HOME

Stiftung Warentest: Rama, Kerrygold & Co: Wie gut sind Streichfette wirklich?

Alternativen zu Butter sind im Trend. Kein Wunder also, dass die Kühlregale im Supermarkt mit Streichfetten gefüllt sind. Die sind meist aus Butter mit Rapsöl oder anderen Produkten. Was die taugen, hat Stiftung Warentest geprüft.

Streichfett

Streichfett ist eine Mischung aus Butter und Rapsöl

Getty Images

Die Franzosen schwören auf Butter. Ihnen ist es zu verdanken, dass es heute auch gesalzene Butter in unseren Supermärkten gibt. In Frankreich ist die Vielfalt enorm: Dort gibt es die unterschiedlichsten Buttervarianten, ob gesalzen oder ungesalzen, sie verfeinern die französische Küche wie keine andere Zutat.

Es war Napoleon der III., der seine Truppen nicht ohne Butter in die Schlacht schicken wollte. Butter aber wird, wenn ungekühlt, schnell ranzig. Es musste also ein Ersatzprodukt für die Butter her. Das war die Geburtsstunde der Margarine. Die ersten Margarinen wurden aus Milch, Wasser, Nierenfett und mit dem später nicht mehr verwendetem Lab oder zerstoßenem Kuheuter vermischt. 

Neben Butter und Margarine gibt es noch die sogenannten Milchstreichfette. Die vereinen das Beste aus zwei Welten, schreibt Stiftung Warentest: "Butter mit ihrem feinen Geschmack und Rapsöl mit seinen guten Fettsäuren". Einige Produkte enthalten noch Buttermilch, Joghurt oder entrahme Milch. Es kann auch noch Palm- oder Kokosfett enthalten sein. Aber was taugen die eigentlich? 

14 Streichfette sind gut

Stiftung Warentest hat 23 Streichfette untersucht, die alle Butter und Rapsöl enthalten. Das Ergebnis? 14 sind gut - und schon zum kleinen Preis von 1,29 Euro pro 250-Gramm-Becher erhältlich, zum Beispiel Aldi Süd Milfina oder Rewe ja. Damit sind die Streichfette günstiger als Butter.

Der Unterschied zur Margarine: Die Streichfette wurden nicht entwickelt, um günstig Produkte herzustellen, sondern um sie streichfähig zu machen. Die Idee stammt von der schwedisch-dänischen Molkereigenossenschaft Arla Foods. 2006 brachte das Unternehmen das erste Streichfett auf den Markt - und die Verbraucher griffen zu. Der Absatz wuchs 2018 um fast 20 Prozent.

Testsieger ist Weihenstephan Die Streichzarte für 6,35 Euro pro Kilogramm, gefolgt von Arla Kaergarden das Original für 8,75 Euro. 

Negativ fallen die Produkte von Botterram und Rama auf. Sie enthalten mehr Palmfett als Rapsöl und Milchfett zusammen. Werben jedoch mit Butter und Rapsöl. Auch Schadstoffe fanden die Tester in beiden Produkten.
 

Lesen Sie hier den ganzen Test gegen Gebühr.