Hurrikan "Wilma" Bush verspricht schnelle Hilfe


US-Präsident Bush hat das von Hurrikan "Wilma" verwüstete Katastrophengebiet in Florida besucht. Den sechs Millionen betroffenen Einwohnern sicherte er schnelle Hilfe zu. Derweil formiert sich mit Sturm "Beta" der 23. Wirbelsturm der Saison.

US-Präsident George W. Bush hat die von "Wilma" heimgesuchten Regionen im Süden von Florida besucht. Er versprach den Bewohnern eine rasche Wiederherstellung der zerstörten Infrastruktur. Bis Donnerstag war etwa ein Drittel der Stromversorgung von sechs Millionen betroffenen Einwohnern wieder intakt. Der Wirbelsturm "Wilma" kostete mindestens 27 Menschen das Leben: zehn in Florida, vier in Mexiko, sowie 13 in Jamaika und Haiti. Die Insel Hispaniola mit den Staaten Haiti und Dominikanische Republik wurde anschließend von dem tropischen Sturm "Alpha" heimgesucht, in dem mindestens 21 Menschen ums Leben kamen.

Die vom Hurrikan "Wilma" in Mexiko verursachten Schäden waren vermutlich die höchsten in der Geschichte des Landes. Der Verband der mexikanischen Versicherungswirtschaft teilte am Donnerstag mit, dass die Schäden wahrscheinlich noch höher seien als 1988 beim Hurrikan "Gilbert" mit 1,2 Milliarden Dollar. Der mexikanische Präsident Vicente Fox kündigte ein Hilfsprogramm zur Wiederherstellung zerstörter Strände an, das einen Umfang von 18,5 Millionen Dollar haben soll.

Klagen über Trinkwassermangel

Bei einem Besuch des schwer beschädigten Touristenzentrums Cancun verabschiedete sich Fox von ausländischen Urlaubern mit dem Wunsch, sie bald wiederzusehen. Die Hotelbesitzer rief der Präsident auf, wegen der Notlage keine Angestellten zu entlassen. Auf der Isla Mujeres schob die aufgewühlte See den Sand der öffentlichen Strände bis ins Innere der Insel. Freiwillige bemühten sich, den Sand wieder zusammenzuschaufeln, um die Strände zu erneuern. Inselbewohner klagten über Trinkwassermangel und Verzögerungen bei der Lieferung dringend benötigter Hilfe.

Vor der Küste von Nicaragua formierte sich unterdessen schon der nächste Tropensturm: "Beta" ist der 23. Wirbelsturm der Saison - so viele wurden seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1851 noch nie registriert. Für die gesamte Karibik-Küste Nicaraguas wurde eine Sturmwarnung herausgegeben. Die Meteorologen erwarteten, dass "Beta" die Stärke eines Hurrikans erreichen könnte.

AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker