HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe: Nach einem heißen Date bin ich schnell abgeschrieben

Lea ist jung, single - und findet nur selten einen Mann attraktiv. Als sie Oliver kennenlernt, funkt es ziemlich schnell zwischen den beiden. Doch als Lea versucht, seine Intentionen herauszufinden, ist die Geschichte schnell gelaufen. Was sollte sie anders machen?

Zwischen Lea und Oliver funkte es schnell (Symbolbild)

Welcher Mann eignet sich als unverbindlicher Bettgefährte und welcher als Partner? Legen Sie ihre Spielregeln fest.

Getty Images

Liebe Frau Peirano,

ich war sieben Jahre lange Single und habe manchmal das Gefühl, dass ich mich nicht mehr verlieben kann. Ich bin jetzt 32, und kaum ein Mann ist für mich attraktiv.

Seit ein paar Monaten versuche ich es mit Tinder, da man ja, auch wegen Corona, kaum auf natürlichem Wege Männer kennen lernt. Das Kennenlernen ist dann meistens auch recht schnell und unkompliziert. Ich schreibe nicht lange um den heißen Brei herum, sondern treffe mich auf einen Kaffee, um zu sehen, ob die Wellenlänge stimmt.

Bei einigen Männern blieb es bei einem Kaffee. Und dann traf ich Oliver. Erstes Date: Kennenlernen im Cafè. Wir blieben drei Stunden. Er ist ein interessanter, lockerer Mann, weit gereist und auf der gleichen Wellenlänge. Wir konnten uns gleich ungezwungen unterhalten, lachten viel und ich fühlte mich auch von ihm herausgefordert, auch provoziert. Es knisterte.

Dann lud er mich ein paar Tage später zu sich ein. Wir tranken Wein, lachten viel, küssten uns und landeten dann auch im Bett. Auch das passte. Ich ging nach Hause und merkte, dass er mir fehlte und meine Gedanken um ihn kreisten. Ich war froh, dass ich ENDLICH wieder mal einen Mann spannend fand und Gefühle hatte. Aber ich hatte auch Angst davor, dass er gar nicht nach einer Beziehung suchte, sondern nach Bettgeschichten. Irgendwie hatte er sehr locker und fast routiniert gewirkt und alles richtig gemacht, ich konnte mir vorstellen, dass ich nicht die Erste und schon gar nicht die Einzige war.

Er meldete sich ein paar Tage später und fragte, ob ich am Wochenende schon was vor hätte. Er wirkte sehr ruhig und mich befielen Zweifel, ob er auch Gefühle für mich hatte. Denn ich war schon nervös geworden. Ich wartete dann bis zum Wochenende, aber da er mir in der Zwischenzeit wenig schrieb, meldete ich mich etwas häufiger, als ich es eigentlich wollte.

Am Wochenende gingen wir essen, sahen einen Film und landeten wieder bei ihm im Bett. Meine Gefühle wurden immer stärker, sowohl die Verliebtheit als auch die Angst, dass er es nicht ernst meinte. Er blieb gelassen und cool. Und nach zwei Wochen hielt ich es nicht mehr aus und machte wahrscheinlich einen Fehler: Ich fragte ihn mehr oder weniger aus. Ob er schon öfter bei Tinder Frauen kennen gelernt und mit ihnen Sex gehabt hat, ob er eine Beziehung sucht oder nur Abwechslung, ob er eine Chance für uns sieht. Ich redete mich eigentlich um Kopf und Kragen, und er wurde immer stiller. Am nächsten Tag bekam ich dann eine SMS von ihm, in der es mit uns beendete und sagte, er hätte das Gefühl, es würde nicht so richtig passen.

Ich ärgere mich, weil ich es verhauen habe. Aber ich frage mich auch, wie ich hätte herausfinden können, was er will. Ich habe auch keine Lust, ihm die Wochenenden zu versüßen, wenn er eigentlich nur Sex und schöne Momente mit einer Frau sucht.

Ich wäre sehr dankbar für eine Antwort.

Viele Grüße

 Lea Z.

Liebe Lea Z.,

ich habe den Eindruck, dass Sie gerne die Schuld bei sich suchen und recht hart mit sich selbst ins Gericht gehen. Es klingt etwas anklagend gegen sich selbst, dass Sie Single waren, sich nicht verlieben können, den Kontakt mit Oliver "verhauen" haben. Wie wäre es, wenn Sie in den nächsten Wochen aufmerksam darauf achten, was Sie sich selbst alles noch vorwerfen?  Ein Buchtipp: "Rote Karte für den inneren Kritiker. Wie aus dem ewigen Miesmacher ein Verbündeter wird" von Jochen Peichl.

Denn genau diese Selbstkritik und Vorwürfe könnten auch ein Grund dafür sein, dass Ihr Selbstwertgefühl angeknackst ist. Und wenn das Selbstwertgefühl angeknackst ist, kommt man beim Kennenlernen automatisch in eine Schieflage. Man denkt, dass der andere viel attraktiver ist als man selbst und bemüht sich deshalb mehr um den anderen. Und dadurch bekommt der andere den Eindruck, dass er selbst sich weniger bemühen muss und auf eine merkwürdige Art "mehr wert" ist. Der eine wird angespannt und bemüht sich, der andere lehnt sich innerlich zurück.

