Heathrow Gelassen wird gewartet


Die Presseagenturen schreiben vom "absoluten Chaos" am Flughafen Heathrow. Frust und Angst sollen in der Luft liegen. stern.de hat sich dort umgesehen.
Von Damien Karkinsky, London

Die Presseagentur AP vermeldet ein "absolutes Chaos" am Flughafen Heathrow in London. Frustration und Angst sollen sich dort breit gemacht haben, Warteschlangen reichen angeblich bis auf die Straße. Bewaffnete Polizisten, überfordertes Personal, genervte Reisende.

Tatsächlich wirkt Heathrow nicht anders als an einem normalen Tag. Panik und Aufruhr sind nicht anzutreffen, nicht einmal ein Verkehrschaos vor den Terminals. Es sind nicht auffällig mehr bewaffnete Polizisten unterwegs, dafür aber viel Flughafenpersonal in gelben Westen.

Flug verschoben, vielleicht auch gestrichen

Die gelben Helfer ordnen wartende Passagiere in Schlangen, leiten sie an die Flughafenschalter weiter und organisieren die Verlegung von Flügen. Und sie werfen Medienvertreter aus dem Gebäude, denn die Presse habe in den Terminals nichts zu suchen. Vom nahen Renaissance Hotel sollten sie doch berichten. Und das ist tatsächlich belegt mit Übertragungswagen, Kabeln, Mikrophonen und geschäftigen Journalisten.

In der Abflughallen des Terminal 2 wartet eine vierköpfigen Familie aus Wales. Sie ist über Island auf dem Weg in die USA, ihr Flug sollte um ein Uhr mittags starten, jetzt ist er auf sieben Uhr verschoben, vielleicht wird er doch noch gestrichen. Ob das Flugzeug, mit dem sie fliegen sollen, eine Landegenehmigung bekommt, ist noch ungewiss. Mit dem Auto zurück nach Wales fahren will die Familie nicht - ob ihnen British Airways ein Hotel bezahlt, weiß sie nicht.

Chaos wieder im Griff

Familienvater Kevin Williams ist dennoch gelassen. "Die Sicherheitsvorkehrungen, die getroffen wurden, sind der Situation angemessen", sagt er. Allerdings würden die USA und Großbritannien eine schlechte Außenpolitik machen, und die geplanten Anschläge stünden sicher damit in Zusammenhang, vermutet Williams.

Auffällig ist, dass in Heathrow keine Maschinen abheben. Gelegentlich landet mal eine. Es wirkt, als sei das richtige Chaos nie ausgebrochen - doch es ist schon längst wieder unter Kontrolle. Viele Leute sind der Aufforderung der Behörden gefolgt und zu Hause geblieben. Richtig chaotisch ist es wohl in Stansted und Gatwick, wo die Mehrheit der Kurzstreckenflüge innerhalb Großbritanniens und Europas starten und landen. Doch in Heathrow, am größten Flughafen Europas, ist es ruhig und friedlich.

Mitarbeit: Heike Sonnberger


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker