HOME

Medienbericht: Bis zu eine halbe Million Flüchtlinge in Deutschland nicht registriert

Rund 1,2 Millionen Flüchtlinge sind nach Schätzungen in den vergangenen drei Jahren nach Deutschland gekommen. Laut einem Medienbericht soll ein großer Teil davon nicht registriert sein.

Flüchtlinge im Durchgangslager Friedland

Flüchtlinge aus der Türkei kommen in Friedland an

Einem Zeitungsbericht zufolge leben bis zu eine halbe Million Flüchtlinge ohne Registrierung in Deutschland. Davon gehe das Bundesinnenministerium aus, berichtete die "Bild"-Zeitung. "Viele Migranten melden sich nicht bei den Behörden aus Angst, abgewiesen zu werden", zitierte das Blatt Ministeriumskreise.

Der Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Frank-Jürgen Weise, hatte Mitte März gesagt, die deutschen Behörden würden im Laufe des Jahres einen genauen Überblick darüber bekommen, wer sich als Flüchtling in Deutschland aufhalte. Die Zahl der Menschen, die binnen der vergangenen drei Jahre als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen und auch geblieben seien, schätzte Weise auf 1,2 Millionen.

Thomas de Maizière dementiert die Zahlen

Im "ARD-Morgenmagazin" auf die Meldung der "Bild" angesprochen, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Dienstagmorgen: "Im Herbst hatten wir Probleme mit der Registrierung, inzwischen wurden aber etliche nachregistriert". Er hält die kursierende Zahl 500.000 "für absurd", die könne er "nicht bestätigen".

tis / AFP