HOME

Eindringling im Weißen Haus: Irak-Veteran kam Obama gefährlich nahe

Bis in die Empfangsräume des Weißen Hauses soll jüngst ein Einbrecher vorgedrungen sein - und damit weiter als bislang bekannt war. Bei dem Eindringling handelte es sich um einen Irak-Veteranen.

Eigentlich ist das Weiße Haus gut abgesichert. Kürzlich schaffte es ein Eindringling dennoch, bis in die Empfangsräume vorzudringen.

Eigentlich ist das Weiße Haus gut abgesichert. Kürzlich schaffte es ein Eindringling dennoch, bis in die Empfangsräume vorzudringen.

Der Irak-Veteran, der jüngst ins Weiße Haus eingedrungen war, ist nach einem Bericht der "Washington Post" bis in die Empfangsräume gelangt. Er sei damit weitaus tiefer in das Gebäude vorgedrungen, als bislang bekannt wurde. Zunächst hatte es geheißen, der 42-Jährige sei am Freitag bereits am Eingangsbereich aufgehalten worden. Dagegen berichtete die "Washington Post" am Montag, der Mann habe es bis in den East Room geschafft, der oftmals für offizielle Empfänge oder Pressekonferenzen genutzt wird. Kommentatoren in Washington sprachen von einem Besorgnis erregenden Vorfall.

Bereits zuvor hatte es geheißen, mehrere Sicherheitsmaßnahmen hätten bei dem Vorfall versagt. Dem Eindringling sei es gelungen, den Zaun zu überwinden und bis zum Weißen Haus zu rennen. Weder sei der Eingang wie vorgesehen von einem Wachmann gesichert gewesen, noch seien die für den Ernstfall ausgebildeten Hunde eingesetzt worden. Auch die Scharfschützen seien aus ungeklärten Gründen abwesend gewesen, hatte die "Washington Post" am Wochenende berichtet. Nun soll eine internen Untersuchung klären, wie der Schutz von Präsident Barack Obama und seiner Familie verbessert werden kann.

kup/DPA / DPA