HOME

Nachrichten aus Deutschland: Supermarkt-Dieb will Droh-Messer nach Überfall in Kneipe reinigen lassen

Bernbrug: Supermarkt-Dieb will Droh-Messer in Kneipe reinigen lassen +++ Köln: Fahrer kollidiert mit LKW und lässt verletzte Beifahrerin im Auto zurück +++ München: Bagger bricht durch Betondecke +++  Aktuelle Nachrichten aus Deutschland.

Nachrichten Deutschland - Messer

Der Mann legte das Tatmesser auf den Kneipentisch um es reinigen zu lassen (Symbolfoto)

Bernbrug: Supermarkt-Dieb will Droh-Messer in Kneipe reinigen lassen

Ein bewaffneter Dieb hat sich nach einem Supermarkt-Überfall in Sachsen-Anhalt in der Kneipe um die Ecke selbst entlarvt. Er wollte dort das Messer, mit dem er kurz zuvor Angestellte des Supermarktes bedroht haben soll, reinigen lassen. Am Donnerstagabend stürmte der Mann den Einkaufsmarkt, maskiert, mit einem Messer in der Hand, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der 33-Jährige gelangte an Kasseneinnahmen im dreistelligen Bereich und stieg mit der Beute anschließend aufs Fahrrad. Etwas später ging er dann in die Kneipe, legte die Tatwaffe auf den Tresen und bat das Personal, sein Messer zu reinigen. Aufmerksame Gäste hörten den ungewöhnlichen Wunsch und riefen die Polizei. Kurz darauf nahmen die Beamten den Tatverdächtigen fest und fanden in seiner Hosentasche das erbeutete Geld.

Köln: Fünf Millionen Mark-Münze gefunden

Nachrichten Deutschland - Mark

So sieht die "5 Millionen Mark"-Münze aus

Die Polizei hat bei einer Durchsuchung im Drogenmilieu einen schwarzen Rollkoffer sichergestellt. Darin zu finden: historische Münzen und Geldscheine, unter anderem eine "5-Millionen-Mark" Münze aus dem Jahr 1923 und quadratische Geldscheine aus Frankreich und den Niederlanden. Die Polizei sucht nun den Eigentümer der hochwertigen Raritäten.

Köln: Fahrer kollidiert mit LKW und lässt verletzte Beifahrerin im Auto zurück

Am Freitagmorgen fuhr ein Autofahrer in Köln bei rot über eine Ampel und raste in einen Lkw. Das Auto prallte an dem Laster ab und knallte rund 50 Meter weiter gegen einen Lichtmast. Wie die "Kölnische Rundschau" berichtet, ist der unverletzte Mann von der Unfallstelle zu Fuß geflüchtet, anstatt erste Hilfe bei seiner Beifahrerin zu leisten. Die 20-Jährige wurde im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Die Polizei konnte den 34-jährigen Mann allerdings etwas später fassen. Die Frau wurde aus dem Fahrzeugwrack befreit und in ein Krankenhaus gebracht.

München: Bagger kracht durch Haus in der Innenstadt 

In der Münchner Sonnenstraße ist am Donnerstag ein Bagger von einer Baustelle auf einem Haus durch die Betondecke gekracht. Die Decke einer Tiefgarage, die dort abgerissen wird, habe das Gewicht nicht mehr tragen können, heißt es im Bericht der "TZ". Der Baggerfahrer, der sich zum Unfallzeitpunkt in dem Fahrzeug aufhielt, blieb bei dem Sturz unverletzt. Der 30-Jährige kam dennoch vorsorglich ins Krankenhaus. Bislang gestaltet es sich als sehr schwierig, den 52 Tonnen schweren Bagger zu bergen. Der gesamte Altstadtring zwischen Stachus und Sendlinger Tor war nach dem Unglück gestern Vormittag zunächst gesperrt. Glücklicherweise krachte die Schaufel nicht auf den Gehweg, sondern blieb über dem Radweg in der Luft schweben.

nachrichten deutschland münchen bagger

Ein Bagger ist in München durch eine Betondecke gebrochen und in die Tiefe gestürzt.

Offenbach am Main: 34-Jähriger in Bar erstochen

Ein 34-Jähriger ist am Abend in einer Bar in Offenbach mit einem Messer erstochen worden. Dringend tatverdächtig ist ein 28-Jähriger, der kurz nach der Tat festgenommen wurde, wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte. Vor der Tat soll es eine Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern gegeben haben. In welchem Verhältnis sie zueinander standen, war zunächst nicht bekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun in dem Fall

Unwetter in Deutschland?

Sehen Sie die Wettervorhersage für Freitag, 1. September:

Aktuelle Klimainformationen gibt es auf der Webseite vom Deutschen Wetterdienst (DWD). 


 Nachrichten von Donnerstag, 31. August: 

Essen: Einbrecher stehlen Kaffeeautomaten, aber vergessen eine Kleinigkeit

Am Mittwochmorgen schienen vier Männer in Essen-Altendorf besonders großen Kaffeedurst gehabt zu haben. Sie warfen einen Pflasterstein durch das Fenster eines Sonnenstudios und ließen die Kaffeemaschine mitgehen. Eine Mitarbeiterin stellte kurz darauf fest, dass der Kaffeeautomat fehlte und alarmierte die Polizei. Was die Einbrecher vergaßen: Der Kaffeeautomat tropfte und hinterließ auf der Flucht zahlreiche Kaffeeflecken. So konnten die Polizisten schnell der Tropfen-Spur folgen und die Diebe in einer nahegelegenen Wohnung stellen.


Groß-Umstadt: 14-Jähriger schießt mit Schreckschusswaffe in der Schule

Ein Schüler hat am Donnerstagmorgen mit einer Schreckschusswaffe geschossen. Nach ersten Erkenntnissen hat der 14-Jährige gegen 8.40 Uhr die Waffe dreimal in der Schule abgefeuert, berichtet die Polizei. Durch die Knallgeräusche wurden fünf Personen verletzt. Woher der Jugendliche die Schreckschusswaffe hat und warum er diese nutzte, ist bisher unklar.

Homberg: Vermeintlich Verschleppte am Flughafen wieder aufgetaucht

Am Montag beobachteten Passanten, wie eine junge Frau von drei Männern in einen Transporter in Homberg gezerrt wurde. Sie alarmierten die Polizei, nachdem sie der 24-Jährigen helfen wollten, aber von den Männern weggestoßen wurden. Die Beamten vermuteten eine Entführung und leiteten die Fahndung ein. Gestern Nachmittag ist die 24-Jährige dann am Flughafen Berlin-Schönefeld wieder aufgetaucht, berichtet die Polizei.

Als die Frau am Check-In-Schalter ihre Papiere vorlegte, fiel dem Personal auf, dass sie zur Fahndung ausgeschrieben war. Bei der Befragung berichtete die Rumänin, dass sie in ihre Heimat zu ihrer Mutter reisen wollte. Sie kannte die drei Männer, es waren Verwandte - sie stritten sich nur untereinander. Daraufhin durfte die Frau ausreisen.

Berlin: 28-Jähriger zündet sich beim Spaziergang aus Versehen selbst an

Plötzlich stand ein 28-Jähriger in Berlin-Neukölln am Mittwochnachmittag in Flammen. Passanten reagierten sofort und verhinderten so Schlimmeres. Beim Spazierengehen hatte die Kleidung des Mannes plötzlich Feuer gefanden. Die Passanten warfen den schreienden Mann zu Boden, rissen ihm den brennenden Pullover vom Oberkörper und löschten die Flammen mit Wasser, berichtet die Polizei. Der Mann wurde schwer verletzt und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Bei der anschließenden Befragung gab der Mann an, er habe seine Zigarette ausgemacht und in die Tasche seines Pullovers gesteckt.

Teltow: Porschefahrer verbrennt im Wagen 

Ein 53-jähriger Autofahrer kam in der Nacht zu Donnerstag auf der L794 in Teltow (Landkreis Potsdam-Mittelmark) mit seinem Porsche von der Straße ab und krachte gegen einen Baum, wie die Polizei mitteilte. Die Karosserie des Sportwagens wurde bei dem Aufprall auseinandergerissen. Daraufhin fing das Auto Feuer, der Mann verbrannte. Als die Feuerwehr eintraf, stand der Sportwagen bereits völlig in Flammen. Die Rettungskräfte konnten den Mann nach den Löscharbeiten nur noch tot aus seinem Wagen bergen. Die L794 war mehrere Stunden gesperrt.

Velbert: 19-Jährige rammt Verkehrsinsel

Nachrichten Deutschland - Verkehrsinsel

Auf diese Verkehrsinsel prallte die 19-Jährige PKW-Fahrerin

Ungewöhnlich viele Notrufe von Unfallzeugen und Verkehrsteilnehmern erhielt die Velberter Polizei am Mittwochabend. Die Beamten vermuteten daraufhin schlimmeres als das, was sie vorfanden. Eine 19-jährige verlor aus noch ungeklärter Ursache auf der regennassen Fahrbahn die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Beim Bremsen geriet der Clio ins Schleudern und prallte mit dem Fahrzeugheck auf eine Überquerungsinsel für Fußgänger in der Mitte der Fahrbahn. Die junge Frau blieb dabei unverletzt, erlitt jedoch einen schweren Schock. Das Auto war danach nicht mehr fahrbereit.

Unwetter in Deutschland?

Sehen Sie die Wettervorhersage für Donnerstag, 31. August:

Aktuelle Klimainformationen gibt es auf der Webseite vom Deutschen Wetterdienst (DWD). 


 Nachrichten von Mittwoch, 30. August: 

Düsseldorf: Hunderte Jugendliche wüten vor Disco, weil sie nicht reinkamen

Großeinsatz für die Düsseldorfer Polizei: 250 bis 300 Jugendliche haben am Montagabend vor der Düsseldorfer In-Disco "Nachtresidenz" randaliert, berichtete "RP-Online". Es sollte eine Oberstufenparty stattfinden, die eigentlich ab 16 war, doch die Türsteher ließ die Partymeute nicht in den Club. Es kam es zu Auseinandersetzungen zwischen den Jugendlichen und den Sicherheitskräften, bis die 45 Polizisten eintrafen und die Situation schlichteten. Verletzt wurde niemand.

Leipzig: Kind von Zug erfasst - tot

Ein Kind ist in Delitzsch im Landkreis Nordsachsen am Dienstagnachmittag von einem IC erfasst und getötet worden, berichtete "Tag 24". Der IC kam aus Berlin und fuhr nach Leipzig. Nach Angaben der Bundespolizei bemerkte der Lokführer das Kind während der Fahrt nicht. Er fuhr weiter bis Leipzig, wo am Hauptbahnhof das Unglück entdeckt wurde. Der Untere Bahnhof von Delitzsch sowie die Strecke Delitzsch-Leipzig waren für einige Stunden gesperrt. Es ist unklar, ob es sich um einen Jungen oder ein Mädchen handelte, auch Angaben zum Alter wurden noch nicht gemacht.  

Berlin: Mindestens 15 Verletzte nach Salpetersäure-Unfall

900 Liter Salpetersäure sind auf einer Straße in Berlin-Lichterfelde ausgelaufen, berichtet die "BZ". Dabei wurden mindestens 15 Menschen verletzt, sie erlitten Atemwegsreizungen und mussten teilweise ins Krankenhaus. Die farblose Salpetersäure wird in verdünnter Form oft in der Industrie zur Reinigung von Flächen oder Behältern eingesetzt. Geringe Mengen der Säure gelangten auch in die Kanalisation. Kommt die Säure mit brennbaren Stoffen in Kontakt, besteht Feuergefahr, deshalb war die Feuerwehr mit einem Großaufgebot vor Ort und hat den Bereich weiträumig abgesperrt.

Regensburg: Jugendlicher fällt in Donau - Suche erfolglos

Bis tief in die Nacht suchten die Rettungskräfte den 17-Jährigen, der in die Donau gefallen war - ohne Erfolg. Er hatte sich mit einer Gruppe Jugendlicher am Donauufer aufgehalten und sei aus Unachtsamkeit ins Wasser gefallen, gab die Polizei am Mittwochmorgen bekannt. "Wir gehen davon aus, dass der 17-Jährige Nichtschwimmer ist“, sagte ein Sprecher. Außerdem sei die Donau durch leichtes Hochwasser an dieser Stelle derzeit sehr reißend. Seine Freunde hatten am Abend noch nach dem Jungen gesucht, der zunächst wenige Meter vom Ufer entfernt im Wasser trieb. Sie wollten ihn retten, wurden später von der Polizei aufgehalten, als es zu Tumulten am Ufer kam. 80 Einsatzkräfte und ein Polizeihubschrauber suchten den jungen Mann.

Unwetter in Deutschland?

Sehen Sie die Wettervorhersage für Mittwoch, 30. August:

Aktuelle Klimainformationen gibt es auf der Webseite vom Deutschen Wetterdienst (DWD). 


 Nachrichten von Dienstag, 29. August: 

Nordhausen: 22-jährige Studentin tot in Wohnung gefunden

nachrichten deutschland nordhausen

Ermittler der Spurensicherung untersuchten die Wohnung der toten 22-Jährigen im thüringischen Nordhausen

In Nordhausen in Thüringen ist eine 22-Jährige am Dienstag tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Die junge Frau war Studentin an der dortigen Fachhochschule. Die Polizei geht davon aus, dass sie Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Ein 26-Jähriger wurde als Tatverdächtiger vorläufig festgenommen. In welchem Verhältnis er zu der Toten stand, ist noch unklar. Der MDR berichtet, dass er sich in der Wohnung aufhielt und auch den den Notruf wählte.

Zapel: Kinder spielen mit Streichhölzern - Elternhaus brennt ab

In Zapel bei Schwerin in Mecklenburg-Vorpommern haben zwei Kinder auf dem Dachboden gezündelt und dadurch ihr Elternhaus zerstört. Der zehnjährige Junge und seine sieben Jahre alte Schwester hatten laut ersten Erkenntnissen die abgebrannten Streichhölzer in einen Papierkorb geworfen, teilte die Polizei mit.
Feuer brach auf dem Dachboden aus. "Die Flammen griffen schnell auf den Dachstuhl des Wohnhauses über." Das Haus brannte vollständig aus und ist einsturzgefährdet. Der Familienvater erlitt leichte Verletzungen. Der geschätzte Sachschaden liegt bei 150.000 Euro. Die Familie kam vorerst bei Freunden unter.

Herxheim am Berg: Was passiert mit der "Hitler-Glocke"?

Seit 1934 hängt die sogenannte "Hitler-Glocke" im Turm der Jakobskirche im rheinland-pfälzischen Herxheim am Berg (Kreis Bad Dürkheim). Sie trägt ein Hakenkreuz sowie die Aufschrift "Alles fuer's Vaterland - Adolf Hitler". Jetzt will sich der Gemeinderat von einer Sachverständigen zur Zukunft des Klangkörpers beraten lassen. Grund: Eine pensionierte Lehrerin hatte in einem Zeitungsbericht kritisiert, dass an der Kirche nichts auf die Geschichte der Glocke hinweist. Wenn das Gutachten der Sachverständigen vorliegt, will der Gemeinderat beschließen, ob zum Beispiel eine Gedenktafel an der Kirche angebracht wird. "Über Text und Gestaltung werden wir in Zusammenarbeit mit dem Presbyterium entscheiden", sagte Bürgermeister Ronald Becker (Freie Wähler). Er kündigte an, dass die Tafel die Gemeinde nichts kosten werde - es habe sich bereits ein Spender gemeldet, der die Kosten übernehmen wolle. 

Die "Hitler-Glocke" hängt seit 1934 im Turm der evangelischen Jakobskirche in Herxheim am Berg (Rheinland-Pfalz) und trägt ein Hakenkreuz sowie die Aufschrift "Alles fuer's Vaterland - Adolf Hitler". 

Die "Hitler-Glocke" hängt seit 1934 im Turm der evangelischen Jakobskirche in Herxheim am Berg (Rheinland-Pfalz) und trägt ein Hakenkreuz sowie die Aufschrift "Alles fuer's Vaterland - Adolf Hitler". 


Lemgo: Spinne bringt zwei Rollerfahrer zu Fall

Eine Spinne hat im nordhrein-westfälischen Lemgo gleich zwei Rollerfahrer stürzen lassen. Eine 17-Jährige war am Montagnachmittag mit ihrem Zweirad unterwegs, als sich plötzlich vor ihren Augen eine Spinne abseilte, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die junge Frau erschrak dermaßen, dass sie mit dem Vorderrad gegen den rechtsseitigen Bordstein geriet und stürzte. Ein hinter ihr fahrender 45-Jähriger wollte noch ausweichen, stürzte aber ebenfalls. Beide Rollerfahrer kamen mit leichten Verletzungen davon.

Teupitz: Schwerer Unfall auf der A13

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 13 bei Teupitz in Brandenburg wurden am Dienstagmorgen acht Menschen verletzt, darunter ein kleines Kind. Wie Tag24.de berichtet, rammte zunächst ein Taxi einen Transporter mit Anhänger. Der Anhänger riss sich los und kippte neben der Autobahn um. Ein hinter dem Taxi fahrendes Auto musste so stark bremsen, dass ein dahinter fahrender Lastwagen auffuhr und den Wagen in den Graben schleuderte. Die Verletzen im Alter zwischen einem und 33 Jahren wurden von Rettungskräften in Krankenhäuser gebracht. Die Autobahn A13 blieb in Richtung Berlin zunächst gesperrt. Über die Schwere der Verletzungen habe es zunächst keine Angaben gegeben, heißt es im Bericht.

So wird das Wetter in Deutschland

Sehen Sie die Wettervorhersage für Dienstag, 29. August:

Aktuelle Unwetterwarnungen gibt es auf der Webseite vom Deutschen Wetterdienst (DWD). 


 Nachrichten von Montag, 28. August: 

Neuruppin: Radfahrerin stürzt über gespanntes Seil

Unbekannte haben ein Seil über eine Fahrbahn in Neuruppin gespannt, über das am Sonntagfrüh um 5 Uhr eine Frau mit ihrem Fahrrad gestürzt ist. Wie die "Märkische Allgemeine" berichtet, war das Seil über die Straße Bölkeanger auf etwa 85 Zentimetern Höhe zwischen einem Baum und einem Verkehrszeichen befestigt. Die Frau wurde bei dem Sturz verletzt und begab sich danach selbständig in ärztliche Behandlung. Wie eine weitere Frau auf Facebook schrieb, soll ebenfalls ein Seil auf einem Fußgängerüberweg bei der sogenannten "Russenwiese" zwischen zwei Bäumen gespannt gewesen sein. Die Polizei ermittelt nun gegen Unbekannt.

Flensburg: Unbekannte demolieren Auto von AfD-Kreischef

In Flensburg haben Unbekannte am Sonntagabend den Privatwagen des Kreisvorsitzenden der AfD demoliert. Gegen 21 Uhr parkte das Auto auf einem Supermarkt-Parkplatz, während der Geschädigte Wahlplakate klebte. Zwei vermummte und schwarz gekleidete Täter nutzten die Gelegenheit und schlugen laut Polizei vermutlich mit Holzlatten auf das Fahrzeug ein. Mehrere Scheiben gingen zu Bruch, der Wagen wurde schwer beschädigt. Die Unbekannten flüchteten nach der Tat in Richtung Innenstadt. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 0461 - 484 0.

Dortmund: 200 Betrunkene schlagen sich vor Disko

Großeinsatz für die Polizei in Dortmund. Dort waren in der Nacht zu Sonntag gegen 2.30 Uhr die Beamten zu mehreren Schlägereien vor der Diskothek Rush Hour an der Klönnestraße gerufen worden. Rund 150 bis 200 Betrunkene schlugen jeweils in kleineren Gruppen aufeinander ein und pöbelten gegen die Polizisten. Die mussten Verstärkung anfordern, die Straße sperren und schließlich Pfefferspray einsetzen, um die Streithähne auseinander zu bringen. Fünf Randalierer wurden in Gewahrsam genommen und mehrere Strafanzeigen gestellt.

Burghausen: 76-Jähriger durchbricht Garagenmauer mit Pkw

Kurioser Unfall im bayerischen Burghausen im Landkreis Altötting: Dort hatte ein 76-Jähriger laut Polizei hinterm Steuern einen Kreislaufzusammenbruch erlitten und kam mit seinem Auto von der Straße ab. Er fuhr durch eine Wiese und prallte anschließend gegen eine Gragenmauer. Dadurch flog ein Teil der Mauer ab und gegen einen darin parkenden SUV. Der 76-Jährige wurde verletzt in ein Krankenhaus gebraucht. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf circa 40.000 Euro. 

Chemnitz: Verletzte nach Auseinandersetzungen bei Stadtfest 

In Chemnitz hat es bei einem Stadtfest auch am zweiten Tag handfeste Auseinandersetzungen gegeben. Wie der MDR berichtet, registrierte die Polizei in der Nacht bis Sonntag sechs Körperverletzungen, zwei Bedrohungen, eine Sachbeschädigung sowie ein Raub und ein Diebstahl. Mehrere Personen wurden in Gewahrsam genommen und mehrere Platzverweise ausgesprochen. Auch das Bühnenprogramm wurde eine halbe Stunde früher beendet als ursprünglich geplant. Bereits am Vortag war die Lage teilweise eskaliert, als es aus einer einer Gruppe von ungefähr 100 Menschen heraus zu Auseinandersetzungen kam. Sechs Personen wurden verletzt, sieben weitere mussten nach einer Pfefferspray-Attacke medizinisch versorgt werden. Eine Person kam in ein Krankenhaus. 

So wird das Wetter in Deutschland

Sehen Sie die Wettervorhersage für Montag, 28. August:

Aktuelle Unwetterwarnungen gibt es auf der Webseite vom Deutschen Wetterdienst (DWD). 

jek/dm / DPA / AFP