HOME

Fauxpas im Homeoffice: Rumänischer Minister trägt keine Hose beim Fernsehinterview

Rumäniens Sportminister sollte eigentlich aus dem Homeoffice ein Interview zur Corona-Lage geben. Hinterher sprachen alle nur noch darüber, dass der Politiker in Boxershorts auf der eigenen Couch saß.

Das Schöne am Homeoffice: Der Großteil aller Vorbereitungen, die man sonst vor dem Gang ins Büro treffen muss, ist höchstens noch optional. Kleidung spielt keine wichtige Rolle mehr, denn schließlich sitzt man ohnehin nur allein am eigenen Schreibtisch – und theoretisch muss man sich auch gar nicht die Mühe machen, überhaupt eine Hose anzuziehen.

Das dachte sich auch Rumäniens Sportminister Ionut Marian Stroe. Der Politiker gab am Wochenende ein Fernsehinterview via Handy aus seinem eigenen Wohnzimmer. Dabei verrutschte allerdings das Telefon und Millionen Zuschauer konnten sehen, dass der Minister nur in einer Unterhose auf seiner Couch saß. Das Video ist mittlerweile ein Hit auf Twitter. Vielleicht auch, weil sich so viele damit identifizieren können.

Verunglücktes Interview – Minister in Boxershorts

Eigentlich sollte Stroe sich zum aktuellen Status des Sportbetriebs während der Corona-Krise äußern, ein Thema, das auch in Rumänien viel diskutiert wird. Nach dem Interview aber sprachen alle nur noch über den Homeoffice-Fauxpas des 40-Jährigen: oben immerhin noch seriös mit einem schwarzen Hemd gekleidet, unten nur in Boxershorts.

Mitten im Gespräch fiel dem Politiker das Handy herunter und gab den Blick auf seine nackten Beine frei. Stroe, der im vergangenen Jahr zum Sportminister berufen wurde, ließ sich dadurch allerdings nicht aus dem Konzept bringen und redete ungerührt weiter – vielleicht in der Hoffnung, niemand habe etwas bemerkt. Dem war aber nicht so, wie sich allein schon an der Reaktion des Moderators ablesen ließ: Der starrte im Studio mit offenem Mund in die Kamera. Und tatsächlich schaute auch Stroe am Ende des Gesprächs etwas verlegen drein.

Der Fernsehauftritt wird Stroe wohl noch lange verfolgen. Seine Beliebtheit bei den Bürgern könnte er allerdings sogar steigern – denn war hat nicht schon einmal so in Videokonferenzen gesessen? "Das ist nur für diejenigen überraschend, die noch nie von zu Hause gearbeitet haben", kommentierte eine Userin das Interview. Und anderer merkte an: "Er hätte auch gar keine Boxershorts anhaben können."

epp