VG-Wort Pixel

Flugzeug über England abgefangen Verdächtige sollen Streit mit Crew angezettelt haben


Nach einem Vorfall an Bord einer Maschine aus Pakistan nimmt die Polizei zwei Männer fest. Kampfjets hatten das Flugzeug zuvor abgefangen. Ein Passagier hält die Reaktion für überzogen.

Zwei britische Kampfjets haben am Freitag ein pakistanisches Verkehrsflugzeug mit 297 Passagieren auf dem Weg nach Manchester abgefangen und außerplanmäßig nach London Stansted geleitet. Die Linienmaschine der Gesellschaft Pakistani International Airlines (PIA) kam aus Lahore, teilte das britische Verteidigungsministerium mit.

Nach der Landung nahm die Polizei zwei Männer im Alter von 30 und 41 Jahren fest. An Bord des Flugzeugs habe sich ein Zwischenfall ereignet, der momentan untersucht werde, teilte die Polizei in Essex via Twitter mit. Den beiden Männern werde Gefährdung des Luftverkehrs vorgeworfen. Ersten Hinweisen zufolge handle es sich nicht um einen Terrorakt, hieß es in Sicherheitskreisen. Einem Bericht der "Manchester Evening News" zufolge habe sich der Vorfall 10 Minuten vor der Landung ereignet.

Streit mit Crew war Grund für die Umleitung

Die Umleitung des Flugzeugs ist nach Aussagen von Passagieren auf einen Streit von Reisenden mit der Crew zurückzuführen. "Zwei Passagiere hatten Streit mit der Besatzung, was dem Piloten gemeldet wurde", sagte Noman Rizvi, der am Freitag in der Maschine war, dem privaten Sender Geo TV. "Der Pilot alarmierte die Flugleitung in Manchester über den Vorfall, und das Flugzeug wurde umgeleitet." Der Passagier Shahid Yaqoob sagte dem Sender Dunya TV: "Das Thema wurde von der Crew unverhältnismäßig aufgebläht, und die Polizei hat auch überreagiert." Unklar blieb, worum es bei dem Streit ging.

Nach Angaben eines Ministeriumssprechers hatte der Pilot mit einem Signal um Beistand vom Boden gebeten. "Wenn ein Jet aufsteigt, sind die Details oft nicht bekannt. Was bekannt ist, ist, dass ein Signal gesendet wurde."

Der Flug mit der Nummer PK709 war um 9.35 Uhr Ortszeit in Lahore gestartet und hätte um 14 Uhr in Manchester landen sollen. Das Flugzeug habe eine Parkposition am Ende der Landebahn abseits der üblichen Passagierbereiche zugewiesen bekommen, teilte der Flughafen Stansted mit. Der Betrieb gehe normal weiter.

London in Alarmbereitschaft

Der Flughafen im Norden von London gilt in Großbritannien als am besten für den Umgang mit Flugzeugentführungen gerüstet. Nach Informationen der Agentur PA war dasselbe Flugzeug auf derselben Strecke bereits am 7. September 2011 wegen eines Bombenalarms an Bord nach Stansted umgeleitet worden.

Großbritannien ist in Alarmbereitschaft nachdem vor wenigen Tagen im Londoner Stadtteil Woolwich ein junger Soldat erstochen worden war. Nach Berichten von Augenzeugen hatten zwei Islamisten mit nigerianischen Wurzeln den Mann zunächst angefahren und dann versucht, ihn mit Fleischermessern zu enthaupten. Sie sprachen von Rache für den Militäreinsatz in Afghanistan. Die britischen Behörden behandeln den Vorfall als terroristischen Anschlag.

In London findet am Samstag das Champions-League-Finale zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund statt. Die Mannschaft von Borussia Dortmund wurde am Freitag in Stansted erwartet.

brü/Reuters/DPA DPA Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker