HOME

Salate: Sprossen-Kräutersalatnest mit Jakobsmuscheln

Wintermüde können neue Hoffnung schöpfen: Auf dem Markt gibt es jetzt wieder Brunnenkresse. Die Brunnenkresse ist eine Art vegetabiler Jörg Kachelmann für die Küche – ein Indikator für das, was sich draußen klimatisch und in der Folge drinnen kulinarisch tut. Sprießt die Kresse, wird es Frühling, die Salate schmecken besser – und gesünder sind sie auch.

Für 4 Personen

100 g Sauerampfer; 100 g Brunnenkresse; 100 g Erbsensprossen;

1 Kästchen Rotkohl- oder Radieschensprossen;

1 Möhre; 2 EL Sonnenblumenöl; 3 EL helle Sojasauce;

1/2 TL Sesamöl; 2 EL Reisessig (Asia-Laden);

Pfeffer aus der Mühle;

1 Knoblauchzehe; 1 EL Butter;

4 ausgelöste Jakobsmuscheln; Salz

Zurück zur Übersicht

Zubereitung

Sauerampfer, Brunnenkresse und Erbsensprossen waschen und trockenschleudern. Sauerampferstiele in Stücke schneiden, Brunnenkresse verlesen, Rotkohlsprossen mit der Schere abschneiden. Sauerampfer, Brunnenkresse und Sprossen auf 4 Tellern arrangieren. Die Möhre schälen und grob darüber raspeln.

Aus Sonnenblumenöl, Sojasauce, Sesamöl, Reisessig und Pfeffer eine Salatsauce rühren.

Knoblauch abziehen und in dünne Scheiben schneiden. Die Butter in einer kleinen Pfanne schmelzen, Knoblauchscheiben darin goldgelb braten, aus der Pfanne nehmen und nicht weiter verwenden. Die Jakobsmuscheln bei schwacher Hitze in der Knoblauchbutter von beiden Seiten insgesamt 23 Minuten dünsten. Sparsam mit Salz und Pfeffer würzen. Auf jede Salatportion eine Muschel setzen. Den Salat mit der Salatsauce beträufeln. Dazu knuspriges Baguette reichen.

Zubereitung: ca. 25 Minuten

Willkommen, Sprösslinge

Kerbelsuppe mit pochiertem Ei

Frühlingsspaghetti mit Kirschtomaten

Risotto mit Brunnenkresse

Frühlingskräuter-Pesto

Löwenzahn mit Austernpilzen

Von Erika Casparek-Türkkan

Foto: Hans Hansen