HOME

"Undercover Dschihadistin": Als ich mit einem IS-Kämpfer verlobt war

Für eine junge Journalistin fand der IS-Terror einen Monat lang nicht 4000 Kilometer entfernt in Syrien statt, sondern zu Hause am Computer. Jeden Tag skypte sie mit einem Kämpfer. Bis sie aufflog.

Von Sophie Albers Ben Chamo

Einen Monat lang war Anna Mélodie eine kaum zwanzigjährige Konvertitin aus Toulouse, die sich von einem IS-Terroristen umwerben lässt und nach Syrien gehen will

Einen Monat lang war Anna Mélodie eine kaum zwanzigjährige Konvertitin aus Toulouse, die sich von einem IS-Terroristen umwerben lässt und nach Syrien gehen will

Dieses Buch ist vieles, vor allem aber ein schlagender Beweis dafür, wie wenig der sogenannte Islamische Staat tatsächlich mit Religion zu tun hat. Ein IS-Terrorist - und nicht irgendeiner, sondern angeblich die rechte Hand des selbsternannten Anführers Abu Bakr al Baghdadi - erwirkt eine Fatwa, ein religiös verbrämtes Todesurteil, gegen eine junge Französin, nicht weil sie gegen irgendein religiöses Gesetz verstoßen hat, sondern weil sie sein männliches Ego gekränkt hat. Aus keinem anderen Grund wird sie nun mit Vergewaltigung, Steinigung und Mord bedroht.

Die junge Frau ist Vollblut-Journalistin und hat im Frühjahr 2014 versucht, als IS-Sympathisantin getarnt, herauszufinden, wie der IS junge Menschen aus dem satten Europa dazu bringt, alles aufzugeben und in ein zerstörtes Land zu gehen. Sie wollte eine Antwort auf die Frage, wie man Teenagern aus Berlin, Paris oder London Krieg, Massenexekutionen und eine mittelalterliche Auslegung der Scharia als besseres Leben verkauft. So wurde aus Anna Erelle (der Name ist natürlich ein Pseudonym) die kleine Mélodie, knapp 20, aus Toulouse, Konvertitin, aus einfachen Verhältnissen, ohne große Bildung, ohne Vater aufgewachsen, dafür mit einer Mutter, die sich zwischen mehreren Jobs zerreißt, um ihre zwei Kinder zu ernähren. Viel zu häufig eine Standardbiografie.

Skypen in Hijab und Djelleba

In diversen Foren und Netzwerken fand Mélodie ohne jedes Hindernis massenhaft Propaganda-Videos des IS, diskutierte mit Gleichgesinnten, und eines Abends meldete sich ein gewisser Abu Bilel al Faransi bei ihr. Ein IS-Kämpfer, der mit einem zugemüllten Geländewagen, Waffen und Fotos von abgeschlagenen Köpfen posierte. Er beißt an, Anna beschließt, sogar als Mélodie zu skypen - verschleiert mit Hijab und Djelleba. Nur ein kleiner Ausschnitt ihres Gesichts ist zu sehen, und der brunftige Mann in Syrien ahnt nicht, dass sie keine 20 mehr ist.

"Undercover Dschihadistin" taucht ein in die Psyche derer, die locken und derer, die sich locken lassen. Das Buch zieht seinen Leser in den Sog, selbst wissen zu wollen, wie Anna aus dem Projekt, das sie bis nach Amsterdam bringt, und aus der von ihr erfundenen Mélodie wieder herauskommt. Am Telefon ist zu hören, dass die Autorin offenbar noch genauso viel raucht wie im Buch:

Würden Sie Ihrem Buch heute etwas hinzufügen wollen? Haben Sie neue Erkenntnisse?


Nein, nicht wirklich. Aber nach dem Angriff auf "Charlie Hebdo" kann nun niemand mehr sagen, dass er nichts gewusst habe. Nun weiß jeder, was passiert, wenn er nach Syrien geht.

Wie ist Ihre Situation jetzt? Besser oder schlechter als im Januar als ihr Buch "Undercover Dschihadistin" in Frankreich erschienen ist?


Im Augenblick habe ich keine Angst, aber ich mache mir Sorgen wegen der Zukunft. Die Leute, die mich bedrohen, ändern sich nicht, die sind nicht objektiv, und ihre Drohungen hängen weiter in der Luft. Gerade schützt mich die öffentliche Aufmerksamkeit, aber in ein paar Wochen oder Monaten werde ich verletzbar sein. Das macht mir Angst.

Wer ist gefährlicher, die Jungen oder die Mädchen, die sich radikalisieren und davon träumen, nach Syrien zu gehen?
Da gibt es keinen Unterschied. Jeder hat mittlerweile seine Rolle. Zu Beginn haben die Jungs die Mädchen zum IS gebracht. Aber jetzt sind die Mädchen von sich aus von dieser Welt fasziniert und wollen mitbestimmen.

So wie Souad Merah, die Schwester des Attentäters von Toulouse, der 2012 sieben Menschen ermordet hat.


Ja, sie ist jetzt in Syrien und hat ihre vier Kinder mitgenommen. Das Jüngste ist ein Jahr alt und heißt zu Ehren ihres Bruders Mohammed. Sie genießt in Syrien hohes Ansehen.

Haben Sie bei Ihren Recherchen auch viele Deutsche entdeckt?


Es gibt viele. Genauso viele wie Belgier und Briten. Aber ich habe keine genauen Zahlen. Die Deutschen sind meist Konvertiten, und man erkennt sie leicht in den Videos an ihren blonden Haaren und blauen Augen, daran wie sie sprechen und wie sie sich bewegen.

Unter- oder überschätzen wie den Islamischen Staat?


Die Frage ist schwer zu beantworten. Ich denke, ihm wird in den Medien zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Es ist nicht gut, alles was sie machen aufzublasen. Andererseits müssen wir darüber schreiben, was dort passiert. Es ist ein Dilemma.

Was sollten die Medien Ihrer Meinung nach tun?


Alles immer wieder checken. Der IS lügt. Es ist Propaganda.

In Ihrem Buch schreiben Sie, ein Auslöser für die Radikalisierung junger Menschen sei eine Verletzung. Aber ist nicht jeder Mensch in seinem Leben irgendwann verletzt?


Sicher. Aber es geht nicht um die Verletzung, sondern darum, wie man damit umgeht. Manchmal ist es eine winzige Kleinigkeit. Aber ich denke, diese Menschen müssen vorher schon ein bisschen verloren sein, sonst würden Sie nicht auf den IS reinfallen.

Abu Bilels Art der psychologischen Manipulation, um Mélodie nach Syrien zu locken, erinnert mich an Scientology. Brainwash-Gespräche.


Genau. Für mich war es auch so: "Du musst dies und jenes tun, das ist das Leben, und du musst mir gehören, weil ich die Stimme der Wahrheit bin, und die ist der Islam. Aber der Islam ist natürlich etwas ganz anderes.

Wenn man sich diese jungen Leute vor ihren Computern vorstellt, könnte man sie auch für faul halten. Als würden sie darauf warten, dass ihnen jemand sagt, wo es langgeht.


Es gibt viele Gründe: Manche wollen Macht ausüben, andere gehen wirklich wegen ihres Glaubens. Die sind dann die Naiven, die es nicht besser gewusst haben. Aber ja, viele sind auch so verloren - egal welche Nationalität oder welcher religiöse Hintergrund - dass sie den Befehl haben wollen, alles hinter sich zu lassen.

Gibt es etwas, das alle IS-Jünger aus dem Westen gemeinsam haben?


Aus meinen Interviews, die ich vor der Buch-Recherche geführt habe, weiß ich, dass viele der Hass auf die westliche Welt eint. Häufig auf die USA. Sie wollen Rache.

Rache wofür?


Für das Leben, das sie meinen, nicht bekommen zu haben. Manchmal stimmt es sogar, manchmal aber eben auch nicht. Nur weil du eine schlechte Erfahrung hattest, ziehst du nicht in den Krieg.

Manchmal erinnert die Begeisterung von Jugendlichen für den IS an einen Modetrend. Oder ein neues Computerspiel mit besonders krassen Levels.
Ja, in der Vergangenheit war es das eine, jetzt ist es der Dschihad. Aber ich glaube, nach Charlie Hebdo wissen die Kids sehr genau, was sie tun. Sie sind nicht hirnamputiert.

Sie nennen das, was der IS mit den Jugendlichen macht, "Neuformatierung".


Und ein Teil der Jugendlichen will genau das. Sie wollen ihr altes Leben auslöschen. Sie sitzen vor ihren Computerbildschirmen, und jemand verspricht ihnen ein neues, ein besseres Leben.

Aber wie können sie dabei den Tod ignorieren, die Exekutionsvideos, die verstümmelten Opfern?


In Syrien sagt man: Wir lieben Tod so sehr wie ihr das Leben. Warum der Tod ihnen keine Angst macht? Wegen der Propaganda! Wenn man heute in die Banlieue fährt, hört man, dass alles eine Lüge sei: Charlie Hebdo war ein Komplott des französischen Staates, und genauso Mohammed Merah, der IS-Mörder von Toulouse. Sie hassen die ganze westliche Welt.

Sind Sie für oder gegen eine Zensur des Internets?


Das ist in Frankreich doch schon geschehen. Nach Charlie Hebdo. Und das ist gut, aber zu spät. Wir wissen seit drei Jahren, wie stark der IS das Internet zur Rekrutierung und für seine Propaganda nutzt. Aber Europa hat nicht reagiert. Wir hätten mit der Aufklärung viel früher anfangen müssen.

Also wird der IS weiter wachsen?


Ich hoffe zutiefst, dass nicht. Nach Charlie Hebdo habe ich gehofft, dass die Kids sich ein bisschen beruhigen, aber zwei Monate später sehe ich dieses Video aus einer Überwachungskamera, das drei britische Mädchen auf einem Flughafen in der Türkei zeigt, auf dem Weg nach Syrien. 15-Jährige! Es wird nicht aufhören. Aber ich hoffe, es wird weniger.

Was glauben Sie, ist mit den Mädchen in Syrien passiert? Was wäre mit Melodie passiert?


Sie hätte Bilel geheiratet, allein zu Hause gesessen, auf ihn gewartet und alles getan, was er sagt. Aber ehrlich gesagt möchte ich darüber nicht nachdenken. Wissen Sie, diese Mädchen kommen meist gar nicht aus religiösen Familien. Sie haben Freunde, die immer religiöser werden. Nach Syrien zu gehen, ist das Höchste. Wenn du das machst, wird jeder eifersüchtig sein. So denken diese Mädchen. Und sie machen mir am meisten Angst, weil sie jung und impulsiv sind. Vor ein paar Monaten waren es nur ein paar Mädchen, die sich auf den Weg nach Syrien gemacht haben. Heute sind es genauso viele Mädchen wie Jungs. Vor einem Jahr hat der IS online nach Mädchen gejagt. Heute müssen sie das nicht mehr.

Sie haben eine Facebook-Seite mit einer Emailadresse. Was für Mails bekommen Sie da?


Weil es um den Islam geht, war ich etwas nervös, wie die muslimische Gemeinschaft in Frankreich auf mein Buch reagieren würde. Auch wenn sie nichts mit dem IS zu tun hat. Und jetzt bekomme ich so viele Mails von Menschen muslimischen Glaubens, die mir danken wollen. Sie sagen sogar, dass mein Buch ein Familienbuch geworden sei. Einer kauft es, und dann lesen es alle. Außerdem schreiben mir viele Jugendliche, die sagen, dass sie normalerweise nicht lesen, aber mein Buch schon, und dass sie es ihren Lehrern in der Schule gezeigt hätten. Das ist das beste Kompliment, das ich kriegen kann.

Wie ist das Verhältnis zwischen negativen und positiven Emails?


Auf zwei negative kommen 100 gute.

Aber das ist doch großartig!


Kommt darauf an. Ja, das Buch funktioniert, und ich wusste, dass mein Leben sich danach ändern würde, aber ich habe nicht gewusst, wie sehr. Ich habe deutlich weniger Freunde als früher.

Ihnen wurden wegen des Buches Freundschaften aufgekündigt?


Manche Leute glauben, es sei gefährlich, in meiner Nähe zu sein. Ich habe immer noch tolle Menschen um mich herum, nur weniger. Aber das ist okay. Und ich habe gerade meinen Job gekündigt.

Wie bitte?


Ja, aber nicht nur wegen des Buches. Ich will schreiben, ich will machen, was ich will. Und so ist es einfacher.