VG-Wort Pixel

Warnungen ignoriert? "Monumentales Systemversagen": Hochwasser-Expertin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden

Mit einem Schneeschieber reinigt eine weiße Frau in Gummistiefeln eine Straße von schlammigem Wasser - oder versucht es
Während wie hier in Bad Neuenahr-Ahrweiler die Aufräumarbeiten weitergehen, gibt es Berichte, dass die Behörden vor dem Hochwasser gewarnt waren
© Thomas Lohnes / Getty Images
Die Flutkatastrophe hat Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz nicht so überraschend getroffen, wie bisher angenommen. Denn laut einer britischen Hochwasser-Expertin lagen deutschen Behörden sehr konkrete Warnungen vor.

Hätten die Bewohner der vom Hochwasser betroffenen Gebiete gewarnt werden können? Ja, sagt Hannah Cloke, Professorin für Hydrologie an der britischen Universität Reading und eine der Entwicklerinnen des Europäischen Hochwasser-Warnsystems (Efas) der "Sunday Times". Demnach hätten Satelliten erste Zeichen der drohenden Hochwasser-Katastrophe neun Tage zuvor erfasst.

Vier Tage vor den Fluten habe Efas die Regierungen der Bundesrepublik und Belgiens vor Hochwasser an Rhein und Maas gewarnt. 24 Stunden vor der Katastrophe sei den deutschen Stellen nahezu exakt vorhergesagt worden, welche Gebiete vom Hochwasser betroffen sein würden, darunter etwa der Kreis Ahrweiler, wo mindestens 117 Menschen in den Fluten umgekommen sind.

Hochwasser-Warnungen haben Menschen nicht erreicht

Dass viele Menschen trotzdem von den Wassermassen überrascht wurden, nennt Cloke in der "Sunday Times" ein "monumentales Systemversagen". Die Tatsache, dass Menschen nicht evakuiert worden seien oder die Warnungen nicht erhalten hätten, lege nahe, dass etwas schiefgegangen sei. "Irgendwo ist diese Warnkette dann gebrochen, sodass die Meldungen nicht bei den Menschen angekommen sind," sagte Cloke "ZDF heute".

Laut "Bild" räumt das Innenministerium Nordrhein-Westfalen ein, dass sich die "amtlichen Warnungen vor extremem Unwetter" am Montag um 10.28 Uhr "konkretisierten". Die konkreten Vorbereitungen lägen jedoch im Ermessen der Kreise und kreisfreien Städte.

Hochwasser in Deutschland: Helmut Lussi, der Bürgermeister von Schuld, spricht über die Flutopfer

Sehen Sie im Video: "Diese Flut wird Narben hinterlassen" – Bürgermeister von Schuld weint um Flutopfer.

"Aufarbeitung ist jetzt nicht zielführend"

Die Stadt Sinzig etwa hat am Mittwoch um 23.09 Uhr unter anderem via Facebook die Anwohner*innen der Ahr aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen, wenn sie bis zu 50 Meter vom Fluss entfernt wohnen.

Laut "ZDF heute" hat die Kreisverwaltung Ahrweiler am Samstagabend mitgeteilt, dass "das Ausmaß der Lage die bisherigen Pegelstände und das mit der Situation einhergehende menschliche Leid und die sachlichen Verluste um ein Vielfaches überschritten" habe. Im Anschluss an die Bewältigung werde eine umfassende Aufarbeitung der Lage erfolgen. "Eine Aufarbeitung zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht zielführend."

Quellen:"Sunday Times" (Bezahlinhalt), "Tagesspiegel", "ZDF", "Bild.de".

tkr

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker