VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Versaute Zeichnung von John Lennon macht die Händler ganz kirre

"Bares für Rares"
Eine Zeichnung von John Lennon sorgt bei "Bares für Rares" für ein Bietergefecht
© ZDF
Heftiges Bietergefecht bei "Bares für Rares": Alle Händler beteiligten sich an der Versteigerung einer Zeichnung von John Lennon. Sehr zur Freude der Verkäuferin - die nun ein Bild ohne Geschlechtsteile kaufen möchte.

Das Bild, welches Petra Schindler mit zu "Bares für Rares" gebracht hat, ist ein ganz besonderes. Nicht nur wegen des Zeichners: Es stammt von keinem Geringeren als dem einstigen Beatle John Lennon. Zudem ist es die explizite Darstellung eines Paares - Lennon selbst und seiner Frau Yoko Ono. 

Und das ist der Grund, weshalb sich die Moderedakteurin aus Düsseldorf davon trennen möchte: "Ich würde mir lieber Kunst ohne Geschlechtsteile an die Wand hängen", sagt die 52-Jährige. 

Detlev Kümmel erläutert weitere Hintergründe zu dem Bild. Es entstand 1969 während der Flitterwochen im Hilton Amsterdam. Insgesamt 14 Zeichnungen fertigte Lennon an und schenkte sie seiner Frau Yoko Ono. Sie stellen die Hochzeitsnacht und die Flitterwochen dar. 

John Lennon und Yoko Ono provozierten weiter

Die 14 Originale wurden kurze Zeit später in London ausgestellt, doch sie hingen nicht lange: Nach zwei Tagen beschlagnahmte die Polizei acht der Bilder. Grund: Sie seien zu unsittlich gewesen, erzählt der Experte. Darunter befand sich auch die hier vorliegende Zeichnung, Nummer 3. 

Um zu provozieren stellten Lennon und Ono 1970 aus den Zeichnungen eine Auflagenmappe her. "Bag One" enthielt alle 14 Zeichnungen als Lithografie. In knapper Auflage: Lediglich 300 Stück wurden produziert, alle signiert von John Lennon. 

1000 Euro möchte die Verkäuferin gerne dafür haben. Doch Detlev Kümmel macht Hoffnung auf mehr: Er hält 1200 bis 1400 Euro für möglich. 

Waldi startet mit 80 Euro

Im Händlerraum stößt das Bild auf außergewöhnlich großes Interesse: "Das ist der Mann. Das ist die Frau. Und das ist nicht sein Finger", erläutert Walter "Waldi" Lehnertz den expliziten Inhalt. 

Nicht nur deswegen bieten alle fünf anwesenden Händler mit. Waldi beginnt mit den üblichen 80 Euro fürs Bild - "und 200 dazu für den Rahmen". Schnell wird die Summe jedoch vierstellig. Am Ende erhält Elke Velten-Tönnies den Zuschlag: Satte 2000 Euro lässt sie sich das Bild kosten. 

Keine schlechte Summer, die Verkäuferin Petra Schindler gleich wieder reinvestieren will: "Von dem Geld kaufe ich mir ein anderes schönes Bild für die Wand - ohne Geschlechtsteil."

Quelle"Bares für Rares" in der ZDF-Mediathek

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker