HOME

Kohleausstieg und Regeln zum Wolfsabschuss im Kabinett

Berlin - Das Bundeskabinett will heute Strukturhilfen für die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen auf den Weg bringen. Eine Kommission hatte sich auf einen schrittweisen Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung bis spätestens 2038 geeinigt. Der Bund hatte den Kohle-Ländern Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt Strukturhilfen von insgesamt 40 Milliarden Euro bis 2038 zugesagt. Auch der Abschuss von Wölfen Thema im Kabinett. Neue Regeln sollen es unter anderem erleichtern, die Raubtiere zu töten, wenn Nutztiere gerissen wurden.

Merkel bezeichnet Kohleausstieg als «Kraftakt»

Grüne machen Tempo mit Gesetzentwurf für Kohleausstieg

Proteste von "Fridays for Future"

Klimaschützer fordern von RWE sofortigen Kohleausstieg und setzen Ultimatum

Braunkohletagebau Garzweiler in Nordrhein-Westfalen

Umweltschützer mahnen gesetzliche Verankerung des Kohleausstiegs an

Blick auf Braunkohlekraftwerk Boxberg in Sachsen

Scholz einigt sich mit Kohle-Ländern auf erstes Programm für den Strukturwandel

Bagger in einem Braunkohletagebau

Gemeinde Mühlrose in Sachsen wird trotz Kohleausstiegs umgesiedelt

Greta Thunberg Klima Streik

Kohleausstieg 2038

"Absurde Pläne": Greta Thunberg kritisiert Deutschland - und findet deutliche Worte

NEON Logo
Sachsens Regierungschef Kretschmer

Kretschmer dringt bei Kohleausstieg auf rasche Gesetze

RWE-Chef Rolf Martin Schmitz im Oktober in Berlin

RWE-Chef rechnet mit "signifikantem Stellenabbau" im rheinischen Kohlerevier

Schüler ziehen durch Berlin

Tausende Schüler protestieren für Kohleausstieg und Klimaschutz

Tagebau Hambach

Grüne warnen Kohlekommission vor "Blankoscheck" für Konzerne

Kühltürme des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde

Kohlekommission: Verbraucher und Unternehmen vor höheren Strompreisen schützen

Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz

Wirtschaftsverbände: Kohleausstieg bis 2030 kostet 14 bis 54 Milliarden Euro

Schülerdemonstration in Hannover

Tausende junge Menschen schwänzen bundesweit Schule und Uni für Klimaschutz

Greenpeace: Kein Geld fürs Nichtstun beim Kohleausstieg

Kohlekraftwerk in Cottbus

Woidke warnt vor hohen Kosten durch frühen Kohleausstieg

Bagger in einem Tagebau

Energiekonzern RWE rechnet nicht vor 2045 mit Kohleausstieg

Proteste in Bergheim

Kohlekommission fordert massive Investitionen in betroffene Regionen

RWE-Braunkohle Kraftwerk Neurath II

DIHK befürchtet steigende Strompreise für Wirtschaft bei schnellem Kohleausstieg

Demonstrant vor der Sitzung der Kohlekommission

Ostdeutsche Regierungschefs fordern gesamtdeutsche Anstrengung beim Kohleausstieg

Anne Will - Kohleausstieg - Energiewende
TV-Kritik

Anne Will

Was passiert mit dem Hambacher Forst? Oder: Niemand will mehr Kohlekumpel sein

Demonstranten erreichen den Hambacher Forst

Nach Rodungsstopp

Ein bisschen Protest, ein bisschen Party: Tausende Menschen demonstrieren am Hambacher Forst

Tagebau in NRW

WWF und Lichtblick: Ein sozialverträglicher Kohleausstieg ist nötig und möglich