VG-Wort Pixel

Transplantation US-Krankenhaus streicht Patienten von Warteliste für Spenderherz – weil er nicht gegen Corona geimpft ist

Ein Patient bekommt ein Spenderherz. Weil er sich nicht gegen Corona impfen ließ, erhält ein US-Patient nun kein Transplantat.
Spenderherzen sind – gemessen an der Zahl der Patienten, die ein Organ benötigen – sehr selten. Ein Corona-Impfgegner wurde nun von der Liste ausgeschlossen.
© TwilightShow / Getty Images
Ein US-Patient braucht dringend ein Spenderherz, das Krankenhaus streicht seinen Namen jedoch von der Warteliste – weil er nicht gegen Corona geimpft ist. Die Entscheidung entspricht aber den Richtlinien.

DJ Ferguson braucht dringend ein Spenderherz. Seit seiner Geburt leidet der US-Amerikaner an einer Herzkrankheit, die dazu führt, dass sich Blut und andere Flüssigkeiten in der Lunge sammeln. In den vergangenen Monaten hat sich sein Zustand weiter verschlechtert, seit Ende November liegt er in einem Krankenhaus in Boston.

Doch die Aussicht auf Besserung ist in weite Ferne gerückt: Der 31-Jährige wurde von der Transplantationsliste gestrichen – weil er nicht gegen Corona geimpft ist. "Die Impfung geht gegen seine Prinzipien, er glaubt einfach nicht an sie", erklärte sein Vater dem Fernsehsender CBS. Nach seiner Einlieferung hatte das Krankenhaus ihn zunächst auf die Warteliste gesetzt, seinen Namen jetzt aber wieder entfernt, da Ferguson die Impfung weiterhin verweigert. Diese aber ist Voraussetzung für ein Spenderherz.

Keine Impfung gegen Corona: Patient wird von Warteliste gestrichen

"Angesichts der Knappheit vorhandener Organe tun wir alles, um sicherzustellen, dass die Patienten mit den größten Überlebenschancen ein Spenderorgan bekommen", heißt es in einer Stellungnahme des Krankenhauses. Die Impfung ist besonders deshalb wichtig, weil das Immunsystem des Patienten durch die Transplantation extrem heruntergefahren wird – und dadurch jede Infektion tödlich sein kann. 

Transplantation: US-Krankenhaus streicht Patienten von Warteliste für Spenderherz – weil er nicht gegen Corona geimpft ist

Aus diesem Grund verteidigte auch der Medizinethiker Arthur Caplan von der New York University bei CBS das Vorgehen der Klinik: "Die Organe sind knapp, wir werden sie nicht an jemanden verteilen, der eine geringe Überlebenschance hat, wenn andere Geimpfte nach der Operation bessere Überlebenschancen haben." Auf der Transplantationsliste befinden sich nach Angaben des Krankenhauses aktuell 100 Patienten, die meisten von ihnen würden voraussichtlich innerhalb der nächsten fünf Jahre kein Spenderorgan bekommen können.

Die Heilungschancen für DJ Ferguson verschlechtern sich mit jedem Tag, bei der Familie des zweifachen Vaters machen sich Verzweiflung und Ratlosigkeit breit. "Wir arbeiten mit Hochdruck an allen Optionen, aber uns läuft die Zeit davon", sagt sein Vater. Bezüglich der Covid-19-Impfung unterstützt er seinen Sohn: "Mein Junge kämpft verdammt hart. Er hat Prinzipien, an die er wirklich glaubt, und deshalb respektiere ich ihn noch mehr." Ob er sich impfen lassen wolle oder nicht sei allein die Entscheidung seines Sohnes, betonte er.

Quellen: CBS / BBC/ GoFundMe

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker