VG-Wort Pixel

Video Wasser aus dem Hallenbad für durstige Bäume

STORY: Die Warnung am Beckenrand sollte man durchaus ernst nehmen. Denn im Nordostbad in Nürnberg ist so gut wie kein Wasser mehr. Die drei städtischen Hallenbäder sind aufgrund der Energie-Krise, die der russische Angriffskrieg auf die Ukraine ausgelöst hat, in diesem Sommer geschlossen. Udo Binöder ist der technische Leiter der Nürnberger Bäder: "Und die Stadt Nürnberg hat sich entschieden, einen Teil unserer Hallenbäder zu schließen, weil die Hallenbäder eben doch erhebliche Energieverbraucher sind und man ausgerechnet hat, dass man eben einige Tausend Haushalte mit Energie versorgen kann, wenn man die Hallenbäder zeitweise stilllegt.“ Statt des Wasser einfach abzulassen, wird es in Tankwagen gepumpt und zur Baumbewässerung verwendet. Das Chlor baut sich nach Angaben der Verantwortlichen ab, bevor das Schwimmbadwasser auf die Pflanzen kommt. Insgesamt können so eine Million Liter Wasser für die Bewässerung der Stadtbäume eingesetzt werden. Die Bewässerung sei angsichts der Hitzewellen dringend nötig, sagt Karl Peßler vom Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg: „Wir können nicht drauf verzichten, wir müssen die Bäume am Leben erhalten. Wir müssen das Grün am Leben erhalten, weil das ja wie eine Klimaanlage wirkt, das Grün. Wenn wir die Klimaanlage nicht betreiben, wenn wir die nicht füttern sozusagen, dann versiegt die, geht sie kaputt, und es wird immer heißer, immer wärmer, immer wärmer. Und dann will keiner mehr zum Schluss in der Stadt leben. Das wäre auch nicht so toll.“ Mit an Bord ist auch Florian Hechtel. Der Landwirt aus dem Nürnberger Raum stellt der Stadt technisches Gerät zur Verfügung. Denn auch er ist vom Hitzesommer betroffen. Sein Fahrzeug wird eigentlich beim Mähen von Wiesen und Weiden eingesetzt. Da diese aber wegen der langanhaltenden Trockenheit kaum nachgewachsen sind, können sie derzeit nicht gemäht werden. Und so hat Hechtel seinen Anhänger für die Baumbewässerung umgerüstet.
Mehr
In Nürnberg gehen die städtischen Bäder und der Servicebetrieb Öffentlicher Raum, der unter anderem für die Baumbewässerung zuständig ist, einen neuen Weg, um gegen Trockenheit und Energiekrise anzukämpfen.

Mehr zum Thema



Newsticker