HOME

Die Herzogin wird 35: Das bringt das neue Lebensjahr für Kate

Herzogin Kate wird an diesem Montag 35. Das neue Lebensjahr wird spannend für die Frau von Prinz William: Das Paar wird im Herbst nach London ziehen, Sohn George kommt in die Vorschule - und dann dürfte sich die Frage nach weiterem Nachwuchs stellen.

Die Herzogin von Cambridge wird 35 und feierte bereits vergangenes Wochenende im Kreise ihrer ganzen Familie ihr Wiegenfest auf ihrem und Prinz Williams Landsitz Anmer Hall in Norfolk, der auf dem Gelände der königlichen Residenz Sandringham liegt. Beim sonntäglichen Kirchgang sah man sie dort vereint: die zur Erleichterung aller wieder gesundete Queen, Prinz Philip und die Cambridges mit der kompletten Familie Middleton inklusive Pippas Verlobtem James Mathews.

Offensichtlich hatte Königin Elisabeth II. es nicht übel genommen, dass Enkel William lieber mit Frau und Kindern entspannt bei seiner Schwiegerfamilie in Buckleburry feierte, statt hochvornehm mit den Royals in Sandringham. Kates Eltern und Geschwister zum gemeinsamen Kirchgang in der St. Mary Magdalene-Kirche einzuladen war jedenfalls ein großer königlicher Gunstbeweis, die - immerhin adligen - Eltern der verstorbenen Diana, Prinzessin von Wales, hatten es jedenfalls nie soweit gebracht, solange die Ehe mit Thronfolger Charles Bestand hatte.

Bekommen George und Charlotte noch ein Geschwisterchen?

Was erwartet die Jubilarin nun in ihrem neuen Lebensjahr? Mit 35 tritt sie in eine andere Lebensphase ein, sie hat schon einiges erreicht, Mann, Haus und zwei süße Kinder vorzuweisen und sechs Jahre erste Erfahrungen darin, die Krone zu repräsentieren, wenn auch mit überschaubaren durchschnittlich 100 Terminen pro Jahr (zum Vergleich: die 90-jährige Queen absolviert immer noch fast 400 Termine pro Jahr).

Allerdings, wenn sie noch ein Geschwisterchen für George und Charlotte möchte, wovon man ausgehen kann, wird es dieses Jahr Zeit, das Thema anzugehen, trotz der zu erwartenden Probleme in der Schwangerschaft, die ihr sicher bevorstehen.
Auch wird das Herzogspaar im Herbst nach London ziehen und sein Apartment im Kensington Palast zum Hauptwohnsitz machen. Prinz Williams Vertrag mit der East Anglia Air Ambulance in Norfolk, für die er als Rettungshubschrauberpilot arbeitet, läuft Ende März aus und Sohn Prinz George kommt im September in die Vorschule. William und Kate haben die renommierte und nicht ganz billige (Jahresgebühr umgerechnet 23.000 Euro) Wetherby School in Kensington für ihn ausgesucht, ganz in der Nähe des Palastes und der Familie gut bekannt, da schon William und Harry als kleine Jungs dort hingegangen sind.

Britisches Königshaus: 11 kuriose Fakten über die Royal Family


Auf Herzogin Kate warten neue Aufgaben

Und auch auf die Eltern warten neue Pflichten: die Queen hat Ende 2016 bei 25 ihrer Charities den Vorsitz abgegeben und die freiwerdenden Posten auf Kinder und Enkelkinder verteilt. Kate übernimmt unter anderem die Schirmherrschaft beim "All England Lawn Tennis & Croquet Club", wird also künftig den Turniersiegern auf dem traditionsreichen Tennisplatz in Wimbledon den berühmten Pokal überreichen.

Auch beim "Save the Children Fund" wird sie in die sehr großen Fußstapfen der Königin treten und versuchen, sie auszufüllen. Und sie möchte sich verstärkt für die zusammen mit Mann und Schwager Harry gegründete Organisation "Heads Together" einsetzen, die sich um Kinder mit psychischen Problemen kümmert.

Somit ist die Herzogin schon ganz gut aufgestellt, um die von Öffentlichkeit und Königshaus in sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen - und das ist auch klug von ihr: Denn falls Prinz Harry tatsächlich seiner ebenso attraktiven wie sozial engagierten Freundin Meghan Markle noch dieses Jahr einen Antrag machen sollte, steht dem bisherigen unangefochtenen Star der Windsors echte Konkurrenz ins (Königs-)Haus.

Kate Middleton: Die kostspielige Kleidung einer Herzogin


kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(