HOME

Weltspitze: Schweizer Uni-System ist Spitze - ohne Eliten

Das Schweizer Universitäts-System ist Weltspitze, ohne dass es sich selbst mit dem Titel "Elite-Universitäten" schmückt.

Das Schweizer Universitäts-System ist Weltspitze, ohne dass es sich selbst mit dem Titel "Elite-Universitäten" schmückt. Allerdings hat die von Bundeskanzler Gerhard Schröder angestoßene Diskussion über solche herausgehobenen Bildungsstätten nun auch die Eidgenossenschaft erfasst. Dort wird das Thema aber derzeit noch akademisch und offiziell nicht politisch diskutiert. Immerhin gehören aber die zwei Hochschulen in Zürich europaweit zu den Top Ten und weltweit rangieren sie unter den 50 Besten. Für den Publizisten und ehemaligen Bundesgeschäftsführer der SPD, Peter Glotz, ist klar: "Die Schweiz hat Schröders Plan sozusagen längst verwirklicht; nämlich mit Gründung der ETH Zürich vor mehr als einem Jahrhundert."

Die Schweiz besitzt mit über sieben Millionen Einwohner sieben Volluniversitäten und vier spezialisierte universitäre Hochschulen. Die Schweizer Presse nahm in diesen Tagen ausführlich Notiz vom "Academic Ranking of World Universities - 2003" der Shanghai Jiao Tong University. In der Liste der besten europäischen Hochschulen liegt dabei die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich hinter vier englischen Unis auf Platz 5, die Universität Zürich auf Platz 9. Die ETH Zürich mit ihrer Zweigstelle ETH Lausanne sind so genannte Bundesuniversitäten, in Genf, Sankt Gallen, Fribourg (Freiburg), Neuenburg, noch einmal in Lausanne, Basel und Bern gibt es die kantonale Variante.

Die Spezialisierung ist das "Geheimnis" der Schweizer Hochschullandschaft

Lausanne etwa bietet den Studenten viel in den Fächern Sprach- und Literaturwissenschaften. Bern überzeugt mit seiner medizinischen Fakultät, und in Zürich sollte man Architektur studieren. Das geht aus einem gerade veröffentlichen Hochschul-Ranking hervor. Und das Wirtschaftsmagazin "Facts" weiß: "Wer Ökonom werden will, geht am besten nach Sankt Gallen oder Lausanne. Angehende Juristen sind in Freiburg gut bedient, Genf und Zürich sind für ein Medizinstudium die ersten Adressen." Diese Spezialisierung ist das "Geheimnis" der Schweizer Hochschullandschaft, und auch der Mittelweg zwischen der amerikanischen, unternehmerisch geführten Universität und dem europäischen Modell der staatlich geförderten Akademie.

Für Glotz ist somit die Grundforderung des Bundeskanzlers richtig. "Deutschland bräuchte einige systematisch - auch vom Bund - geförderte große, vielfältige Spitzenuniversitäten, die in einem Prozess von fünf bis zehn Jahren an die großen Research-Universities in den Vereinigten Staaten anschließen könnten." Dazu seien allerdings erhebliche Mittel erforderlich, etwa 50 Millionen Euro pro Universität im Jahr.

Ausländische Studenten werden in der Schweiz systematisch ausgewählt

Glotz lehrt an der Universität St. Gallen (HSG). Dort kann zwar nur Betriebs-, Volkswirtschaft und Rechtswissenschaft studiert werden. Seit vielen Jahrzehnten aber garantiert die HSG laut Glotz ein Studium in überschaubarer Zeit und sei deshalb zu einer "Kaderschmiede" geworden. Ein Problem sei, dass die Hochschule zuerst einmal alle Studierende mit Schweizer Abitur nehmen muss. Die Ausländer, für die 25 Prozent der Plätze reserviert sind, werden systematisch ausgewählt.

Ein weiteres Problem ist auch in der Schweiz die große Zahl der Studenten. An der Universität Zürich studieren mit über 23.000 so viele wie noch nie. An der ETH in Zürich sind es immer noch fast 13.000 Studenten. Beklagt wird auch in der Schweiz die mangelnde Durchschaubarkeit des Hochschulsystems. Die Schweizerische Universitätskonferenz sucht nach Wegen zur Qualitätssicherung. Denn auch bei den Eidgenossen gibt es überfüllte Hörsäle, lange Studienzeiten und knappe Mittel.

"Unser Land braucht Spitzenausbildungsgänge und eine Spitzenforschung"

Die "Basler Zeitung" zitiert den Generalsekretär der Schweizer Rektorenkonferenz, Mathias Stauffacher, mit dem Hinweis, dass man der Politik bei den strategischen Überlegungen für eine gesicherte Hochschul-Zukunft in der Schweiz zuvorkommen müsse. "Wir diskutieren auch über Eliteuniversitäten." Angesichts der knapperen Finanzen könnten die hiesigen Unis nicht fortbestehen, ohne im akademischen Angebot Schwerpunkte zu bilden. Dabei müsse der Eliteanspruch zumindest in ausgewählten Fächern verteidigt werden. "Unser Land braucht Spitzenausbildungsgänge und eine Spitzenforschung im internationalen Maßstab in all den Gebieten, die für unsere Wertschöpfung wichtig sind", sagt Beat Schmid von der Universität Sankt Gallen.

Heinz-Peter Dietrich, dpa

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?