HOME

Abgewatscht: Ohropax und schlaffe Brüste

Tragisch: Tokio Hotel können nicht mehr singen, dafür plant Daniel Küblböck sein Comeback. Doch die Erwachsenen drehen noch mehr durch: Paris Hilton will mit aller Gewalt Mutter werden, während Linda de Mol ihre abgesackten Brüste beklagt.

Von Stefan Mielchen

Ja geht's denn bitte noch? Mel Gibson ist der neue spirituelle Berater von Britney Spears und bekehrt den gefallenen Engel bei Borschtsch und Leitungswasser in einem russischen Restaurant in L.A.!? Man hat ja schon von allerlei Wundern gehört und mag auch wenige Tage nach Ostern vielleicht noch an die Passionsgeschichte glauben. Die Auferstehung von Britney kommt dann aber doch ein wenig plötzlich. Mel Gibson kennt sich zwar seit seinem umstrittenen Jesusfilm mit Geißelungen bestens aus - aber diese Art von SM wird er sich doch hoffentlich nicht antun.

Andererseits ist es eh wurscht, mit welchen durchgeknallten Hollywood-Schnallen man sich umgibt. Dann vielleicht doch lieber in christlicher Nächstenliebe ein gutes Werk vollbringen als sich beispielsweise Paris Hilton aufzuhalsen. Was treibt nur "Good Charlotte"-Star Benji Madden ausgerechnet in deren Arme? Gut, diese Frage müsste man umgekehrt genau so stellen, aber Paris hat jetzt zumindest ein eindeutiges Motiv genannt: Sie will als Benjis Groupie während der bevorstehenden Tournee schwanger werden! Da hoffen wir mal für die angehende Mutter, dass der Nachwuchs ganz nach ihr kommen und dem Vater nicht eine Spur ähnlich sehen möge. Das Kind soll dann übrigens nach dem Ort seiner Zeugung benannt werden. Ganz prima Idee: Küchentisch Hilton oder Backstage Madden sind echt coole Namen.

Küblböck sieht seine musikalische Zukunft noch vor sich

Womit wir bei einer weiteren tragischen Figur wären: Topmodel Kate Moss will der britischen Zeitung "The Sun" zufolge den "Kills"-Musiker Jamie Hince heiraten. Acht Monate nach der Trennung vom dauerbedröhnten Pete Doherty verriet sie diese Neuigkeit ausgerechnet in Amsterdam. Nein, Kate, wir glauben wirklich nicht, dass Du gerade aus dem Coffeeshop kamst, als Du die Nachricht unters Volk brachtest. Wirklich geschockt hat in dieser Woche hingegen, dass "Tokio-Hotel"-Sänger Bill Kaulitz eine Stimmband-OP bevorsteht. Man dachte eigentlich immer, das gehört so. Jetzt aber stellt sich heraus, dass der 18-Jährige erst seit neuestem nicht singen kann, weil er dort eine Zyste hat, wo andere Leute ordentliche Töne produzieren. Zumindest hat die Nachricht etwas Gutes für die geplagten Eltern, die bislang ihre Zahnspange tragenden Töchter zu deren Kreischanfällen begleiten mussten: Die Tour ist abgesagt, der Ohropax-Vorrat kann wieder im Arzneischränkchen verschwinden.

Kann er wirklich? Nun ja, ein weiterer Topstar hat in dieser Woche wieder einmal sein Comeback angedroht. Man hat den Überblick verloren, das wievielte es sein mag, aber Daniel Küblböck sieht seine musikalische Zukunft erst noch vor sich: "Ich finde, es gibt in Deutschland zu wenig Entertainer wie Peter Alexander", sagt er. Mag ja sein, Dani, aber es gibt definitiv auch zu viele gescheiterte Superstar-Kandidaten wie dich. Küblböck sagte jetzt, sein Ziel sei, sich "als Entertainer zu profilieren." Hallo, lieber Peter Alexander: Können sie sich bitte ganz, ganz schnell mal zu einem Comeback entschließen, damit uns das erspart bleibt? Sonst covert Küblböck am Ende noch ihre Songs - "Ich zähle täglich meine Sorgen…".

Seit Urzeiten dasselbe Pferd im Stall

Wenden wir uns den erfreulicheren Dingen des Lebens zu. Die erste Nackt-First-Lady der Welt, Carla Bruni, hat zum Staatsbesuch bei der britischen Königin sage und schreibe zwölf Edel-Outfits im Gepäck gehabt, obwohl der Quickie auf der Insel gerade mal 36 Stunden dauerte. Nun gut, Madame muss derzeit von den Fotos ablenken, auf denen sie rein gar nichts trägt - aber sie sollte sich doch eher ein Vorbild an der Sparsamkeit der Royals nehmen. Die "Bunte" hat gerade erst in einer investigativ höchst beeindruckenden Fotodokumentation aufgedeckt, dass Prinz Charles seit zehn Jahren im Winterurlaub ein und denselben hässlichen blauen Ski-Overall trägt! Das überrascht nicht: Wer seit Urzeiten dasselbe Pferd im Stall hat, ist ein genügsamer Mensch. Wir hoffen für Camilla, das der Dauerthronfolger sie genau so pfleglich behandelt wie den schäbigen Overall.

Nicht minder sparsam erscheint Top-Hausfrau Cora Schuhmacher, die gerade ihr Personal bezichtigt, Bananen und Suppe zu klauen und ihre Handcreme zu benutzen. Die geschasste Haushälterin schlug jetzt via Bild-Zeitung zurück: Sie esse gar keine Bananen. Wer da auch immer recht haben mag in dieser bewegenden Sozialstudie, vielleicht hilft ein kleiner Tipp für Frau Schuhmacher: Machen sie's doch wie die Jungs bei Lidl - ein paar Kameras installieren und mit dem Handy vom Golfplatz aus als IM Cora zuschauen, wie die bestens bezahlten Bediensteten sich daheim bedienen.

Die gesichtsälteste Prominente Amerikas

Die Busenmeldung der Woche kommt aus Holland. Diesmal jedoch ist kein Silikon im Spiel. Linda de Mol gab zu Protokoll, dass ihre Brüste in den letzten 20 Jahren um vier Zentimeter "abgesackt" seien. Aha!? So also umschreibt man, was Desirée Nick erfrischend direkt als "Hängetitten de Luxe" bezeichnet. Priscilla Presley wiederum darf man in dieser Woche wohl den Titel der gesichtsältesten Prominenten Amerikas verleihen. Ihr Schönheitschirurg war gar keiner und spritzte der Elvis-Witwe Industriesilikon unter die Haut. Das ist gesundheitlich schon keine Freude und auch optisch von gewisser Tragik. Möglicherweise bietet der Fall aber die Erklärung für so manch andere Entgleisung. Von Donatella Versace bis Chiara Ohoven hätten einige Mädels Grund, ihre letzten Arztrechnungen zu hinterfragen.

War sonst noch was? Na klar: Es wurde tüchtig geheiratet. Bislang dachte man immer, Weihnachten sei das Fest der Liebe. Doch Christian Wulff und Hardy Krüger jr. zeigten über Ostern, was wirkliche Romantik ist. ZDF-Oberförster Krüger heiratete in Kitzbühel stilecht in Tracht. Wulff führte seine Gattin umstandshalber in etwas weiteren Klamotten vor den Standesbeamten. Bald wird der Sohn der neuen niedersächsischen First Lady ein Geschwisterchen bekommen! Da darf man wohl froh sein, dass der christdemokratische Christian nicht Paris Hilton geheiratet hat. Sonst wäre er am Ende noch Deutschlands erster Ministerpräsident von dem man wüsste, wo er seinen Nachwuchs zeugt. Und Dienstwagen Wulff will ja nun wirklich niemand heißen.