HOME

"Was ich tun kann, ist dankbar zu sein": US-Politstar Ocasio-Cortez schreibt berührenden Post über ihr Leben und ihre Schuldgefühle

Alexandria Ocasio-Cortez hat in einem emotionalen Instagram-Beitrag über ihre Kindheit in Armut geschrieben - und das Gefühl, ihren Eltern damals schrecklich unrecht getan zu haben.

Der Shootingstar der US-Demokraten, Alexandria Ocasio-Cortez

"Jeden Tag Reis und Bohnen zu essen, erlaubte es mir, auf Klassenfahrten zu gehen und Fußball zu spielen": Der Shootingstar der US-Demokraten, Alexandria Ocasio-Cortez 

AFP

Es war ein völlig alltäglicher Moment, der Alexandria Ocasio-Cortez zu ihrem Bekenntnis veranlasste: der Blick in den Einkaufskorb. Die prominente demokratische Kongressabgeordnete hat auf Instagram ein Foto ihrer Einkäufe geteilt und in einem berührenden Kommentar dazu erklärt, wieso ihr der Anblick der Lebensmittel ein schlechtes Gewissen macht. "Ich habe heute auf meinen Einkaufskorb hinuntergesehen und konnte nicht anders, als einen Hauch von Schuld zu fühlen", schreibt die 29-jährige Newcomerin vom linken Parteiflügel, die in einfachsten Verhältnissen in der New Yorker Bronx aufgewachsen ist.

Alexandria Ocasio-Cortez berichtet über ihre Kindheit

"Ich zahle immer noch meine Studienkredite ab, und während ich versuche, meine eigenen Mahlzeiten zuzubereiten, greife ich auch ziemlich oft auf ein Tiefkühlabendessen zurück oder hole mir irgendwo etwas zum Mitnehmen. Das sind Luxusdinge, die ich als Heranwachsende nie hatte, und als ich heute auf meinen Korb herabsah, konnte ich nicht anders, als an die Zeiten zurückzudenken, in denen ich mich als Kind darüber beklagt habe, zum gefühlt 10.000. Mal Reis und Bohnen zu essen", erklärt Ocasio-Cortez, deren Mutter aus Puerto Rico kommt und deren verstorbener Vater in der Bronx geboren wurde.

Alexandria Ocasio-Cortez spricht bei einer Veranstaltung des "National Action Network", eine Bürgerrechtsorganisation.

Reis und Bohnen seien in ihrer Familie die Hauptmahlzeiten gewesen, die sie an den allermeisten Tagen gegessen hätten, berichtet die Politikerin, die auch unter dem Kürzel AOC bekannt ist. "Als Kind habe ich mich schließlich darüber beschwert. Ich hatte es satt, die ganze Zeit das Gelbe zu essen, und ich wollte die aufwendigen Mahlzeiten haben, die ich Kinder im Fernsehen essen sah. Jetzt, da ich ein Erwachsener mit Rechnungen bin und jahrelang knapsen und alles durchrechnen musste, fühle ich mich schrecklich deswegen."

Ihre Eltern seien jung gewesen und hätten versucht, mit sehr wenig Geld zwei Kinder großzuziehen, schildert Ocasio-Cortez ihre damaligen Familienverhältnisse. "Jeden Tag Reis und Bohnen zu essen, erlaubte es mir, auf Klassenfahrten zu gehen und Fußball zu spielen. Ich habe es damals nicht verstanden - meine Eltern wollten nicht, dass ich mich eingeschränkt fühle - aber jetzt fühle ich mich wirklich schuldig deswegen."

AOC will Schuld in Dankbarkeit verwandeln

Die jüngste Frau, die je in den US-Kongress gewählt wurde, bezeichnet sich selbst als "demokratische Sozialistin" und Interessenvertreterin der Arbeiterschicht. Sie tritt unter anderem für kostenfreie Universitäten, die Ausweitung von Medicare, der staatlichen Krankenversicherung für Senioren und Behinderte, und eine bundesweite Job-Garantie mit einem Mindestlohn von 15 US-Dollar pro Stunde ein.

