HOME

Waffenruhe für zentralen Hafen im Jemen

Stockholm - Nach mehr als vier Jahren Bürgerkrieg im Jemen wächst die Hoffnung für Millionen notleidende Menschen. Die schiitischen Huthi-Rebellen und die Regierung einigten sich bei den Friedensgesprächen in Schweden auf eine Waffenruhe für die strategisch wichtige Hafenstadt Hudaida, wie UN-Generalsekretär António Guterres erklärte. Auch die Truppen der Kriegsparteien würden abziehen. Stattdessen sollen die Vereinten Nationen dort eine führende Rolle übernehmen. Die Einigung werde den Zugang von humanitärer Hilfe und den Strom von Gütern ermöglichen, so Guterres.

Hafen von Hudaida

Truppen sollen abziehen

Hoffnung in der Not: Waffenruhe für zentralen Hafen im Jemen

UN-Vermittler Griffiths (l.) begrüßt Delegationsmitglieder

Huthi-Rebellen lehnen Regierungsforderung nach Abzug aus Hafenstadt Hodeida ab

Schwedens Außenministerin Wallström begrüßt Delegierte

Jemen-Gespräche starten unter schwierigen Vorzeichen

Jemen-Gespräche beginnen

Hoffnung auf Frieden

Millionen in Not: Jemen-Gespräche starten in Schweden

Im Jemen herrscht seit 2014 Bürgerkrieg

Jemens Regierung und Huthi-Rebellen beginnen Friedensgespräche in Schweden

Die Gespräche finden in einem Hotel nahe Stockholm statt

UNO bestätigt Beginn der Jemen-Friedensgespräche am Donnerstag

Bewaffnete Huthi-Rebellen

Weg für Friedensgespräche frei

Huthi-Rebellen aus dem Jemen ausgeflogen

Verletzte Rebellen am Flughafen Sanaa

Vereinte Nationen lassen verletzte Huthi-Rebellen aus Jemen ausfliegen

UN-Sondergesandter für Jemen reist am Freitag in umkämpfte Hafenstadt Hodeida

Pentagon: Jemen-Friedensgespräche Anfang Dezember

Auf dem Dach eines Polizeiautos blinkt ein Blaulicht, im Hintergrund steht "Polizei" auf einem anderen Auto
+++ Ticker +++

News des Tages

Vier Tote in Jena gefunden – darunter ein vier Wochen altes Baby

Waffenruhe möglich

UN: Schwerste humanitäre Krise

Huthi-Rebellen im Jemen erklären sich zu Waffenruhe bereit

Zerstörter Vorort der Hafenstadt Hodeida im Jemen

Rebellen im Jemen erklären sich zu Waffenruhe bereit

UN-Sondergesandter für den Jemen, Martin Griffiths (r.)

UN-Sondergesandter plant baldige Friedensgespräche für den Jemen in Schweden

Regierungstreue Kämpfer am Samstag am Standtrand von Hodeida

Fast 150 Tote bei Kämpfen im jemenitischen Hodeida

Regierungstreue Kämpfer in einem Außenbezirk von Hodeida

Dutzende Tote bei erbitterten Kämpfen um die jemenitische Hafenstadt Hodeida

Regierungstreue Soldaten in der Hafenstadt Hodeida

Ärzte: Dutzende Tote bei Kämpfen um jemenitische Hafenstadt Hodeida

Regierungstreue Kämpfer

Erneut dutzende Tote bei anhaltenden Kämpfen um jemenitische Hafenstadt Hodeida

Junge in Sanaa

Jemen-Friedensgespräche in Genf gescheitert

Friedens-Graffiti in Jemens Hauptstadt Sanaa

Jemens Konfliktparteien zu Friedensverhandlungen in Genf erwartet

Ein Junge, der den Luftangriff auf den Schulbus überlebt hat, liegt in einem Krankenhaus im Jemen

Angriff auf Schulbus

Im Jemen sterben tausende Zivilisten - und kaum jemanden interessiert es

Ein verletztes Kind wartet in Saada auf seine Behandlung

Rotes Kreuz: Mindestens 29 Kinder bei Angriff auf Bus im Jemen getötet

Jemen

Dutzende Opfer bei Angriff auf Bus mit Kindern im Jemen