HOME

Stern Logo Psychologie - Blick in die Seele

Psychologie: Warum wir so gern Lügen aufsitzen - und selbst Fakten nichts daran ändern

Ehrlichkeit ist eine Tugend - und der Mensch ein geborener Betrüger. Mehr denn je stellt sich die Frage nach der Wahrheit. 

Von Yudhijit Bhattacharjee

Fake

Im Herbst 1989 nahm die Princeton University einen Studenten auf, dessen Lebensgeschichte die Prüfungskommission besonders faszinierend fand. Sein Name: Alexi Santana.  

Der junge Mann, so erzählte er es jedenfalls, hatte in seinem Leben kaum Schulbildung genossen, in Utah im Freien gelebt, Rinder gehütet, Schafe gezüchtet – und philosophische Texte gelesen. Santanas Lügen flogen erst auf, als ihn anderthalb Jahre nach seiner Einschreibung eine Frau als einen gewissen Jay Huntsman identifizierte. Doch auch das war nicht sein richtiger Name. In Wirklichkeit hieß er James Hogue und hatte in Utah wegen Diebstahls im Gefängnis gesessen. In Handschellen wurde der damals 31-Jährige aus Princeton abgeführt.

Gewiefte Lügner sind keine Seltenheit in der Menschheitsgeschichte. Wir flunkern mit Leichtigkeit, produzieren kleine und große Lügen, gegenüber Fremden, Mitarbeitern, Freunden und unseren Lieben. Unser Talent, die Unwahrheit zu verbreiten, ist ebenso naturgegeben wie unser Bedürfnis, anderen Menschen zu vertrauen. Dies macht es uns ironischerweise schrecklich schwer, Lügen auch als solche zu erkennen. Der Betrug liegt uns gewissermaßen im Blut – so sehr, dass man behaupten könnte, er gehöre zum Menschen einfach dazu.

Warum lügt der Mensch?

Während das Lügen inzwischen als ein im Menschen tief verwurzelter Charakterzug anerkannt ist, versuchen Sozial- und Neurowissenschaftler, Wesen und Wurzeln dieses Verhaltens zu erforschen. Wie und wann lernen wir zu lügen? Was sind die psychologischen und neurobiologischen Grundlagen für die allgegenwärtige Unehrlichkeit? Forscher haben festgestellt, dass wir dazu neigen, manche Lügen zu glauben, selbst wenn diese faktisch widerlegt sind.

Richter Patrick Couwenberg galt unter seinen Kollegen am Los Angeles County Superior Court als amerikanischer Held. In Vietnam hätte man ihm, so erzählte er, den Verwundetenorden "Purple Heart" verliehen. Er habe an Geheimoperationen der CIA teilgenommen. Der Richter gab auch an, einen Bachelor in Physik und einen Master in Psychologie zu besitzen. Nichts davon stimmte. Als man Couwenberg damit konfrontierte, führte er eine Krankheit an: Pseudologia phantastica, den Drang, Geschichten zu erzählen, in denen sich Fakten und Fantasie vermischen.

Mithilfe einer sogenannten funktionellen Nahinfrarotspektroskopie wird die Hirnaktivität der neunjährigen Amelia Tong gemessen.

Lügen lernen ist eine natürliche Entwicklungsstufe des Menschen. An der University of Toronto wird erforscht, warum Kinder mit zunehmendem Alter immer raffinierter lügen. Mithilfe einer sogenannten funktionellen Nahinfrarotspektroskopie wird die Hirnaktivität der neunjährigen Amelia Tong gemessen.


Psychiater scheinen sich nicht einig zu sein, was die Beziehung zwischen geistiger Gesundheit und Lügen betrifft. So neigen etwa soziopathische Individuen dazu, manipulative Lügen zu erzählen, während Narzissten eher die Unwahrheit sagen, um ihr Image aufzupolieren.

Gehirne von Lügnern sind stark vernetzt

Gibt es besondere Merkmale im Gehirn von Menschen, die häufiger lügen als andere? Die Psychologin Yaling Yang verglich 2005 die Gehirnscans von drei Gruppen: zwölf Erwachsene, die wiederholt gelogen hatten, 16 Personen, die an einer dissozialen Persönlichkeitsstörung litten, aber nicht besonders häufig logen, und 21, die weder antisoziales Verhalten zeigten noch gewohnheitsmäßige Lügner waren. Yangs Team fand heraus, dass die Lügner ein mindestens 20 Prozent größeres Volumen an Nervenfasern im präfrontalen Kortex hatten. Das lässt darauf schließen, dass die Gehirne notorischer Lügner stärker vernetzt sind. Es ist möglich, dass sie zum Lügen prädestiniert sind, weil sie sich leichter Lügen ausdenken können. Es kann aber auch sein, dass die stärkere Vernetzung das Ergebnis wiederholten Lügens ist.

Der Betrüger: Frank Abagnale ist heute Sicherheitsberater. Auf den dreisten Betrügereien seiner Jugend basiert der Film "Catch Me If You Can". Darin spielt Leonardo DiCaprio einen jungen Mann, der mit 16 von zu Hause wegläuft und sich als Scheckfälscher und Hochstapler durchschlägt.

Der Betrüger: Frank Abagnale ist heute Sicherheitsberater. Auf den dreisten Betrügereien seiner Jugend basiert der Film "Catch Me If You Can". Darin spielt Leonardo DiCaprio einen jungen Mann, der mit 16 von zu Hause wegläuft und sich als Scheckfälscher und Hochstapler durchschlägt.


Ein großer Teil des Wissens, mit dem wir durch das Leben navigieren, entstammt den Erzählungen anderer. Ohne das unausgesprochene Vertrauen, das wir in menschliche Kommunikation setzen, wären wir als Individuen ohnmächtig und hätten keine sozialen Beziehungen mehr. "Wir profitieren derart von unserer Gutgläubigkeit, dass es relativ wenig schadet, wenn wir gelegentlich übers Ohr gehauen werden", sagt Tim Levine, Psychologe an der University of Alabama in Birmingham. Weil wir die Veranlagung haben, unseren Mitmenschen zu vertrauen, sind wir gewissermaßen wesenhaft leichtgläubig.

Eine Studie von 2015 unter der Leitung von Briony Swire-Thompson, Doktorandin in Kognitiver Psychologie an der University of Western Australia, dokumentiert, dass evidenzbasierte Informationen beim Versuch, falsche Überzeugungen zu widerlegen, nicht viel ausrichten können. Swire-Thompson und ihre Kollegen konfrontierten 2000 erwachsene Amerikaner mit einer von zwei Behauptungen: "Impfstoffe verursachen Autismus" oder "Donald Trump hat gesagt, Impfstoffe verursachen Autismus". Probanden, die Trump unterstützten, glaubten in stärkerem Maße an die Fehlinformation, wenn sein Name erwähnt wurde. Anschließend erklärte man den Teilnehmern unter Berufung auf eine große Studie, warum die Impfstoff-Autismus-Verbindung falsch sei, und ihnen wurde die Gelegenheit gegeben, ihre Meinung zu überdenken. Alle Probanden – quer durch das politische Spektrum – akzeptierten, dass die Behauptungen unwahr sind. Eine Woche später zeigte jedoch ein erneuter Test, dass sie fast wieder so fest an die Fehlinformation glaubten wie zu Beginn.

Andere Studien haben gezeigt, dass Beweise, die Lügen entlarven, in Wirklichkeit den Glauben an diese stärken. "Die Menschen neigen dazu, ihnen vertraute Informationen als wahr anzunehmen. Das heißt, jedes Mal, wenn man versucht, den entsprechenden Sachverhalt richtigzustellen, geht man das Risiko ein, sie noch vertrauter zu machen", sagt Swire-Thompson.

Wie nur soll man der wachsenden Anzahl von Unwahrheiten, die in unser Leben eindringen, begegnen, wenn selbst Fakten nicht gegen Lügen helfen? Im Moment gibt es keine Lösung. Kaum zu glauben.

Aus dem Englischen von Karina Rausch

Kommentar: Nach Tod durch Masern: "Fallen Sie nicht auf Legenden herein."


Wissenscommunity