HOME

International gesuchter Kriegsverbrecher: China empfängt sudanesischen Präsident al-Baschir

Sudans Präsident Al-Baschir will nach China. Doch die Reise verlief nicht wie geplant. Der Präsident wird als Kriegsverbrecher mit Haftbefehl gesucht und muss aufpassen, wo er langfliegt.

Der wegen Kriegsverbrechen international gesuchte sudanesische Präsident Omar al-Baschir ist in China als Führer eines "befreundeten Landes" begrüßt worden. Er werde an diesem Mittwoch mit Präsident Hu Jintao und anderen Politikern über bilaterale Fragen sprechen, teilte das chinesische Außenministerium am Dienstag mit.

"Wir hoffen, dass dieser Besuch der traditionellen Freundschaft zwischen China und dem Sudan förderlich sein wird", sagte Außenamtssprecher Hong Lei. Unter anderem sollen der Friedensprozess in der sudanesischen Krisenregion Darfur und das Verhältnis zum bald unabhängigen Südsudan erörtert werden.

Aus Angst vor einer Festnahme war der sudanesische Präsident erst mit 24-stündiger Verspätung in China eingetroffen. Nach Informationen der "Sudan Tribune" hatte er befürchtet, dass ihn die Flugroute über Länder führen könnte, die den Internationalen Strafgerichtshof anerkennen und ihn womöglich zur Landung zwingen könnten.

Zunächst war Al-Baschir von Teheran, wo er am Wochenende an einer Konferenz mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad teilgenommen hatte, in Richtung Peking abgeflogen. Den Flug hatte er dann überraschend abgebrochen und war nach Teheran umgekehrt. Das sudanesische Außenministerium teilte mit, Al-Baschir hätte das Territorium Turkmenistans überfliegen müssen. Nach unbestätigten Berichten ging der zweite Anlauf durch den Luftraum Pakistans.

Außenamtssprecher Hong Lei sagte, die Verspätung Al-Baschirs habe keine Auswirkungen auf das geplante Gesprächsprogramm mit der chinesischen Führung. China ist ein wichtiger Wirtschaftspartner des Sudans. Angesichts der bevorstehenden Unabhängigkeit des Südens, in dem sich 75 Prozent der sudanesischen Erdölvorkommen befinden, werden aber auch gute Beziehungen zum Südsudan für China immer wichtiger.

Al-Baschir soll sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag verantworten, mit dem China nicht kooperiert. Der Gerichtshof hat gegen Al-Baschir Haftbefehl wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen in Darfur erlassen. Erst am Montag hatte der Gerichtshof auch gegen den libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi Haftbefehl wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen erlassen.

DPA / DPA