HOME

Nasa-Sonde: "Maven" beginnt Erkundung des Mars

Zehn Monate und 711 Kilometer später: Nach langer Reise ist die US-Forschungssonde "Maven" in den Orbit des Mars eingetreten. Dort soll sie erforschen, warum es kein Leben auf dem Mars gibt.

Die "Maven"-Mission soll herausfinden, warum auf dem Mars kein Leben möglich ist

Die "Maven"-Mission soll herausfinden, warum auf dem Mars kein Leben möglich ist

Vor zehn Monaten startete die Nasa-Raumsonde "Maven" ins All, jetzt hat sie die Umlaufbahn des Roten Planeten erreicht. Nach einer Reise von 711 Millionen Kilometern habe "Maven" mit der Umrundung des Mars begonnen, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Der Forschungsroboter soll den Klimawandel am Mars erforschen und damit Erkenntnisse über früheres Leben auf unserem Nachbarplaneten liefern.

"Gratulation. 'Maven' befindet sich nun im Orbit", sagte Dave Folta vom Goddard-Raumfahrtzentrum im US-Bundesstaat Maryland um kurz vor 22.30 Uhr Ortszeit (04.30 Uhr MESZ). Im Kontrollraum des Jet Propulsion Laboratory der Nasa in Pasadena im US-Bundesstaat Kalifornien brachen Mitarbeiter in Jubel aus, als Live-Bilder den Eintritt in die Umlaufbahn zeigten.

Gab es Leben auf dem Mars?

"Maven" soll erkunden, wie es am Roten Planeten vor mehreren Milliarden Jahren zum Wandel von einem warmen, feuchten Klima zu einem trockenen, kalten Klima kam. Nasa-Chef Charles Bolden sagte, "Maven" werde "unser Verständnis der Geschichte der Mars-Atmosphäre deutlich verbessern" und verstehen helfen, wie sich das Klima gewandelt habe. Es gehe dabei auch um die Frage der "potentiellen Bewohnbarkeit des Planeten", erklärte Bolden. Die Kosten der Mission betragen laut Nasa 671 Millionen Dollar (rund 522 Millionen Euro).

Mit Hilfe der Sonde will die Nasa herausfinden, was mit dem vor Milliarden Jahren existierenden Wasser auf dem Mars und dem Kohlendioxid in seiner Atmosphäre passiert ist. Die Antwort darauf ist wichtig für die Beantwortung eines der größten Rätsel der Wissenschaft: die Frage, ob es Leben auf dem Mars gab. Die Nasa will damit zugleich herausfinden, ob Menschen in der Zukunft auf dem Mars überleben könnten. Die US-Raumfahrtbehörde erwägt eine bemannte Mars-Mission um das Jahr 2030.

"Maven" soll ein Jahr Messungen vornehmen

"Der Mars ist ein kalter Ort, aber die Atmosphäre ist dünn", sagte John Clarke vom "Maven"-Wissenschaftsteam. "Wir wissen aber, dass der Mars sich verändern konnte und in der Vergangenheit womöglich anders war. Es gibt viele Beweise dafür, dass einst Wasser auf der Mars-Oberfläche floss."

"Maven" war im November am Weltraumbahnhof Cape Canaveral ins All geschickt worden und legte seitdem 711 Millionen Kilometer zurück. Zunächst soll die Sonde eine Testphase durchlaufen, dann soll sie ein Jahr lang Messungen vornehmen. Der Beginn der Forschungsarbeiten sei für Anfang November geplant, sagte der wissenschaftliche Leiter der Mission, Bruce Jakosky.

"Fehlende Puzzleteile" entdecken

"Maven" - eine Abkürzung für Mars Atmosphere and Volatile Evolution (Marsatmosphäre und flüchtige Entwicklung) - soll in einer Höhe von 6000 Kilometern um den Roten Planeten kreisen. Bei fünf Tiefflügen soll sich die Sonde dem Mars bis auf 125 Kilometer annähern. Die Mission solle es ermöglichen, die "fehlenden Puzzleteile der Geschichte des Mars" zu entdecken, erklärte Nasa-Projektleiter David Mitchell. Bisher hätten sich Sonden und Roboter ausschließlich auf die Analyse der Mars-Oberfläche konzentriert.

Für ihre Suche nach Spuren von Leben hat die Nasa bereits mehrere Erkundungsroboter auf den Roten Planeten entsandt. Derzeit erkundet der Roboter "Curiosity" die Oberfläche des Mars. Auch andere Länder erforschen den Roten Planeten mit Blick auf mögliche bemannte Mars-Missionen. Noch diese Woche soll die indische Sonde "Mars Orbiter Mission" (MOM) nach einem zehnmonatigen Flug die Umlaufbahn des Planeten erreichen.

kis/stb/AFP / AFP
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg