HOME

Gruppenhinrichtung im Irak: Dschihadisten veröffentlichen Bilder von Exekution

Die Szenen gleichen auf erschreckende Art und Weise bereits bekannten: Die Terrormiliz Islamischer Staat hat erneut Bilder einer Hinrichtung ins Internet gestellt. Elf Männer wurden getötet.

Mit ihren Videos zeigen die IS-Terroristen ihre Gäueltaten der ganzen Welt

Mit ihren Videos zeigen die IS-Terroristen ihre Gäueltaten der ganzen Welt

Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hat mehrere Bilder einer Gruppenhinrichtung im Irak ins Internet gestellt. Auf den in einem dschihadistischen Forum und auf IS-freundlichen Seiten veröffentlichten Aufnahmen ist die Exekution von mehreren Männern in orangefarbenen Anzügen zu sehen. Ein Bild zeigt elf Männer, wie sie mit gesenktem Kopf auf dem Boden knien, hinter jedem steht ein vermummter Bewaffneter, außerdem wehen IS-Fahnen. Die beiden anderen Bilder zeigen Szenen nach der Hinrichtung, unter anderem schauen Kinder auf die insgesamt 13 Leichen.

Hinrichtung auf Kreisverkehr

Die Tötung der Männer, bei denen es sich um IS-kritische sunnitische Stammeskämpfer handeln soll, fand nach Angaben von Bewohnern am Montagnachmittag (Ortszeit) in der Nähe der nordirakischen Stadt Tikrit an einem großen Kreisverkehr statt. Demnach wurde die Gruppe vor zehn Tagen von IS-Kämpfern verschleppt. Tikrit steht seit Beginn der Offensive der Dschihadisten unter der Kontrolle der Miliz.

stb/AFP / AFP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(