Außerdem sind Sie es anscheinend gewohnt, die Fehler bei sich zu suchen und nicht beim anderen, und dadurch wird Ihr Selbstwertgefühl noch schwächer. Sie könnten sich ja auch über Oliver ärgern, der Ihnen vielleicht zu wenig Aufmerksamkeit entgegen bringt, nachdem er immerhin mit Ihnen geschlafen hat.

Eine dritte schwerwiegende Folge des geringen Selbstwertgefühls ist, dass Sie sich in Ihrem Eifer, endlich Ihr Single-Dasein zu beheben, nicht fragen, was Sie selbst eigentlich suchen. Suchen Sie einen Mann für unverbindlichen Sex und schöne Stunden - oder einen Kandidat für eine feste Beziehung - oder sowohl als auch? Und wenn Sie sowohl als auch suchen: Was sind Ihre Spielregeln? Entscheiden Sie vorher, welcher Mann sich als unverbindlicher Bettgefährte eignet und welcher als Partner. Und würden Sie unverbindlichen Sex mit einem Mann haben, den Sie sich eigentlich als Partner vorstellen könnten?

Auf den Punkt gebracht: Ist es für Sie ok, erstmal ohne weitere Klärung der Absichten unverbindlichen Sex zu haben - auch mit dem Risiko, dass es bei unverbindlichem Sex bleibt?  Oder fühlen Sie sich eigentlich davon verletzt und sagen sich: Hätte ich gewusst, dass er nur unverbindlichen Sex sucht, hätte ich mich nicht darauf eingelassen?

Wenn Sie diesen Punkt für sich geklärt haben, wäre eine Überlegungen wichtig, damit Sie zukünftig nicht enttäuscht werden. Erstens: Wo suchen Sie nach potenziellen Partnern? Erweckt die Suche bei einem Dating-Portal wie Tinder, bei dem es bei vielen Menschen um schnelle Sexkontakte geht und nicht um einen Seelenverwandten, den richtigen Eindruck von dem, was Sie wollen? Sie werden jetzt sicher sagen: "Es sind doch alle bei Tinder." Da haben Sie Recht, Tinder ist sehr verbreitet, und es gibt auch Paare, die fest zusammen sind und sich bei Tinder kennengelernt haben. 

Dennoch gibt es auch viele Menschen dort, die schnellen, unverbindlichen Sex suchen und gelernt haben, wie sie ihre wahren Absichten verschleiern. Die Chancen auf unverbindlichen Sex sind viel höher, wenn man (insbesondere als Mann) vorgibt, eine feste Beziehung zu wollen oder zumindest dafür offen zu sein. Und insbesondere für Männer scheint das Modell aufzugehen: Sie treffen sich mit einer attraktiven Frau, lassen sich auf Sex ein, halten sich alle Türen offen und sind gefühlsmäßig nicht so verletzt, wenn dann nichts darauf wird. Sex und Hopp.

Das ist zumindest meine Beobachtung. Ich habe im Laufe meiner therapeutischen Arbeit vielen Frauen die Tränen getrocknet, die sich verliebt hatten und am Anfang der Beziehung verlassen wurden, obwohl sie sich mehr erhofft hatten.  Bisher ist kein einziger Mann in der gleichen Situation in meiner Praxis gewesen. Vielleicht ist es Zufall, aber ich teile diese Beobachtung mit vielen Kolleginnen. 

Die Hintergründe dieses Ungleichgewichts können Sie in dem Buch "Warum Liebe weh tut" der Soziologin Eva Illouz erfahren, das ich Ihnen wärmstens empfehlen kann.

Wenn Sie herausgefunden haben, dass Sie keinen unverbindlichen Sex möchten, sollten Sie sich zweitens besser schützen. Sie könnten sich Zeit vor dem ersten Sex lassen und den Mann besser kennenlernen. Die Kandidaten, die es auf schnellen Sex abgesehen haben, werden Sie mit dieser Strategie wahrscheinlich aussieben und ersparen sich die Enttäuschung. Eine Bekannte von mir hat mir gesagt, dass Sie stundenlang mit Männern darüber geredet hat, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen. Das Resultat: Die meisten Männer wurden von so vielen konkreten Fragen abgeschreckt. Sie wollten alles einfach auf sich zukommen lassen. Einer jedoch nicht, Nicolas. Er hatte Antworten, und die passten zu ihrem Lebensentwurf. Die beiden wurden ein Paar, bekamen drei Kinder und teilen sich die Kinderbetreuung partnerschaftlich. Nicolas fand die Fragerei seiner zukünftigen Partnerin auch nicht anstrengend, sondern fand es interessant, zusammen mit ihr in eine mögliche Zukunft zu schauen.

Ich hoffe, dass Sie mit diesen Anregungen Ihre Partnersuche noch verbessern können und einen Weg für sich finden, der Sie nicht in Verletzungen stürzt.

Herzliche Grüße

Julia Peirano

Wissenscommunity