ISRAEL Fischer ruft Arafat zu Waffenstillstand auf


Bundesaußenminister Joschka Fischer hat Palästinenserpräsident Jassir Arafat mit Nachdruck dazu aufgerufen, den angekündigten Waffenstillstand umzusetzen. »Die nächsten Stunden werden entscheidend sein«, sagte Fischer heute vor der Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem in Jerusalem. Fischer hatte zuvor in Jad Vaschem einen Kranz zum Gedenken an die in der Nazi-Zeit ermordeten Juden niedergelegt.

Gespräch mit Arafat

»Ich hoffe, dass Arafat weiß, dass er zum Waffenstillstand kommen muss«, sagte Fischer. »Allen ist der Ernst der Lage bewusst.« Fischer hatte sich am Samstag mit Arafat zu einem zweistündigen Gespräch in Ramallah getroffen. Nicht zuletzt unter dem Druck des Außenministers hatte Arafat anschließend eine persönliche Erklärung abgegeben, in der er einen bedingungslosen Waffenstillstand angekündigt hatte. Wenn Arafat seine Worte nicht wahrmache, werde man eine »große Tragödie erleben«, sagte Fischer.

Israels Regierung hatte am Samstag beschlossen, nicht unmittelbar militärisch auf den Anschlag zu reagieren. Der israelische Ministerpräsident Ariel Scharon beriet jedoch heute mit seinem engsten Ministerkreis über das weitere Vorgehen.

Außenminister Fischer war am Freitag in Tel Aviv angekommen und hatte lange mit seinem israelischen Amtskollegen Schimon Peres gesprochen. Nur Stunden später kam es zu dem blutigen Selbstmordattentat eines Palästinenser vor einem Nachtclub am Strand von Tel Aviv, der insgesamt 20 jungen Menschen das Leben kostete.

»Es ist unsere Verantwortung, die Möglichkeiten zu nutzen«, sagte Fischer. »Wir sind verpflichtet, alles zu tun, um Frieden zu gewährleisten. Nun hoffe ich ganz entscheidend darauf, dass diese Chance genutzt wird.«

Deutschlands Verantwortung

Nach der Kranzniederlegung in Jad Vaschem betonte Fischer erneut die historische und besondere Beziehung zwischen Israel und Deutschland. »Deutschland weiß um seine Verantwortung«, sagte er.

Fischer will sich noch am Sonntag mit Ministerpräsident Scharon treffen. Am Montag reist er weiter nach Ägypten und wird in Kairo sowohl mit seinem Amtskollegen Ahmed Maher als auch mit Staatspräsident Husni Mubarak zusammenkommen. Nach einem kurzen Aufenthalt in Jordanien und einem Gespräch mit König Abdullah II. wird Fischer am Dienstag nach Berlin zurückkehren.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker