VG-Wort Pixel

In den Pyrenäen Wanderer entdeckt Leiche seiner monatelang vermissten Freundin

Blick auf den Port de Venasque in den Pyrenäen
Blick auf den Port de Venasque in den Pyrenäen. Hier verlor sich die Spur der 37-Jährigen.
© Sylvestre / Picture Alliance
Monate nach dem Verschwinden einer britischen Wanderin in den Pyrenäen hat ihr Lebensgefährte die sterblichen Überreste der 37-Jährigen entdeckt. In der Nähe waren vor zwei Wochen bereits menschliche Knochen gefunden worden.

Esther Dingley war im November in den Pyrenäen zu einer Wanderung aufgebrochen. Seitdem galt die Britin als vermisst. Polizisten und Rettungskräfte suchten immer wieder nach der Vermissten. Jetzt hat ihr Lebensgefährte ihre Leiche entdeckt. 

"Zum jetzigen Zeitpunkt ist ein Unfall die wahrscheinlichste Hypothese angesichts des Fundortes und anderer erster Hinweise. Eine umfassende Untersuchung ist im Gange, um die Details dieser Tragödie zu bestätigen", schreibt die britische Organisation LBT Global, die bei der Suche nach Vermissten hilft.

Esther Dingley meldete sich zuletzt am 22. November

Die 37-Jährige war Ende letzten Jahres zu einer Solo-Wanderung aufgebrochen. Am 22. November 2020 meldete sie sich per WhatsApp-Videoanruf kurz nach 16 Uhr vom Gipfel des Pic de Sauvegarde an der Grenze zwischen Frankreich und Spanien. Von dort aus wollte sie zum Grenzübergang Port de Venasque und die Nacht in einer Berghütte auf der französischen Seite der Grenze verbringen, um am nächsten Tag weiterzuwandern. Danach verlor sich ihre Spur. 

Familie und Freunde machten sich große Sorgen, da es für die erfahrene Wanderin ungewöhnlich war, sich nicht mehr zu melden. Ihr Lebensgefährte machte sich schließlich auf, um zusammen mit Polizei, Such- und Rettungsteams nach ihr zu suchen. Der Geschäftsführer der Organisation LBT Global zeigte sich davon sehr beeindruckt: "Noch nie habe ich eine so unglaubliche Entschlossenheit gesehen wie die, die Daniel bei seiner unermüdlichen Suche in den Bergen gezeigt hat." Auch Drohnen wurden bei der Suche eingesetzt. 

Lebensgefährte fand ihre Leiche

Vor zwei Wochen dann wurden menschliche Knochen entdeckt. Ein DNA-Test ergab, dass sie von der Vermissten stammten. Am Montag entdeckte ihr Lebensgefährte in der Nähe des Fundorts ihre Leiche. Wie genau die Frau ums Leben kam, ist unklar. Spezialisten würden nun versuchen, die Leiche in dem Gebiet Port de la Gléré zu bergen.

Diese gruseligen "Dunklen Wächter" erschrecken Wanderer in den Bergen – was steckt hinter dem Phänomen?

Sehen Sie im Video: An nebeligen Tagen erscheinen sie im Gebirge: Schattenhafte Schemen in einem farbigen Ring. In vielen Ländern sind sie der Ursprung für Gruselgeschichten – was verbirgt sich hinter dem Phänomen?

Quellen: Twitter, LBB Global


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker