VG-Wort Pixel

Neues Produkt Hybridfleisch bei Lidl, Aldi und Co: Was steckt dahinter?

Lidl bringt Hybridprodukte mit Fleisch und Jackfrucht ins Kühlregal
Lidl bringt Hybridprodukte mit Fleisch und Jackfrucht ins Kühlregal
© Lidl
Hybridfleisch ist kein reines Fleisch, aber auch kein Fleischersatzprodukt, sondern irgendetwas dazwischen. Die Discounter verkaufen diese Woche den ominösen Mix. Was hat es damit auf sich?

Es ist nichts Halbes und nichts Ganzes, das Hybridfleisch, das gerade auf dem Vormarsch bei Discountern ist. Den Anfang machte die Schweizer Supermarktkette Migros. Dort lag im vorherigen Jahr das Produkt "The Mix" in den Kühlregalen, das dabei helfen soll, weniger Fleisch zu essen, indem weniger Fleisch im Produkt enthalten ist. Was steckt da also drin? 

In der Produktreihe "The Mix", in der es Gehacktes, Burger, Grillwürste, Hackbällchen und Nuggets gibt, enthalten die Burger beispielswiese 51% Rindfleisch, die restlichen 49% bestehen aus Erbsenprotein, Champignons und Gewürzen.

Weniger Fleisch und mehr Gemüse 

Die Idee hinter diesen Produkten ist es, Menschen dabei zu helfen, ihren Fleischkonsum zu drosseln und gleichzeitig mehr Gemüse in ihren Speiseplan zu integrieren. Klingt absurd? Macht aber aus ökologischer Sicht Sinn. Halb so viel Fleisch bedeutet automatisch halb so viel CO2, halb so viel Wasser, und halb so viel andere Emissionen.

Denn die Deutschen essen immer noch zu viel Fleisch: Insgesamt verbrauchen wir 84 Kilogramm pro Kopf im Jahr. Eine Zahl, die zwar von Jahr zu Jahr geringer wird, aber immer noch zu hoch ist, sind sich Experten einig. Aber der Trend zu Fleischersatzprodukten und bewussterer Ernährung steigt im Gegenzug stetig: Schätzungen gehen davon aus, dass 2022 in Deutschland knapp 480 Millionen Euro mit vegetarischen und veganen Fleischersatzprodukten umgesetzt werden. Mehr dazu lesen Sie hier!

Nur kurze Zeit später legte Rewe mit Hackfleisch und Bratwürsten im Halb-Halb-Stil unter dem Markennamen "Better half" und Netto mit seinem Hybridprodukt "Less Meat" nach, dessen Gehacktes mit Paprika, Karotten und Zwiebeln gemischt ist. Eine 400-Gramm-Schale kostet 2,99 Euro. 

Lidl und Aldi bieten Hybridprodukte an

Im Januar ziehen nun auch die Discounter Lidl und Aldi nach. Lidl hat vier verschiedene Produkte entwickelt: Hackfleisch und Burgerpatties, die mit Jackfrucht angereichert sind. Die Frucht ist wegen seiner Faserigkeit schon lange ein Geheimtipp bei der fleischlosen Ernährung. Wiener und Geflügelwurst mit Hähnchen, Gemüse und bei letzterer mit Soja-Protein gibt's auch im Kühlregal.

Auch der Discounter Aldi bietet nach dem gleichen Konzept sein Hybridprodukt "Iss neu"-Salami an, das mit 50% Fleisch auskommt.

Wie die Halb-Halb-Lebensmittel am Ende schmecken und ob sie wirklich ein adäquater Ersatz zu herkömmlichen Fleisch- und Wurstprodukten sind, muss jeder selbst entscheiden. Die Supermärkte und Discounter geben dem Verbraucher ein Produkt an die Hand, das dabei helfen könnte, den Fleischkonsum zu drosseln und sogar zu einer fleischlosen Ernährung führen könnte. Zu beanstanden bleibt jedoch, dass keines der Hybridprodukte auf Bio-Fleisch setzt. Da gilt es noch nachzubessern.

Nachtrag: Beim Wurstprodukt "Iss neu" von Aldi handelt es sich beim Fleisch um Bio-Geflügel und Bio-Schweinefleisch


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker