VG-Wort Pixel

TV-Moderatorin Trotz Corona-Pandemie: Nina Bott schickt Sohn zum Austausch in die USA

Nina Bott mit ihrem Lebensgefährten Benjamin Baarz
Nina Bott mit ihrem Lebensgefährten Benjamin Baarz. Er ist der Vater ihrer jüngeren Kinder.
© rtn, patrick becher / Picture Alliance
Der 16-jährige Sohn von Nina Bott ist für ein High-School-Jahr nach Kalifornien gereist. Dabei ist kein Land so stark von der Corona-Pandemie betroffen wie die USA. Auf Instagram erklärt die 42-Jährige ihre Entscheidung.

Ein Schuljahr im Ausland verbringen – davon träumen viele Jugendliche. In Zeiten einer weltweiten Pandemie ist dieses Ziel allerdings schwerer umzusetzen als unter normalen Bedingungen. Vor allem die USA, bei vielen Austauschschülern eine beliebte Destination, sind extrem schwer betroffen. Rund 5,7 Millionen Menschen haben sich laut der Johns Hopkins Universität mit dem Coronavirus infiziert, über 177.000 sind in Amerika bereits an Covid-19 gestorben.

Moderatorin Nina Bott weiß um die Risiken. Dennoch hat sie ihren 16-jährigen Sohn Lennox nun für zehn Monate zum Schüleraustausch nach Kalifornien geschickt. "Ein bisschen mulmig war mir natürlich schon. Kann man sein Kind jetzt allen ernstes ins Ausland schicken!? Oder ist das zu verrückt!? Gerade JETZT in die USA!? Lennox war da total entspannt, ich weniger", schreibt die 42-Jährige auf ihrem Instagram-Account. 

Lange Zeit war unklar, ob der Junge würde fliegen können. Aber dann ging alles ganz schnell. "Am Freitag kam sein Visum und Sonntag saß er bereits im Flieger. Zum Glück gibt es auch schon einen Rückflug", kommentiert die Hamburgerin. Sie habe ihren Sohn mit allen denkbaren Schutzmasken und Sicherheitsutensilien ausgestattet. In Kalifornien musste er zunächst in eine zehntägige Quarantäne.

View this post on Instagram

„Halt nicht fest was du liebst, sondern lass es los..“ 2 Wochen und einen Tag ist es nun schon her, dass mein „Großer“ nach monatelangem Hin und Her ins Flugzeug gestiegen ist. Er hat eine wundervolle Gastfamilie in Kalifornien bekommen, die ihn schon jetzt nicht mehr hergeben will. Ich bin für ihn so unendlich dankbar, und auch wenn es für mich echt eine große Herausforderung war ihn ziehen zu lassen, so weiß ich einfach, dass es für ihn sicher eine Wahnsinnserfahrung werden wird. Aber ich war beim Abschied am Flughafen richtig tapfer - ein bisschen mulmig war mir natürlich schon. Kann man sein Kind jetzt allen ernstes ins Ausland schicken!? Oder ist das zu verrückt!? Gerade JETZT in die USA!? Lennox war da total entspannt, ich weniger. Daher wurde er von uns bestens ausgerüstet und ausgestattet mit allem was das Schutzmasken- und Sicherheitsbrillengeschäft so hergab👽 Mittlerweile ist seine 10-tägige Quarantäne überstanden und sein Schuljahr gestartet. #homeschooling natürlich. Seine liebe Gastmama versorgt mich regelmäßig mit Infos und Fotos. Zum Glück... denn sagen wir mal so.... es scheint ihm dort sehr gut zu gehen...denn er meldet sich kaum;) Jungs halt. Aber genau so soll es ja auch sein. Seine Austauschorganisation empfiehlt den Kontakt, gerade für den Anfang auf ein Minimum zu reduzieren. Um dort besser „anzukommen“ - ich dachte ich würde das überhaupt nicht aushalten, aber die Kleinen halten mich ordentlich auf Trapp, und wie gesagt, seine Gastmama hat ein Herz für mich 💞 und so ich weiß alles was ich wissen muss🤣 Es ist wirklich erstaunlich, dass das nun tatsächlich alles geklappt hat. Seine Organisation hat wirklich bis zuletzt für ihre „Tasties“ gekämpft... und plötzlich machten die Botschaften tatsächlich auf und alles ging ganz schnell. Am Freitag kam sein Visum und Sonntag saß er bereits im Flieger 🇺🇸 zum Glück gibt es auch schon einen Rückflug🥰 Danke @taste_hs_worldwide ! #dielängsten10monatemeineslebens #diecoolsten10monatefürmeinensohn #werbungwegenmarkierung #tastetheworld #highschool #tastiesontour #taste_hs_worldwide

A post shared by Nina Bott (@ninabott) on

Nina Bott ist schwanger mit dem vierten Kind

Nun würde sich seine Gastfamilie rührend um ihn kümmern und auch das Home Schooling betreuen. Denn in eine amerikanische High School, so wie man das eigentlich kennt, geht Lennox offenbar nicht. "Seine liebe Gastmama versorgt mich regelmäßig mit Infos und Fotos. Zum Glück, denn sagen wir mal so: Es scheint ihm dort sehr gut zu gehen, denn er meldet sich kaum – Jungs halt", schreibt Bott.

Die frühere GZSZ-Darstellerin hat noch zwei kleinere Kinder, die vierjährige Luna und den einjährigen Lio. Zudem ist Bott gerade mit dem vierten Kind schwanger, das Anfang 2021 zur Welt kommen soll. Die 42-Jährige hat also genug Ablenkung, um nicht permanent an ihren Sohn zu denken. "Ich bin für ihn so unendlich dankbar, und auch wenn es für mich echt eine große Herausforderung war, ihn ziehen zu lassen, so weiß ich einfach, dass es für ihn sicher eine Wahnsinnserfahrung werden wird", schreibt Bott.

Seit 2012 ist sie mit dem Unternehmensberater Benjamin Baarz liiert. Ihr ältester Sohn Lennox stammt aus einer früheren Beziehung.

Lesen Sie auch:

jum

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker