HOME
USA: Martyrum im Motelzimmer

Tatort Motelzimmer

Geschlagen. Gefesselt. Geschockt. Dann stirbt Eduardo, 12, an Unterernährung

Ein Zwölfjähriger soll von seinem Vater und seiner Stiefmutter schwer misshandelt worden sein. Dokumente zeichnen einen unfassbaren Leidensweg nach – der offenbar im Hungertod des Jungen endete.

Emanzitiert

Warum wird die Schande immer noch beim Opfer verortet?

Von Sylvia Margret Steinitz
Entführer von Chloe Ayling verurteilt

Gefangen, betäubt, entführt

Ihre Geschichte wollte kaum jemand glauben. Nun wurde der Entführer von Chloe Ayling verurteilt

Isauro Aguirre, gegen den das Gericht in Kalifornien ein Todesurteil verhängte, und seine Freundin Sinthia Fernandez

Todesurteil in Kalifornien

Weil er den Jungen für schwul hielt - Mann quält Achtjährigen zu Tode

Freiburger Missbrauchsfall: Bundeswehr-Soldat Knut S. vor Gericht

Freiburger Missbrauchsfall

Junge von seiner Familie und Fremden missbraucht - Bundeswehr-Soldat vor Gericht

Kholoud Bariedah

Kholoud Bariedah aus Saudi-Arabien

"Einer schlug. Und drei schauten zu"

Das Haus der Familie im Dunkeln: Für 13 Geschwister in Kalifornien muss das Zuhause die Hölle gewesen sein - kaum zu essen oder zu trinken, von den Eltern ans Bett gefesselt.

Martyrium in Kalifornien

Angekettet und unterernährt: Eltern halten ihre 13 Kinder gefangen

Ehemann schlägt seine Frau für jeden Facebook-Like

Prozess in Paraguay

Ehemann verprügelt seine Frau für jeden Facebook-Like

Menschenhandel von Nigeria nach Europa: Aus dem Elend in die Sklaverei

Menschenhandel

Mädchenhandel via Flüchtlingsroute

Auf ihrem Instagram-Account zeigt Model Chloe Ayling ein Selfe von sich im Bad. Sie trägt einen weißen Badeanzug

Verbrechen in Italien

Entführt und beinahe Sexsklavin - jetzt spricht das Model über sein Martyrium

Versiegelte Haustür in Höxter

Wochenlange Misshandlungen

Das Horrorhaus von Höxter

Schreckliches Martyrium

Eltern missbrauchten Dreijährige und hielten sie in Schrank gesperrt

IS-Geisel Nicolas Henin steigt aus einem Hubschrauber

Zehn Monate in Geiselhaft

Wie der Reporter Nicolas Hénin den IS überlebte

Verbrechen in der Anonymität: In diesem Hochhaus in Verdun wurde eine 20-Jährige gefangengehalten und schwer missbraucht

Frankreich

Frau wochenlang als Sexsklavin festgehalten

Dschungelcamp 2014, Tag 15

Das große Krabbeln in der Unterplinte

Indien

Hausmädchen mit heißer Bratpfanne misshandelt

Entführungsopfer in Cleveland

Der lange Leidensweg der Michelle Knight

Nach zehn Jahren Gefangenschaft

Amanda Berry zu ihrer Familie zurückgekehrt

Missbrauchsvorwürfe

Pola Kinskis Mutter hatte "keine Ahnung"

Rostocker Entführungsfall

17-jährige Rebecca durchlebte tagelanges Martyrium

Portugal vs. Holland

Das Martyrium des Gockels

In Bosnien als Sklavin gehalten

Die Leiden des Mädchens Karla

Bosnien

Ehepaar hielt deutsches Mädchen als Sklavin

Neunjährige Anna in Badewanne ertränkt

Gericht schickt Pflegemutter lebenslang hinter Gitter

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(