"Als ich das College abschloss, wurden mir in meinem ersten Job 45.000 Dollar bezahlt", erinnert sich AOC. Das sei mehr gewesen, als ihre Mutter in ihrem ganzen Leben jemals in einem Arbeitsverhältnis verdient habe. "Damit sind viele Schuldgefühle und seltsame Emotionen verbunden, aber wenn ich jetzt an diese Momente denke - die Abendessen, bei denen ich jammerte, weil ich nicht verstand, was für ein Opfer meine Eltern brachten - dann kann ich nur versuchen, diese Schuld zu nehmen und sie in tägliche Dankbarkeit zu verwandeln."

View this post on Instagram

I looked down at my grocery basket today and couldn’t help but feel a pang of guilt. I’m still paying my student loans, and while I try to make my own meals; I also quite often will resort to a frozen dinner or take out. These are luxuries I never had growing up, and as I looked down at my basket today, I couldn’t help but think of all the times as a child that I complained about eating rice & beans for what felt then like the 10,000th time. Rice and beans was our staple meal, and we ate it the vast majority of days. As a kid I eventually complained about it. I got tired of eating the same thing all the time, and I wanted to have the elaborate meals I saw children eating on TV. . Now, being an adult with bills and having had to scrimp and calculate everything for years, I feel terrible about it. My parents were young and trying to raise two kids on a dime. Eating rice and beans every day is what allowed me to go on school trips and play soccer. I didn’t get it then - my parents didn’t want me to feel limited - but I really feel guilty for it now. . When I graduated college, my first job paid $45k. It was more than my mother made in her entire life. There is a lot of guilt and strange emotions that comes with that, but now when I think about those moments - those dinners where I whined because I didn’t understand the sacrifice my parents were making - all I can do is try to take that guilt and turn it into everyday gratitude. . I’m thankful. Half the time I don’t feel deserving of how my life has turned out over the last year. It brings a lot of stress and complications, but I’m not afraid for my own survival the way I used to be when I didn’t have insurance or when the restaurant was dead for weeks in a row and I wasn’t making the tips I needed to pay rent. All I can do is be thankful. I thank my creator and every well-wisher, supporter, organizer, family, and friend. And dedicate my life now to working as hard as I can so that everyone in this country can have the opportunities needed to be blessed with a basket like the one I have today. . (Also sorry to be posting pics of food in the middle of Ramadan! 😬 When inspiration strikes ya gotta do what ya gotta do)

A post shared by Alexandria Ocasio-Cortez (@ocasio2018) on

Die neue Ikone der linken Demokraten studierte Volkswirtschaft und internationale Beziehungen an der Boston University und jobbte noch bis kurz vor ihrer Wahl zur Abgeordneten des Repräsentantenhauses im November 2018 als Kellnerin in einem Restaurant, um ihre Mutter zu unterstützen.

"Ich bin dankbar. Die Hälfte der Zeit habe ich das Gefühl, es gar nicht zu verdienen, wie sich mein Leben im letzten Jahr entwickelt hat", bekennt Ocasio-Cortez. "Es bringt viel Stress und Komplikationen mit sich, aber ich habe keine Angst um mein eigenes Überleben, so wie ich es früher hatte, als ich keine Krankenversicherung hatte, oder wenn im Restaurant wochenlang nichts los war und ich nicht die Trinkgelder bekam, die ich brauchte, um die Miete zu bezahlen." Alles, was sie tun könne, sei dankbar zu sein, schreibt die Demokratin weiter. Sie danke ihrem Schöpfer ihren Unterstützern, ihrer Familie und ihren Freunden und mache es sich "jetzt zur Lebensaufgabe, so hart wie ich kann dafür zu arbeiten, dass jeder in diesem Land die Möglichkeiten hat, mit einem Korb wie dem, den ich heute habe, gesegnet zu sein."