HOME

Mission am Saturn: Spektakuläres Cassini-Finale: Wo nie eine Sonde zuvor gewesen ist

Das Ende ist nah, und es wird spektakulär sein: Zum Finale der jahrelangen Mission am Saturn wird die Raumsonde Cassini erstmals die Region zwischen dem Planeten und den Ringen durchfliegen. Danach wird sie in der Saturn-Atmosphäre verglühen.

Es geht auf das Ende von Cassini zu, doch dieses Ende soll spektakulär werden: Mit einem "großen Finale" soll die Raumsonde der US-Raumfahrtbehörde Nasa von diesem Mittwoch an 22 Mal zwischen dem Saturn und seinen Ringen durchfliegen. Mitte September soll Cassini dann kontrolliert in den Planeten stürzen und damit die 1997 gestartete und 2004 in der Umlaufbahn des Saturn angekommene Mission offiziell beenden.

"Noch nie ist ein Raumschiff durch diese einzigartige Region geflogen, die wir kühn gleich 22-mal durchqueren wollen", sagt Nasa-Manager Thomas Zurbuchen. "Was wir von Cassinis wagemutigen abschließenden Umkreisungen lernen werden, wird unser Verständnis davon verbessern, wie gigantische Planeten und Planetensysteme sich überall formieren und entstehen. Das ist wirklich Entdeckung in Aktion bis zum Schluss."


22 finale Runden für Cassini

Rund 2400 Kilometer liegen zwischen dem Gasplaneten Saturn und seinen Ringen. "Basierend auf unseren Modellen erwarten wir, dass diese Lücke frei von Partikeln ist, die groß genug wären, um die Sonde zu beschädigen", sagt Nasa-Manager Earl Maize. "Aber wir sind vorsichtig und benutzen unsere große Antenne bei der ersten Durchquerung wie ein Schild, um zu sehen, ob es sicher ist, unsere wissenschaftlichen Instrumente bei weiteren Durchquerungen dieser Umgebung auszusetzen. Es gibt definitiv einiges Unbekanntes, aber das ist einer der Gründe, warum wir solche waghalsige Forschung am Ende der Mission machen."

Zunächst flog Cassini am 22. April noch einmal sehr nah am Saturn-Mond Titan vorbei. Durch dessen Anziehungskraft wurde die Laufbahn von Cassini verändert und in die Lücke zwischen Saturn und Ringen hineingelenkt. Bei den Durchquerungen soll Cassini die Struktur des Saturns und der Ringe näher untersuchen, die ersten Proben der Atmosphäre des Saturns und von Ring-Partikeln entnehmen und Nahaufnahmen machen.

Nach 22 Durchquerungen ist es am 15. September dann Zeit zum Abschied nehmen: 20 Jahre nach dem Start soll sich die 5712 Kilogramm schwere Sonde kontrolliert in den Saturn stürzen - und bis zum Schluss noch Daten zur Erde senden.


Nasa überzeugt: Das Beste kommt noch

Die gemeinsam mit der Europäischen Raumfahrtagentur Esa und der Italienischen Raumfahrtagentur Asi durchgeführte mehr als 3,2 Milliarden Dollar teure Mission gilt aber schon vor dem "großen Finale" als Erfolg. Unter anderem während den zahlreichen Vorbeiflügen an den Monden des Saturn hat Cassini so einiges entdeckt, was Wissenschaftler begeisterte - unter anderem einen Ozean auf dem Mond Enceladus, der möglicherweise die Grundlage für sein könnte, und flüssige Methan-Seen auf dem Mond Titan.

Das Beste aber könnte erst noch kommen: "Cassini wird einige seiner herausragendsten Entdeckungen am Ende ihres langen Lebens machen", sagt Nasa-Wissenschaftlerin Linda Spilker. "Cassinis großes Finale ist so viel mehr als ein finales Abtauchen. Es ist ein aufregendes letztes Kapitel unserer Sonde und so reich an Wissenschaft, dass es die offensichtliche Wahl zum Abschluss der Mission war."

Die Daten, die die Raumsonde bis zuletzt zur Erde übermittelt, werden noch lange nach dem Ende von Cassini aufregende Entdeckungen bergen. Es ist an den Wissenschaftlern, die Schätze zu bergen.


dho/Christina Horsten / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.