt. Durch das sehr niedrige Gewicht wirkt es gleich etwas billiger als die edlen Vorbilder. Dieser Eindruck setzt sich leider auch bei der Verarbeitung fort. Während Apple, Samsung und Co. nahtlose Übergänge zwischen Metall- und Plastikteilen schaffen, ist das bei Medion nicht so. Hier ragt mal der Plastik-Steg über den Metallrand, mal ist er zu klein geraten und hinterlässt dann eine mit dem Finger deutlich spürbare Lücke. Der SIM-Kartenschlitten passt ebenfalls nicht genau, die Lücke sieht und fühlt man. Scharfe Kanten oder ähnliches gibt es zwar nicht, den positiven optischen Eindruck kann die Verarbeitung aber trotzdem nicht einlösen. Das können chinesische Hersteller wie Huawei oder Oneplus trotz ähnlicher Preise mittlerweile deutlich besser.

Medion Smartphone X5020 Aldi X5004

Der Rahmen des Medion-Smartphones besteht aus echtem Metall. Am SIM-Schacht sitzt der Schlitten leider nicht völlig eben, dadurch entsteht eine unschöne Lücke.

Auf die inneren Werte kommt es an

Technisch geht das Gerät dagegen wirklich in Ordnung. Das 5 Zoll große Display löst mit der FullHD-Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten auf und bietet dadurch ein sehr scharfes und klares Bild. Die Beleuchtung ist angenehm wenn auch nicht übermäßig hell. Farbdarstellung und Kontrast sind wirklich gut, auch aus einem großen Blickwinkel macht das Gerät ein tolles Bild. Der leichte Grünstich ist verschmerzbar, er fällt nur im direkten Vergleich zu anderen Displays  auf.

Unter der Haube werkelt ein ordentlicher Mittelklasse-Prozessor mit acht Rechenkernen, er ist etwa so schnell wie die Top-Smartphones vor zwei Jahren. Für den Alltagseinsatz reicht das völlig aus, auch wenn kleinere Ruckler beim schnellen Wechsel zwischen Apps vorkommen können. Sie bleiben zum Glück aber eine seltene Ausnahme. Dank eines halbwegs potenten Grafikchips sind sogar aktuelle Spiele drin, wenn auch nicht immer in voller Qualität.

Schwachstelle Kamera

Wer sein Smartphone vor allem als Kamera einsetzen will, sollte sich nach einem anderen Gerät umsehen. Die 13-Megapixel-Kamera hinten und die 5 Megapixel vorne reichen für einfache Schnappschüsse bei Tageslicht. Sobald es aber dunkler wird oder man mehr Details im Bild haben möchte, müssen beide Kameras passen. Mit den diesjährigen Top-Smartphonekameras wie dem Samsung Galaxy S6, dem LG G4 oder dem iPhone 6s kommen sie nicht einmal im Ansatz heran. Das erwartet natürlich auch niemand. Aber selbst im Vergleich zu anderen Smartphones dieser Preisklasse enttäuscht die Knipse des Medion-Smartphones etwas. Die Messlatte ist dieses Jahr einfach zu stark angehoben worden.

Der Akku ist mit 2600 Milliamperestunden Fassungsvermögen nicht besonders groß, aber auch nicht störend klein geraten. Für einen ganzen Tag reichte es im Test immer, ein zweiter war aber selbst bei moderater Nutzung nie ganz drin. Akkuwunder kann man also nicht erwarten, verstecken muss sich das Medion-Handy aber ganz sicher nicht.

Das volle Funk-Paket

Das X5004 unterstützt zwei SIM-Karten und den Datenturbo LTE. Beides ist bei Smartphones dieser Preisklasse noch die Ausnahme. Merkwürdig: Das Smartphone hatte im Test zunächst oft Probleme, eine Datenverbindung herzustellen. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen war im Menü eingestellt, die Verbindung ohne Daten zu bevorzugen. Einmal umgestellt, lief alles ohne Probleme.

Als Betriebssystem ist das bereits ein Jahr alte Android 5.0.2 installiert, Hoffnung auf schnelle Updates sollte man sich also nicht machen. Medion packt zudem jede Menge Sinnlos-Software auf sein Smartphone, das frisst Speicher. Immerhin kann man die meisten der ungewünschten Programme deinstallieren. Das ist leider keine Selbstverständlichkeit.

Fazit: Günstig, aber kein Schnäppchen

Zu einem Preis von gerade einmal 199 Euro ist das Medion X5004 durchaus ein gelungenes Smartphone. Es bietet ein gutes Display, ist ausreichend schnell und auch die Akkuleistung geht in Ordnung. Von der Verarbeitung und der Kamera sollte man allerdings nicht zuviel erwarten. Da sind andere Smartphones heute einfach besser.

Für Einsteiger, die mal in den Smartphone-Markt schnuppern möchten, ist das Medion-Smartphone völlig in Ordnung. Auch wer ein mehrere Jahre altes Gerät ersetzen will, kann zuschlagen. Vor allem zu diesem relativ günstigen Preis. Ein echtes Schnäppchen ist es aber nicht. Denn in der Region zwischen 150 und 250 Euro findet man heute wirklich erstaunlich gute Smartphones. Darunter sind einige ältere Spitzenmodelle wie das pfeilschnelle LG G Flex 2 aber auch moderne Einsteiger-Smartphones, etwa das relativ aktuelle Motorola Moto G. Einen Vorteil hat das Aldi-Smartphone natürlich: Man kann es direkt im Laden mitnehmen - wenn man noch eins bekommt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.