VG-Wort Pixel

Gaza-Konflikt Hamas feuert erneut Raketen auf Tel Aviv


Zum wiederholten Mal schossen militante Palästinenser Raketen auf Tel Aviv. Medien sprechen vom schwersten Beschuss seit der Staatsgründung. Auch Israel setzt seine massiven Luftangriffe fort.

Islamistische Kämpfer der Hamas im Gazastreifen haben am Samstagabend erneut mehrere Raketen auf Tel Aviv und andere Ziele in Israel abgefeuert. In der Großstadt heulten die Alarmsirenen, viele Bürger begaben sich in Schutzräume und andere gesicherte Zonen. Eine Armeesprecherin berichtete, dass die Raketenabwehr drei der Geschosse abgefangen habe. In Tel Aviv waren mehrere Detonationen zu hören - offenbar die Abschussgeräusche des Abwehrsystems "Eisenkuppel".

Auch in anderen Teilen Israels ertönte am Abend Raketenalarm, wie die Armee via Twitter mitteilte. Die Kassam-Brigade, der militärische Arm der Hamas, hatte die Angriffswelle zuvor über SMS-Botschaften und via Twitter angekündigt. Damit sollte der Tod eines Neffen des Gaza-Ministerpräsidenten Ismail Hanija vergolten werden, der am Samstag bei einem israelischen Luftangriff ums Leben kam.

Vor dem Beschuss am Abend waren aus dem Gazastreifen drei Raketen in Richtung Jerusalem geschossen worden. Sie gingen im Westjordanland nieder. Ein Haus wurde dabei zerstört, aber niemand verletzt. Tel Aviv und Jerusalem waren in den vergangenen Tagen bereits mehrmals Ziele von Raketenangriffen aus dem Gazastreifen gewesen. Israel hatte am Samstag seine massiven Luftangriffe auf den Gazastreifen fortgesetzt. Seit Beginn der Offensive am Dienstag wurden in dem palästinensischen Küstenstreifen bereits mehr als 130 Menschen getötet.

she/AFP/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker