HOME

"Wer wird Millionär?": War die Millionenfrage zu leicht?

Aus wie vielen Kästchen besteht ein Zauberwürfel? Die Millionenfrage von "Wer wird Millionär?" erhitzt die Gemüter. Mit der richtigen Antwort gewann Leon Windscheid die Million. Zu leicht?

Leon Windscheid

Leon Windscheid freut sich mit Moderator Günther Jauch über den Gewinn von einer Million Euro.

Das Konfetti für den Millionen-Gewinner der RTL-Show segelt noch durch die Luft, da tobt bei Twitter und Facebook schon ein Entrüstungssturm: War die letzte Frage zu einfach? Oder ist das im heimischen Wohnzimmer leicht gesagt?
Die entscheidende Frage des neuen RTL-Quiz-Millionärs hat in sozialen Medien für Diskussionen gesorgt. Zu einfach und zu leicht zu erschließen sei die Frage nach der Zahl der Steinchen eines klassischen Zauberwürfels gewesen, empörten sich viele Zuschauer bei Twitter oder auf der Facebook-Seite der Quizshow "Wer wird Millionär?". Windscheid hatte mit der richtigen Antwort 26 eine Million Euro gewonnen.

"Das hätte ich auch gekonnt"

"Das hätte ich auch gekonnt", "skandalös einfach", "Frag doch gleich wie viele Seiten ein Viereck hat" tönte es durch das Netz, kaum hatte Quiz-Show-Moderator Günther Jauch in der Montagabendsendung die an den Psychologie-Doktoranden aus Münster gestellt. "Aus insgesamt wie vielen Steinchen besteht der klassische von Ernö Rubik erfundene Zauberwürfel? A: 22; B: 24; C: 26; D: 28.", hatte er wissen wollen.

Während der Quizkandidat noch mit der Antwort haderte, machten andere Zuschauer ihrem Ärger über Windscheids langen Lösungsweg Luft: "Und dann grübelt der noch ewig lang ... ich bin zu schlau für diese Welt" zwitscherte etwa User @Fernsehkritik-TV. Andere machten eigene spöttische Vorschläge für künftige Millionenfragen: "Wieviele Bierflaschen befinden sich in einem klassischen Sixpack" schlug etwa @Schlumpfmett vor, "Wieviel Türchen hat ein Adventskalender?" lautete die Idee von @ftrde83. "Zeit Online" witzelte am Dienstag bei , die Redaktion habe sicher die Frage mit den Aufgaben niedrigerer Gewinnstufen vertauscht.

Die Fragen des Quiz: Hätten Sie alles gewusst?

    Was mir selbst im stark betrunkenen Zustand gefällt, finde ich auch ...?

    Etliche Zuschauer stärkten Windscheid im Entrüstungssturm über die vermeintlich zu leichte Frage jedoch auch den Rücken: Immerhin müssten Kandidaten es erstmal zur Millionenfrage schaffen und dann Nervenstärke beweisen.

    Windscheid: "Jauch hätte die Frage nicht gespielt"

    Windscheid selbst sagte im Interview mit dem stern: "Ich bitte alle, die sagen das war zu leicht, sich vorzustellen, unter welch unglaublichem Stress man im Studio ist. Da stehen hunderte Mitarbeiter um einen rum, zig Kameras und das Publikum. Das ist eine extreme Situation. Günther Jauch meinte hinterher, er hätte die Frage selbst nicht gespielt."

    mai/DPA

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Wie heißt der Film?
    Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo