HOME

Irland: Sie wollten fischen. Und fanden den Schädel eines 10.000 Jahre ausgestorbenen Tieres

Zwei irische Fischer machten den Fang ihres Lebens mitten auf einem See: Statt Fischen landete der Schädel eines Riesenelches im Netz. Das Tier ist vor mehr als 10.000 Jahren in Europa ausgestorben. Beeindruckend ist vor allem das Geweih.

Der Schädel des Riesenhirschs misst mehr als 1,80 Meter in der Breite.

Der Schädel des Riesenhirschs misst mehr als 1,80 Meter in der Breite.

Da ging zwei irischen Fischern ein im wahrsten Sinne des Wortes großer Fang ins Netz: Raymond McElroy und Charlie Coyle waren auf dem Lough Neagh in Nordirland unterwegs, um Pollans zu angeln. Das ist ein irischer Süßwasser-Weißfisch, der nur in fünf irischen Seen bekannt ist. Doch dann verfing sich etwas in ihrem Fischernetz, mit dem sie nicht rechneten: ein riesiger, schwarzer Schädel mit einem 1,80 Meter messenden Geweih.

"Ich war geschockt"

Der beinahe intakte Schädel lag in sechs Meter Tiefe auf dem Grund des Sees und gehörte einem längst ausgestorbenen Riesenelch (Megaloceros giganteus), der vor mehr als 10.000 Jahren in Irland lebte, wie "Belfast Live" berichtet. "Ich dachte erst, es wäre ein Stück Schwarz-Eiche. Ich war geschockt, als ich es an Bord hievte und den Schädel und das Geweih sah."

 

Vor vier Jahren wurde nur unweit der Fundstelle der Kieferknochen eines Riesenelchs gefunden. McElory vermutet daher, dass der Schädel samt Geweih zum selben Tier gehören. Der Schädel befindet sich derzeit in McElroys Garage, schreibt das US-Portal "Gizmodo". 

Der Riesenhirsch lebte vor 11.500 Jahren in Europa

Zahlreiche Funde der Riesenelche stammen aus irischen Mooren, auch in Deutschland werden hin und wieder Funde entdeckt.  In Europa starb der Riesenhirsch vor etwa 11.500 Jahren aus.

Die Schulterhöhe des Tiers betrug rund zwei Meter, das Geweih konnte eine Spannweite von bis zu 3,60 Meter erreichen. Trotz der beeindruckenden Größe eignete sich das Geweih nicht für Kämpfe, stattdessen sind sie das Ergebnis einer sexuellen Auslese. Männliche Hirsche wollten mit den imposanten Geweihen das andere Geschlecht beeindrucken und Konkurrenten einschüchtern. Für die Männchen waren die Geweihe vor allem eine Belastung - ausgewachsen wogen sie um die 30 bis 40 Kilogramm.

Ausgestorben sind die Tiere letztlich wegen sich ändernder Umweltbedingungen. Die Hirsche lebten vor allem im irischen Grasland, doch nachdem dort immer mehr Bäume wuchsen, konnten sich die Tiere nicht schnell genug an den Wald anpassen. 

c
Themen in diesem Artikel